Pinnwand
1

von Holger van den Boom
420 Seiten
ISBN 978-3-8325-5284-8


Das Buch beinhaltet einen neuartigen Beitrag zur Designwissenschaft, im konkreten interdisziplinären Austausch zwischen Philosophie, Soziologie, Informatik und Physik. Es stellt dem heute verbreiteten "rhetorischen" Design gesellschaftlicher Vorformatierungen ein Design "konzeptueller Überschüsse" gegenüber. Das Vorbild dafür liefert die physikalische Kosmologie. Deren Basis ist Symmetrie, von Einstein metaphorisch als "Marmor" bezeichnet. Fundamentale Symmetrien diktieren die Architektur des Großen Entwurfs, verkörpert in den Naturgesetzen. Letztere bedeuten Invarianz unter Symmetrieoperationen. Solche Invarianz macht die Physik unabhängig vom Beobachter-Subjekt, eine Eigenschaft, die auf das gesellschaftliche Framing im Design übertragen die Kommensurabilität der Vorformatierungen entscheidend verbessern könnte, zu unser Aller Vorteil.

KEYWORDS: Designwissenschaft, Design Thinking, Semiotik der Physik, Kosmologie der Symmetrien, Kommensurabilität der Sprachspiele, Kritik der Postmoderne

Univ.-Prof. Dr. habil. H. van den Boom (geb. 1943) war bis 2008 an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig tätig und leitete dort die Arbeitsstelle für Designinformatik. Zahlreiche Publikationen zur Designwissenschaft.
13.05.2021 um 15:51 Uhr
Mit Bildern und Geschichten erfolgreich Design Thinking-Projekte umsetzen
Von Felicidad Romero-Tejedor
216 Seiten, Fester Einband
Print-ISBN: 978-3-446-46835-1
E-Book-ISBN: 978-3-446-46890-0

Zur Leseprobe


Mit Design Thinking lassen sich Probleme lösen, Kreativität und Innovationsfähigkeit steigern. Das Problem dabei: Wir müssen komplexe Sachverhalte verstehen, den Kern erfassen, genau wissen, was der Kunde will und ganz nah an den Stakeholdern sein. Abstrakte Abhandlungen helfen hier wenig, sondern unsere Kreativität wird nur angeregt, wenn uns etwas anspricht, etwas berührt. Geschichten und Bilder berühren uns, kognitiv und emotional, lassen uns Schwieriges auf das Wesentliche reduzieren und regen unsere Fantasie an!

Dieses Werk zeigt bildlich, welche Bedeutung Storytelling und Sketching, also Geschichten visualisieren und Illustrationen, im Design Thinking-Prozess haben und wie sich Design Thinking-Projekte umsetzen lassen.
12.05.2021 um 16:54 Uhr
Design Thinking ist zu einem Modethema geworden, mit dem Unternehmen gerne ihre Zukunftsorientierung betonen. In der Praxis bleiben Vorstellungen von Inhalt und strategischer Zielsetzung jedoch oft vage, während etablierte Kulturen und Strukturen der Umsetzung zusätzlich im Weg stehen. Andrea Augsten untersucht als teilnehmende Beobachterin die Einführung von Design Thinking im Volkswagenkonzern. Ihre Analyse stellt vier Spannungsfelder heraus, die den Erfolg eines menschzentrierten, systemischen Organisationswandels bestimmen. Sie gibt Handlungsempfehlungen für das Management und bereichert die Designtheorie um ein empiriebasiertes Konzept von Design als Praxis der Organisationsgestaltung.

Mehr unter: https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5543-8/design-thinking-in-der-industrie/?number=978-3-8376-5543-8

Titelgestaltung: Silja Hillmann
02.05.2021 um 12:07 Uhr
Felix Kosok
Form, Funktion und Freiheit. Über die ästhetisch-politische Dimension des Designs

Das Verhältnis von Design und Demokratie ist nicht nur eine Sache der
effizienten, transparenten oder partizipativen Gestaltung politischer
Institutionen und ihrer Prozesse. Design muss vielmehr in seiner
Wechselwirkung mit der für die Demokratie konstitutiven Kultur der
Freiheit bestimmt werden. Felix Kosok legt dar, wie sich die
Verhandlung der politischen Dimension des Designs auf eine
grundsätzliche Ebene verlagert: Dem Design selbst kommt eine
politische Bedeutung zu, die von seiner ästhetischen Dimension nicht
zu trennen ist. In der produktiven Freiheit zu den Zwecken zeigt sich
die prinzipielle Gestaltbarkeit der Dinge, die von einer kritischen
Theorie des Designs bewusst gehalten werden muss.

Erhältlich auf www.transcript-verlag.de
22.03.2021 um 15:34 Uhr
Lechts und Rinks. Eine Auseinandersetzung mit dem Design der Neuen Rechten
Michelle Christensen, Jesko Fezer, Bianca Herlo, Daniel Hornuff, Gesche Joost

Das Erstarken neurechter Bewegungen fordert die Designdisziplinen auf bislang ungewohnte Weise heraus. Denn der politische Erfolg der Neuen Rechten gründet sich zu wesentlichen Teilen auf gezielt eingesetzten Gestaltungsleistungen: auf effizientem Kommunikationsdesign in den Sozialen Medien, auf der subversiven Ästhetisierung von Protestaktionen, auf der gestalterischen Codierung ganzer Räume und auf einer Entpolitisierung der Gestaltung insgesamt.

Die DGTF-Tagung 2019 nahm diese Entwicklungen zum Anlass, den Blick auf die Instrumente der eigenen Designdisziplinen zu richten: Was bedeutet es für Gestalterinnen und Gestalter, in einer Gesellschaft tätig zu sein, in der Völkisches und Nationalistisches zeichenhaften Ausdruck erlangen? In der kulturelle Identitäten beschworen, Ethnopluralismus zelebriert und Fremdenhass salonfähig werden? In dieser Dokumentation wird die Rolle der Medien, die Aneignung von Räumen, die Funktion von Grafiken und Dingen sowie die Organisation von Interaktionen beleuchtet, um zu erörtern, in welchem Verhältnis Designpraktiken und neurechte Ideologien stehen.

Erhältlich auf: adocs.de
20.03.2021 um 15:43 Uhr
Visual Person Branding. Eine frame-analytische Betrachtung ikonischer Personenmarken
von Nicholas Qyll

Marken gehören zu den eminenten Schlüsselphänomen unserer Zeit. Ihre Hochkonjunktur beruht im Wesentlichen auf den erschwerten Wahrnehmungsbedingungen innerhalb der informationellen Gegenwartsgesellschaft. Als wirksame Maßnahme im Kampf um Wahrnehmungen hat sich das kontinuierliche Bedeutungsmanagement durch den zielorientierten Einsatz von Bildern herausgestellt, wie es von ikonischen Personenmarken langjährig praktiziert wird. An dieser Stelle setzt die vorliegende Studie an: Sie untersucht vor dem Hintergrund einer kulturellen Bedeutungsökonomie die Strategien und Mittel visueller Darstellung, die langfristig erfolgreiche Personenmarken zur Behauptung ihrer Marktposition einsetzen.








Die Arbeit schlägt hinsichtlich der Bedeutungskonstitution durch Bilder den integrierten Ansatz einer kognitiven Markenbildsemiotik vor, der eine sozialsemiotische Perspektive mit kognitivistischen Erkenntnissen der Framingforschung verknüpft. Vor diesem Theoriehintergrund greift die empirische Untersuchung der ausgewählten Fälle Madonna und Karl Lagerfeld auf einen qualitativen Methodenmix der visuellen Frame-Analyse zurück. Dabei berücksichtigt sie — ausgehend von einem kulturalistischen Markenverständnis — auch die ko-kreative Bildpraxis der Konsumenten (Prosumer). Schließlich wird über einen systematischen Vergleich der detailreichen Einzelfallbefunde ein ›Strukturmodell des bildbasierten Bedeutungsmanagements‹ ikonischer Personenmarken erarbeitet.

Als Beitrag zur Designforschung legt diese qualitative Studie somit ihren Schwerpunkt auf die Rolle, die dem Bildlichen bei der Markenbildung von Personen und in einer globalen Markenbildkultur der Gegenwart zukommt.

Hier geht es zum Verlag: www.halem-verlag.de
20.03.2021 um 14:26 Uhr
Der vorliegende dritte Band der Schriftenreihe Design & Bildung mit dem Schwerpunktthema Designwissenschaft trifft Bildungswissenschaft stellt die Reflexion über Praxis, Theorie, Forschung und Entwicklung des Designs im bildungswissenschaftlichen Kontext ins Zentrum. Dabei geben die historischen und perspektivischen Betrachtungen der Beiträge teilweise zum ersten Mal einen komprimierten und zusammenhängenden Einblick in einige Teilbereiche des Designs und ihrer Didaktik.
Alle Beiträge, die in der Gesamtheit schillernd sind, machen diesen dritten Band zu einer informativen Fachliteratur sowohl für Designer als auch für Pädagogen, die sich mit ästhetisch-kultureller Bildung und mit Bildung generell beschäftigen.
Die Schriftenreihe wird gefördert durch die Stiftung Deutsches Design Museum. 

June H. Park (Hrsg.): Designwissenschaft trifft Bildungswissenschaft, Design & Bildung Bd. 3, kopaed, München 2020.

Titelbildes: Hendrik Schomburg
04.12.2020 um 13:45 Uhr
Johanna Kleinert
Lebendige Produkte
Obst und Gemüse als gestaltete Dinge

Nicht nur Dinge des täglichen Gebrauchs, Gebäude oder Kampagnen werden designt - auch Obst und Gemüse unterliegen mittlerweile einer immer ausgefeilteren aktiven Gestaltung. Als erste designwissenschaftliche Untersuchung zur Gestaltung von gewachsenen Lebensmitteln analysiert Johanna Kleinert das Handeln der am Produktionsprozess beteiligten Akteur*innen im Hinblick auf die Bedingungen und Zielsetzungen dieser Art des Food-Designs: Welche Vorstellungen von Produktqualität dominieren die Herstellung? Und wie bedingt die Lebendigkeit der gestalteten Dinge den Gestaltungsprozess selbst? Mit diesen Perspektiven regt sie dazu an, die Werte und Ziele, die Grundlage der Gestaltung unserer pflanzlichen Lebensmittel sind, offen zu legen und neu zu verhandeln.

Mehr Informationen gibt es auf: www.transcript-verlag.de
02.11.2020 um 23:34 Uhr
Welchen Einfluss hat die Gestaltung des gegenständlichen Umfeldes auf zwischenmenschliche Beziehungen und wie werden diese gewollt oder ungewollt mit den Dingen mitgestaltet? Auf welche Weise werden durch Design und Architektur soziale Kompetenzen wie zwischenmenschliches Erkennen, Handeln und Erleben ermöglicht oder verunmöglicht? Autor*innen verschiedener Disziplinen gehen diesen Fragen nach und eröffnen hierbei eine dingorientierte Perspektive auf das Themenfeld des Social Design, die sowohl geeignet ist, eine Brücke zwischen Theorie und Praxis zu bilden, als auch einschlägiges Studienmaterial für die sozialen Dimensionen der Gestaltung zu versammeln.

Mit Beiträgen von:
Alexander Hagner, Kathrina Dankl, Anamaria Depner, Lucia Artner, Carolin Kollewe, Isabel Atzl, André Heitmann-Möller, Johannes Lang, Nynke Tromp, Paul Hekkert, Peter-Paul Verbeek, Daniel Martin Feige, Albena Yaneva, Judith Seng, Martin Gessmann, Martina Fineder, Annette Geiger, Adam Drazin und Elke Gaugele.

Weitere Informationen unter:
https://www.springer.com/de/book/9783658302689
26.10.2020 um 22:31 Uhr
Michelle Christensen & Florian Conradi: Politics of Things – A Critical Approach Through Design

In a state of ontological crisis, all boundaries have been ruptured between nature and culture, human and machine, and object and subject. We find ourselves exhaustively tackling the turmoil of our own designed circumstances, as we emerge to become extensions of the extensions that we built.

In this practice-based design theory project, the authors share their experiments in negotiating power with things, hacking mundane objects, and thus their own everyday lives, allowing themselves to be swayed and misled, disrupted and called into question. The experiments delineate a mode of critical cultural inquiry where design and sociology collide to elicit critical perspectives on the 'designer' and the 'designed' as we act within an entangled politics of things.

Verlag: Birkhäuser
Reihe: Board of International Research in Design
ISBN: 978-3-0356-2053-5
Link: www.degruyter.com
22.07.2020 um 15:56 Uhr
1

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .