Visuelle Kommunikation
4

Die die fünfte Jahrestagung der Gesellschaft für Designgeschichte (GfDg) fragt nach den politischen Dimensionen von Typografie.

Abstracts mit Themenvorschlägen (max. 1 Seite / 1.700 Zeichen und Kurzbiografie) können bis zum 27.02.2012 gesendet werden an:
info@gfdg.org

Fragen- und Themenkomplexe:

Wie politisch ist Schrift?
Oder: Wer bestimmt die Schrift?

Wie spricht der Staat mit seinen Bürgern?
oder: Schrift und Gesetz

Welches Corporate für Deutschland?
Oder: Schrift und nationale Identität

Wie kommuniziert die Stadt?
oder: wandelnd zwischen intelligenten Fassaden und subversiven Icons

Welche Botschaften tragen wir auf der Haut?
oder: Trends, T-Shirts und Tattoos

Wer führt den Diskurs über Typografie?
oder: Meinungen und Meinungsmacher

Wer erinnert vergessene Sprachen und Schriftsysteme?
oder: Schrift und kulturelles Gedächtnis

Wem gehört das digitale Wort?
oder: Jahrzehnte nach dem propagierten „end of print“

Wie kommuniziert eine globalisierte Welt?
oder: Schrift in Zeiten von Unicode

Wem gehört die Schrift?
oder: Schrift und Urheberrechte

http://www.gfdg.org/home/nachricht/2012-01-23-18-24-58/


28.01.2012 um 01:07 Uhr
Ausstellung | München | 13.01.2012 - 18.03.2012
Pinakothek der Moderne. Design
http://die-neue-sammlung.de/aktuell/ausstellung/unplugged-bureau-mirko-borsche-design-works/

2007 gründete Mirko Borsche in München das Bureau Mirko Borsche, das mit Editorial Design – u.a. Zeit-Magazin – , Plakaten, Websites etc. internationale Auszeichnungen erhielt. Für die Ausstellung reduziert Borsche die visuelle Sprache seiner originalen Entwürfe auf handgemalte Schwarz-Weiß-Plakate in Din A1. Die Abstraktion der ursprünglichen Ideen und das immer gleiche Format erlaubt einen ungewöhnlichen, neuen Blick auf die Arbeit und gestalterische Haltung des Bureaus Mirko Borsche.

Ob das aufgeht? Ein Interview dazu auf:
http://www.satellitevoices.com/de/munich/art-design/2047/bureau-mirko-borsche-unplugged





18.01.2012 um 16:40 Uhr
A Conversation About the Circulation of Paper

Mi. 18.01.2012 – 18:00 Uhr
Motto Berlin
Skalitzer Str. 68, im Hinterhof

The blank books in the first series of the Paper Rehabilitation Project are made of stock found at a warehouse of excess, rejected and damaged paper. Each book contains four different sheets and three different stocks for the covers – blue and gray with a linen finish, and a plum, with a sort of faux-leather finish. They were bound by Janutol Printing on Detroit’s East side.

The paper in these books was probably originally purchased by printers for their clients, but for one reason or another it was not used as intended. It ended up on the scrap market at a high-volume paper recycler, where there was a small chance it would be bought by another printer, or more likely it would be shredded and sold (by weight) to a paper mill where it would become the recycled content in a new sheet of paper.

It took us a long time to learn of the existence of this paper. Printers, paper distributors, and even many paper recyclers are reluctant to speak of this kind of surplus paper, perhaps because it threatens the commodity status of ‘clean’ paper. We had the feeling that by having it bound into a book we were causing a minor disruption in the circulation of paper. We captured these sheets at this particular moment in time, while they were available, and made 600 books that we will never again be able to reproduce.

http://internationaltypographicalunion.org/
http://www.mottodistribution.com/site/


16.01.2012 um 17:44 Uhr
Bis 13. Mai 2012
Universitätsbibliothek Amsterdam
Oude Turfmarkt 129
1012 GC Amsterdam

This exhibition/book brings together books to illustrate a canon of more than five hundred years of Western book design. It showcases book design in all its forms: reference works and works of art, ‘machines for reading’ and picture books, prestigious collector’s items and throwaway paperbacks. It includes work by famous printers of the hand-press period — Nicolas Jenson, Aldus Manutius, Christoffel Plantin, the Elzeviers, John Baskerville, Giambattista Bodoni — and trendsetting designers of the modern era — William Morris, El Lissitzky, Jan Tschichold, Paul Rand, Massin, Irma Boom. It also includes remarkable illustrated works by architects and artists such as Giovanni Battista Piranesi and Maria Sibylla Merian. Special attention is devoted to printers’ manuals, illuminating the printing process, and also to type specimens and writing masters’ copybooks, placing letterforms in a broader context.

http://www.bijzonderecollecties.uva.nl/bbc/object.cfm/18AF8BD0-65FC-4D3E-A97BFD974B0789FB


09.01.2012 um 15:26 Uhr
Trend List ist ein Blog, der aktuelle visuelle Trends im Grafik Design zu erfassen versucht. Center Aligned? Ja, richtig, irgendwie ist der Zentralsatz nach langer Zeit wieder in. Trend List beweist es. Dabei wird hier insbesondere Grafik Design aus und für den Kunst/Kultursektor gesammelt.

Warum allerdings dieser Trend nun da ist, da bleibt Trend List etwas wortkarg – zum Zentralsatz heisst es nur: "Massive simple typography usually appears in a single colour, aligned on center of format. This trend could be inspired by graphics from the begining of 20th century." Könnte sein. Oder ist es eine ironische Befreiung von der Schweizer Nachkriegs-Typografie?

Jedenfalls, das legt Trend List offen, gibt es sie weiterhin, die Moden im Grafik Design. Niemand soll sich mehr originell vorkommen, wenn er/sie Überschriften unterstreicht – vgl. http://www.trendlist.org/trends/underlined

http://www.trendlist.org


04.01.2012 um 14:13 Uhr
4

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .