Pinnwand
52

Today, in the age of do-it-yourself (DIY), the Internet video tutorial has become what the German book series “Jetzt helfe ich mir selbst” (Now I Can Help Myself) once was for the car enthusiast. From profane problems with installing printer drivers and tying shoelaces to putting on makeup—or building weapons—the Internet has an instruction manual and help available for almost everything nowadays. How-to videos have become a major phenomenon in the DIY culture. The exhibition shows a selection of the 100 funniest and most absurd, exciting, uncanny, and amusing video tutorials online.

http://goo.gl/CkgH8P
24.08.2014 um 14:27 Uhr
INSIGHT 2015, a Design Research Symposium sets the stage for dialogues, conversations and discourses amongst design academic and professional practitioners and evangelists on the form and space of design research. The symposium will constitute sharing of knowledge and perceptions on design research culture, methodology, framework, practice, collaboration and its dissemination. INSIGHT 2015 calls for Abstracts from Design academic and professional practitioners from Institutions and Industry.

Dates: 23-24 January 2015
Location: National Institute of Design, R&D Campus, Bangalore, India
Website: http://nid.edu/insight2015
Deadline for submission of abstracts: 15 September 2014
11.08.2014 um 11:58 Uhr
Zum ersten Hopscotch Design Festival reisen Experten aus den Bereichen Grafikdesign, User Experience Design, Stadtplanung, Technologie, Architektur, Musik und Film an. In Vorträgen, interaktiven Veranstaltungen und Workshops soll diskutiert werden, wie Design unsere Zukunft beeinflussen wird. Die Events verteilen sich über verschiedene Standorte in der gesamten Stadt, wie zum Beispiel dem Contemporary Art Museum, der Bar Kings Barcade, der Flanders Gallery, dem Architekturbüro Clearscapes oder dem Fletcher Opera Theater. Das Hopscotch Music Festival schließt sich ab dem 4. September nahtlos an und bietet ein Lineup von 160 Rock-, Hip Hop-, Metal-, Folk- und Elektronikbands.

Tickets für das 2-tägige Hopscotch Design Festival kosten 150 Dollar. Für den Besuch von beiden Festivals sind Kombi-Tickets erhältlich.

http://hopscotchdesignfest.com
11.08.2014 um 11:45 Uhr
Mit „eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag“ sucht die Bundesdruckerei nach innovativen Ideen im Bereich des Identitätsmanagements. Ob Online-Ausweisfunktion des Personalausweises, Mobile Payment mit dem Smartphone oder Sicherheitskonzepte für elektronische Prozesse – sichere Identitäten sind der Schlüssel für die digitale Zukunft.

„eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag\" steht grundsätzlich allen natürlichen Personen ab 18 Jahren und juristischen Personen und Unternehmen offen, unabhängig von der Branche. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter der Bundesdruckerei-Gruppe sowie ihre Angehörigen. Für die folgenden Personengruppen gibt es verschiedene Bedingungen:

Unternehmen & Institutionen, die vor 2011 gegründet wurden, nehmen an der Ausschreibung für den Sichere-Identität-Preis für Unternehmen & Institutionen teil. An der Ausschreibung für den Start-up-Preis nehmen Unternehmen & Institutionen teil, die 2011 oder später gegründet wurden. Privatpersonen nehmen an der Ausschreibung für den Sichere-Identität-Preis für Privatpersonen teil. Schüler oder Schülerteams (max. 6 Mitglieder) zwischen 16 und 20 Jahren aus Berlin und Brandenburg nehmen an der Ausschreibung für den Sonderpreis für Schülerprojekte teil. Studierende, die an Universitäten, Hochschulen, Designakademien und staatlich anerkannten Designschulen in Berlin und Brandenburg eingeschrieben sind, sowie freischaffende Nachwuchs-Designer (unter 40 Jahre) nehmen an der Ausschreibung für den Sonderpreis für Designprojekte teil.

www.digitaler-handschlag.de
04.08.2014 um 16:01 Uhr

Aufgabengebiete:
- Wiss. Dienstleistungen in der Forschung, insb. zum Schwerpunkt »Geschichte und Theorie der Form« im »Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung. Ein Interdisziplinäres Labor« und am Institut für Kunst- und Bildgeschichte
- interdisziplinäre Forschung in Kunst- und Bildtheorie und philosophischer Ästhetik
- Organisation und Konzeption von Tagungen, Ringvorlesungen und Publikationen
- Aufgaben zur Vorbereitung einer Promotion oder zur Erbringung zusätzl. wiss. Leistungen

Anforderungen:
- abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium in Kunstgeschichte oder Philosophie mit Schwerpunkt Kunsttheorie und Ästhetik
- ggf. Promotion
- Erfahrung in gemeinsamen Forschungszusammenhängen von Kunstgeschichte und Philosophie
- Englisch- und Französischkenntnisse
- Selbständigkeit und überdurchschnittliche Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit
- Organisationserfahrung im Wissenschaftskontext
- hohe Motivation
- Team- und Kommunikationsfähigkeit

Bewerbungen sind bis zum 15.8.2014 unter Angabe der Kennziffer DR/066/14 an die Humboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung, Prof. Blümle, Unter den Linden 6, 10099 Berlin ausschließlich per E-Mail an bwg.bewerbungen@hu-berlin.de (zusammengefasst in EINEM pdf-Dokument) zu richten.

Beschäftigung nach E 13 TV-L HU (Drittmittelfinanzierung befristet bis zum 31.10.2017), 50%-Teilzeitstelle

Arbeitbeginn: nächstmöglicher Zeitpunkt

Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.
04.08.2014 um 15:54 Uhr
Special Issue on Feminism and (Un)Hacking. There has been a recent growth in interest in feminist approaches to practices like hacking, tinkering, geeking and making. What started off as an interest in furthering representations of women in the technical fields of computer science and engineering, often along the lines of liberal feminism, has now grown into social, cultural, and political analyses of gendered modes of social reproduction, expertise, and work, among others. Practices of hacking, tinkering, geeking, and making have been criticized for their overtly masculinist approaches, often anchored in the Euro-American techno-centers of Silicon Valley and Cambridge that have created a culture of entrepreneurial heroism and a certain understanding of technopolitical liberation, or around the German Chaos Computer Club (CCC).

With this special issue of the Journal of Peer Production, we hope to delve more deeply into these critiques to imagine new forms of feminist technical praxis that redefine these practices and/or open up new ones. How can we problematize hacking, tinkering, geeking and making through feminist theories and
epistemologies? How do these practices, in fact, change when we begin to consider them through a feminist prism? Can we envision new horizons of practice and possibility through a feminist critique?

In this call, we understand feminist perspectives to be pluralistic, including intersectional, trans, genderqueer, and race-sensitive viewpoints that are committed to the central principles of feminism--agency, fulfillment, empowerment, diversity, and social justice.  We refer to the term hacking with a full understanding of its histories and limitations. That said, we use it provisionally to provoke, stimulate, and reimagine new possibilities for technical feminist practice. Hacking, as a form of subjectivity and a mode of techno-political engagement, has recently emerged as a site of intense debate, being equally lauded as a political ethos of freedom and slandered as an elitist form of expertise. These fervid economic and political ideals have been challenged and at times come under attack because they not only displace women and genderqueer within these technological communities but, more importantly, because they displace gendered forms of reflection and engagement.

We seek scholarly articles and commentaries that address any of the following themes and beyond. We are also interested in portraits, understood broadly, of feminist hackers, makers and geeks that help us better understand feminist hacker, maker and geek culture. We also solicit experimental formats such as photo
essays or other media that address the special issue themes.

- What is distinctive about feminist hacking or hackers? How does feminist hacking practices help create a distinct feminist hacking culture?

- Why are feminist hacking practices emerging? Which constellation of factors help the emergence of such practices?

- What do we know about the feminist hacker spectrum? i.e. what are the differences among feminist hacking practices and how can we make sense of these distinctions?

- What tensions in hacking and/or in hacker practices and culture(s) come to the fore when feminist, anti-patriarchal, anti-racist, anti-capitalist and/or anti-oppression perspectives are taken?

- What does feminist hacker ethic(s) entail?

- What kind of social imaginaries are emerging with feminist hacking and hackers?

- What kinds of hacking are taking place beyond the Euro-American tradition?

Submission abstracts of 300-500 words due by September 8, 2014, and should be sent to femhack@peerproduction.net

All peer reviewed papers will be reviewed according to Journal of Peer Production guidelines; see
http://peerproduction.net/peer-review/process/ .

Full papers and materials (peer reviewed papers around 8,000 words and testimonies, self-portraits and experimental formats up to 4,000 words) are due by January 31st, 2015 for review.
28.07.2014 um 15:32 Uhr
A series of ten seminars to shed light design and image issues in international organizations.

For professionals and students in the fields of design, graphics, architecture, social sciences, politics and communication, organized by the Geneva University of Art and Design (HEAD Geneva), the Graduate Institute, Geneva and the Civic City Institute.

Ten two-day seminars:
The ten two-day seminars will be held in the academic year 2014-2015, and are open to all professionals in the various fields of design, architecture and art, as well as social sciences, politics and diplomacy and professions relating to governmental and non-governmental organizations.
Run by a moderator, each seminar will focus on a specific theme and will bring together between four and eight experts. Most of the seminars will be held in Geneva, in various buildings belonging to the international organizations; one will be held in New York in collaboration with the New School, and the other in the UNESCO building in Paris.

Program and further information:

http://ruedi-baur.eu/en/media-files/actualite-2014/2014_07/Programme%20complet%20EN.pdf
28.07.2014 um 15:12 Uhr
Gesucht werden junge Kreative, Studierende, Absolventen, Selbständige, gern mit gestalterischem Hintergrund, das ist aber nicht zwingend nötig. Was zählt ist vor allem Interesse an den Fragestellungenund daran, neue Partner kennenzulernen.

Collaborative Arbeit in Brandenburg. Projektwerkstatt in Guben Vom 8.-12. September 2014

Es besteht die Möglichkeit, an einer Projektwerkstatt teilzu- nehmen oder über den gesamten Zeitraum an den Kooperationsprojekten mitzuwirken. Unterkunft und Verpflegung während der Projektwerkstatt werden für alleTeilnehmer gestellt.

Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden, die Aus- wahl der Teilnehmer findet vom bis 11. August statt.

Voraussetzungen sind ein fortgeschrittenes Hochschul- studium (4. Semester+), Interesse am kollaborativen Arbeiten und die Bereitschaft, über eine Woche in Südostbrandenburg intensiv an den Kooperationsprojekten zu arbeiten. Für Studierende und Absolventen bietet die Zusammenarbeit zahlreiche Möglichkeiten:

Aufbau und Ausbau des eigenen Portfolios
Sammeln von Projekterfahrung
Transfer von theoretischem Wissen in die Praxis
Aufbau von Netzwerken
Kompetenzerweiterung durch Zusammenarbeit mit unter- schiedlichsten Fachrichtungen
Eine Woche lang gemeinsam mit anderen die Lausitz ent- decken und kollaborativ zusammenarbeiten
Potentielle Arbeitgeber aus der Region kennenlernen Anerkennung als Praktikum und/oder Bearbeitung einer Abschlussarbeit

Mehr Infos zum Projekt und den zu bearbeitenden Frage- stellungen gibt es auf unserem Blog www.co-bra.org.

Bei Interesse sendet eine E-Mail mit Motivationsschreiben und Interessensschwerpunkten an cobra@inpolis.de
23.07.2014 um 13:30 Uhr
52

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .