Pinnwand

Design ist in seiner gesamten Bandbreite an Medien- und Produktwelten maßgeblich an der kulturellen Produktion und Distribution damit verbundener Bilder und Deutungsweisen von Geschlecht beteiligt. Warum das so ist und was passiert, wenn man es ändert, untersucht dieses Buch aus verschiedenen gestaltungsrelevanten Blickwinkeln und Wissensdisziplinen. Die hier versammelten Beiträge treten dabei in einen interdisziplinären Dialog über die Gestaltung von Geschlecht und liefern theoretische sowie methodische Ansätze zum Verständnis der sozialen, kulturellen und politischen Funktionen von Design.

Erschienen als Band II der Buchreihe Design Meanings.

Verlag: Mimesis, 2020
274 Seiten
ISBN: 9788869772429
Preis: 27 €

15.07.2020 um 10:58 Uhr
Aktuelle Ausschreibungen: EXTENDED DEADLINE 31st of July 2020
CALL FOR PAPERS AND WORKSHOPS
Design as common good
Framing design through pluralism and social values
25 - 26 MARCH 2021

In light of social, economic, technological and environmental challenges, design researchers, practitioners as well as communities constantly critically address and question the contribution of design to the common good. The common good as conceptualized by the Stanford Encyclopedia of Philosophy (Zalta et al., 2018) “benefits society as a whole – in contrast to the private good of individuals and sections of society.” Design as a discipline has long been positioned from the context of developing and catering to the private good, focusing on individual and smaller sections of society - largely leaving its contributions to the common good under explored.

With the conference Design as common good, the Swiss Design Network invites everyone interested in reflecting upon what constitutes a common good and specifically what constitutes a common good in and through design. The conference aims to develop new and relevant points of entry for research, education and practise around this topic.

Extended Deadline: July 31, 2020.

For further information please visit
http://www.designascommongood.ch/
14.07.2020 um 18:57 Uhr
Die Hochschule Luzern sucht für den Studiengang Design & Kunst eine/einen Leiterin / Leiter Master of Arts in Design (60-80%) per 1. März 2021 oder nach Vereinbarung.

Ihre Aufgaben
- Fachliche, personelle, administrative und finanzielle Führung des Master Design, zusammen mit den Verantwortlichen der beiden Majors Service Design und Digital Ideation
- Coaching der Studierenden
- Eigene Lehr- und Forschungstätigkeit
- Förderung der Verbindung der Lehre und Forschung, insbesondere zu den Kompetenzzentren - Produkt & Textil, Design & Management und Visual Narrative
- Mitwirkung bei der Weiterentwicklung des Departements und hochschulübergreifenden Aufgaben
- Unterhalt eines Netzwerkes mit Partnern aus Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft, lokal und international
- Inkrementelle Weiterentwicklung des Curriculums

Ihr Profil
- Facheinschlägiger oder fachverwandter Hochschulabschluss
- Doktorat empfohlen
- Internationale, mehrjährige, erfolgreiche Berufserfahrung
- Fachspezifische Lehrerfahrung an Hochschulen, ein Zertifikat in Hochschuldidaktik ist von Vorteil
- Forschungserfahrung im Fachgebiet mit entsprechenden Publikationen ist wünschenswert
- Aktives Netzwerk zur Branche und Erfahrung mit nationalen und internationalen Kooperationen
- Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache
- Management- und Führungsqualifikationen

Weitere Informationen erhalten Sie von Martin Wiedmer, Vizedirektor, martin.wiedmer[at]hslu.ch oder www.hslu.ch/design-kunst.

Die Bewerbungsfrist endet am 13. August 2020.
Die Bewerbungsgespräche finden am 25. und 26. August 2020 statt.
14.07.2020 um 18:48 Uhr
Am Fachbereich Design der Hochschule Anhalt, Standort Dessau ist im Projekt FORZA im Rahmen des BMBF-Förderprogramms „Innovative Hochschule“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt die folgende bis 31.12.2022 befristete Teilzeitstelle (80%) zu besetzen:

Designer/in im Forschungstransfer (m/w/d)

weitere Informationen

08.07.2020 um 18:41 Uhr
Application period August 01 – October 01, 2020

The M.A. program »Integrated Design« offers you a specific range of design perspectives in four thematic clusters:

Visual Cultures & Politics
Social & Public Innovation
Urban Intensities & Resources
Material Systems & Lab Culture

We welcome applicants who are looking to engage with, explore, and pursue these cross-cutting clusters and perspectives. They are the gateway to in-depth research and aim to push, transform, and recalibrate the limits of design, theory, practice, and disciplinary methodologies. As a Master student, you will be able to immerse yourself in an integrated, intercultural, and interdisciplinary setting and work in research- and practice-based design processes. Apply now!

For further information visit: https://kisd.de/ma-integrated-design
08.07.2020 um 13:05 Uhr
The Amsterdam University of Applied Sciences (AUAS) is seeking a LECTURER IN DESIGN RESEARCH (0,7 FTE) to teach and oversee the “Research” course (0,4 fte) within the Master’s programme in Digital Design, and to propose, oversee, and secure funding for projects that have a research component (0,3 fte).

This position entails:

1) tasks as Lecturer in Design Research, for a total of 2 days/week (0,4
fte)

2) tasks related to the development of project proposals & grant
applications for projects connecting the Master’s Digital Design to various
public/private stakeholders, for a total of 1.5 days/week (0,3 fte)

The two sets of tasks are detailed below.

1) We are seeking a Lecturer for the “Design Research” course (2 days/week
– 0,4 fte). We look for an enthusiastic colleague who is comfortable with
the research methods commonly used by creative industries, and with more
open methodologies such as critical making or action research. At the end
of the course, students should be ready to conduct design research /
testing / validation in professional settings, and should also be aware of
other critical, exploratory, and art-inspired methodologies for research
through design.

2) For 1.5 days/week (0.3 fte), the candidate will also be responsible for
pitching projects that students & lecturers of the M.Sc. Digital Design
might conduct with researchers from the various research units (lectoraten)
of the Amsterdam University of Applied Sciences and/or other institutions.
Currently, the M.Sc. Digital Design already employs an Industry Liaison
officer who is responsible for developing projects together with private
partners, and we envision that the Lecturer in Design Research will have a
similar task but targeted to research entities.

We are seeking a colleague with a Ph.D. degree in a field related to design
(HCI, Digital Design, Product Design, Interaction Design, UX…) and an
affinity to research methodologies applied to the design process. Due to
the complexity of this position, we require candidates to have obtained
their Ph.D. at the time of hiring. Demonstrable teaching experience in
English, especially at the graduate level, is essential. A track record in
obtaining funds through national or international grants is very valuable.
As a programme, we value diversity among our students, staff, and project
partners: the Lecturer in Design Research must be able to work effectively
and sensibly across a broad variety of cultural, disciplinary, and
professional backgrounds.

The selected candidate must be able to start at the beginning of Semester 2
(Feb. 1, 2021), but an earlier start date can be arranged if requested.

***
see the full ad:
https://www.hva.nl/vacatures/1107273/Lecturer-in-Design-Research-(0,7-fte)

For more details, please contact:
Gabriele Ferri, Ph.D.
Senior lecturer, Urban Interaction Design
Senior researcher, Play & Civic Media
Co-coordinator, M.Sc. Digital Design
Amsterdam University of Applied Sciences
www.gabrieleferri.comhttps://www.hva.nl/vacatures/1107273/Lecturer-in-Design-Research-(0,7-fte)
03.07.2020 um 11:07 Uhr
Design Lab #6
Studio Experimentelles Design, HFBK Hamburg
Online Recherchefestival

24.6.2020 – 10.7.2020
Mittwochs bis Freitag
Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin

Im Rahmen des Design Lab #6 des Kunstgewerbemuseums Berlin lädt das Studio Experimentelles Design der Hochschule für bildende Künste Hamburg zu einem dreiwöchigen virtuellen Recherche-Festival ein. Den Ausgangspunkt dafür bildet die Fragestellung:
(How) do we (want to) work (together) (as (socially engaged) designers (students and neighbours)) (in neoliberal times)?

Das Studio Experimentelles Design der Hochschule für Bildende Künste Hamburg praktiziert seit 2011 mit der Öffentlichen Gestaltungsberatung St. Pauli einen politisch und sozial engagierten Designansatz. Es ist der Versuch, mit gestalterischen Mitteln mit und für diejenigen zu arbeiten, die üblicherweise von Design ausgeschlossen sind. Diese kritische Design-Haltung ermöglicht und erfordert neue Arbeitsweisen.

Aber wie funktionieren kollektive und interdisziplinäre Arbeitsbeziehungen? Wie verorten sich alternative Praxen und Subjektivitäten im Kontext der radikalen gesellschaftlichen Veränderungen der Arbeitsverhältnisse und Lernformen im Neoliberalismus? Wie können neue solidarische Formen der Zusammenarbeit gestaltet werden?

Offene Diskussionen, interdisziplinäre Kooperation, Kollektivität, exzessive Diskurse, studentische Selbstorganisation, Theorie-Praxis-Vermischungen oder die vielfältige Einbeziehung außerhochschulischer Initiativen und Akteur*innen sind Kennzeichen der gegenwärtigen Suche nach alternativen (Zusammen-)Arbeitsformen. Diese zu erörtern, zu entwerfen und zu erproben ist integraler Bestandteil der Auseinandersetzung mit Design.

Im Rahmen eines dreiwöchigen virtuellen Recherche-Festivals in Kooperation mit dem Kunstgewerbemuseum Berlin beschäftigt sich das Studio Experimentelles Design mit akademischer Selbstorganisation, künstlerischer Kollektivität, Life Long (Un-)learning, Carearbeit, Selbstausbeutung, Netzwerkstrukturen, dem Dilemma der Projekte-Logik, unfreiwilliger Eigenverantwortung, alternativen Ökonomien, Informalität, immaterielle Arbeit, Kunststreik, Prekarität, Entfremdung und neuen Subjektivitäten.

Dafür macht das Studio Experimentelles Design den Rechercheprozess öffentlich. Drei Tage die Woche wird auf www.howtowork.live zu Leserunden, Workshops, Rumhängen und Vorträgen eingeladen. Gemeinsam mit Gästen, Freunden und Publikum werden Design, Arbeit und Lehre als sozial engagierte und politische Praxen diskutiert. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung am Kunstgewerbemuseum zu sehen sein und in einer Publikation dokumentiert.

Weitere Informationen zum Festival und zum Programm gibt es unter www.howtowork.live
auf Instagram [at]howtowork.festival
oder auf der Seite des KGM Berlin
28.06.2020 um 14:14 Uhr
Jochen Stankowski: Visuelle Memoiren

Wir "machen uns Bilder von der Wirklichkeit" (Wittgenstein). In diesem Kontext hat sich Jochen Stankowski als Typograf, Grafiker, Maler, Photograph, Gestalter oder Werber intensiv mit 42 Themen beschäftigt, die in ihrer Kombination seine "Visuellen Memoiren" darstellen.

Das sind Abstraktionen, Übertragungen, Abstraktionen von Ideen oder Gedanken, Übertragungen von visuellen Ansichten in Empfindungen. Es sind Antworten auf die Frage: Was ist darstellbar? Bilde ich die Themen ab oder entstehen Empfindungen, wenn wir eine konkrete Darstellung sehen?
Welche abstrakten Themen lassen sich ausdrücken, beschreiben, und im oder als Bild darstellen? Welche Eindrücke werden zu realen Gedanken? Können Gedan-ken Grundlage für visuelle Darstellungen sein?

Ein Buch für alle, die sich mit Gestaltung beschäftigen.

***** In "Visual Memoirs", Jochen Stankowski engages intensively with 42 themes in his role as a typographer, graphic artist, photographer, and designer. A book for everyone who is involved in design.

www.buchhandlung-walther-koenig.de
28.06.2020 um 13:58 Uhr
Kolloquium an der Bauhaus-Universität Weimar zum Thema Eigenbild. Veranstaltet von der Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft.

Fachbereich Kunst und Gestaltung
Freitag, 16. Oktober 2020

Gastgeber:
Johannes Breuer (Bauhaus-Universität Weimar)
mail@johannesbreuer.de
Tobias Held (Bauhaus-Universität Weimar)
heldtobias@mail.de

ICH bin hier, also bin ich?
Ein Bild von sich selber machen, sich selbst ein Bild machen, sich selbst ins Bild setzen oder sich selber abbilden. Egal ob in bildender Kunst, sozialen Medien, audiovisueller Fernkommunikation oder mittels Self-Tracking, überall begegnen wir Selbstbildnissen und Selbstbildern sowie der Frage nach deren Formen, Techniken sowie den Wandel durch verfügbare Technologien. Wo und wie dabei die Grenzen verlaufen ist dabei ebenso unscharf wie die Frage nach der Eigen- und Fremdwahrnehmung. Doch auch Fragen nach der Deutungshoheit über das eigene Bild sowie nach der Quantifizierung seiner Selbst in Form der Abstraktion und Verbildlichung als Datensatz sind ebenso von Belang wie jene nach der Hoheit über die Erzeugung der Bilder selbst. Denn: Auch die Werkzeuge und Technologien, mit denen wir uns medial manifestieren und somit Abbilder von uns selbst schaffen, definieren die Möglichkeiten dessen, was wir sind und sein können.
Im Rahmen des zweiten Nachwuchskolloquiums der Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft soll es um Fragen wie diese oder artverwandte Themen gehen. Der Fokus liegt dabei
sowohl auf (medien)theoretischen als auch gestalterischen oder künstlerischen Auseinandersetzungen mit dem Thema Eigenbild, Selbstbild und Selbstbildnis.
Nachwuchswissenschaftler_innen aus allen Disziplinen, die sich mit Fragestellungen wie diesen befassen, sind eingeladen, Abstracts mit einer Länge von maximal 500 - 700 Wörtern sowie einen wissenschaftlichem Kurzlebenslauf bis zum 16. August 2020 per E-Mail an die Veranstalter zu senden. Der Call richtet sich insbesondere an Promovierende und Studierende der Bereiche Design, Medien, künstlerischer Forschung sowie aller anderen bildpraktischen Disziplinen. Es sind sowohl Ergebnisse theoretischer, künstlerisch-praktischer sowie didaktischer Forschung willkommen.

weitere Information unter https://www.gibbildwissenschaft.org/veranstaltungen/
12.06.2020 um 10:53 Uhr
Buchvorstellung: Urban Transformation Design
Urban Transformation Design
Grundrisse einer zukunftsgewandten Raumpraxis
Reihe: Board of International Research in Design

Unsere Zukunft entscheidet sich in den Städten. Die gegenwärtige Urbanisierung ist nicht zukunftsfähig, weil sie auf einem Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell beruht, das seine eigenen Grundlagen zu zerstören droht. Unsere urbanen Lebensräume und die Art ihrer Gestaltung müssen und werden sich daher radikal ändern. Die Frage ist, ob by disaster or by design.
Da unser bisheriges Urban-Design-Verständnis für die heutige Krise mitverantwortlich ist, setzt ein change des Urbanen „by" design ein change „of urban" design voraus. Dieses Buch fragt nach Bedeutung und Aufgabe eines guten Urban Design und formuliert ein zeitgemäßes und zukunftsgewandtes Verständnis für die „Große Transformation".

www.degruyter.com
07.06.2020 um 10:29 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .