DGTF News
7

Publikation Entwerfen – Wissen – Produzieren
Ende Oktober erscheint im transcript Verlag, Reihe Kultur- und Medientheorie, der Tagungsband

Entwerfen – Wissen – Produzieren
Designforschung im Anwendungskontext

Claudia Mareis, Gesche Joost, Kora Kimpel (Hg.)

Mit Texten von:
Kees Overbeeke, Peter Friedrich Stephan, Wolfgang Schäffner, Rosan Chow, Mads Nygaard Folkmann, Katharina Schlieben & Sönke Gau, Kai Rosenstein, Jennifer Whyte & Boris Ewenstein, Barbara Hahn & Christine Zimmermann

Ankündigung:
»Wissen« und »Forschung« sind zu Schlüsselbegriffen für das Design avanciert. In der Designforschung wird derzeit die wechselwirksame Beziehung zwischen Praktiken des Entwerfens, Wissens und Produzierens eingehend befragt. Von zentraler Bedeutung ist dabei der Aspekt des Anwendungskontextes, der das Paradox beschreibt, dass die gegenwärtige Produktion von Wissen sich zwar gesellschaftlichen Fragestellungen annähert, zugleich aber eine Kommerzialisierung dieses Wissens befördert.
Die interdisziplinären Beiträge dieses Bandes zeigen, wie das praktische und theoretische Designwissen innerhalb dieses Spannungsfeldes verhandelt wird.


Claudia Mareis (Prof. Dr. phil.) ist Forschungsprofessorin an der Hochschule der Künste Bern im Bereich Kommunikationsdesign und Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung (DGTF). Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte sind Design als Wissenskultur, Geschichte und Theorie der Designmethodologie und -forschung sowie Kreativitätstechniken im 20. Jahrhundert.

Gesche Joost (Prof. Dr. phil.) leitet als Professorin für Interaction Design & Media das Design Research Lab an den Deutschen Telekom Laboratories, An-Institut der TU Berlin, und ist Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung (DGTF). Ihre Forschungsschwerpunkte sind Gender- und Diversity-Aspekte sowie Haptik in der Mensch-Maschine-Interaktion.

Kora Kimpel (Prof.) lehrt an der Universität der Künste Berlin das Fach Gestalten mit digitalen Medien und ist Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung (DGTF). In Lehre und Forschung lotet sie die visuellen und kommunikativen Möglichkeiten der digitalen Medien aus. Ein Schwerpunkt ist die Grundlagenforschung in der digitalen Gestaltung, das Erforschen von algorithmisch beschreibbaren visuellen Ausdrucksformen und Interaktionen.

http://www.transcript-verlag.de/ts1463/ts1463.php

Entwerfen – Wissen – Produzieren
Designforschung im Anwendungskontext

Oktober 2010, ca. 280 S., kart., zahlr. z.T. farb. Abb., ca. 29,80 €
transcript Verlag, Reihe Kultur- und Medientheorie
ISBN 978-3-8376-1463-3

06.05.2010 um 20:08 Uhr
DGTF als ausgewählter Ort im Land der Ideen
„Ausgewählter Ort 2009“: Deutsche Gesellschaft für Designtheorie und –forschung e.V.

Jury des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“:
„Deutschland verdankt seinen hohen Entwicklungsstand und seine Zukunftsfähigkeit einem gesellschaftlichen Klima, in dem Ideen gedeihen und Menschen ihre Ideen in Taten umsetzen. Dafür ist die Deutsche Gesellschaft für Designtheorie und -forschung (DGTF) ein gutes Beispiel: Die DGTF setzt sich gegenüber Politik, Hochschulen und Wirtschaft für die Anerkennung und Förderung der noch jungen Disziplin Designtheorie und Designforschung ein und hilft dabei, fachspezifisches Wissen über Design zu generieren. Sie ist ein lebendiges Beispiel für die innovative und nachhaltige Unterstützung einer ganzen Forschungsrichtung. Der gemeinnützige Verein bringt Pioniere auf dem Gebiet der Designtheorie und -forschung zusammen und initiiert Debatten, die ein nötiges Bewusstsein über Designthemen in die Öffentlichkeit tragen. Der Verein verfolgt das wichtige Ziel, sich dem Designnachwuchs zu widmen und die Förderung von Promotionsmöglichkeiten zu unterstützen. Die Leistungsbereitschaft und das Engagement der Vereinsmitglieder leitstet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland.

Prof. Dr. Gesche Joost (Foto), Vorsitzende der DGTF, freut sich über die Auszeichnung. "Für die DGTF bedeutet diese Anerkennung einen wichtigen Schritt auf dem Weg dahin, die Notwendigkeit der Designtheorie und -forschung für Politik, Hochschule und Wirtschaft zu betonen", so die Vorsitzende. Sie bedankt sich bei allen Mitwirkenden seit der Gründung der DGTF.

Aus mehr als 2.000 eingereichten Bewerbungen wurde „Design braucht Forschung“ in diesem Jahr als Botschafter für das Land der Ideen ausgewählt.

14.11.2009 um 13:24 Uhr
DGTF-Tagung 2009: von Wissens-Objekten, Forschungs-modellen und intelligenten Leuchten
Unter dem Titel "Entwerfen. Wissen. Produzieren" fand vom 23. bis zum 24. Oktober 2009 die sechste Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung e. V. (DGTF) im Medienhaus der UdK Berlin statt. Auf der internationalen und interdisziplinären Konferenz fanden Forscherinnen, Gestalterinnen und Design-Interessierte Gelegenheit, sich den Wechselbeziehungen zwischen Verfahrensweisen des Entwerfens, Wissens und Produzierens zu widmen.

Mit Projektvorstellungen und Vorträgen von Kees Overbeeke (Technische Universität Eindhoven), Wolfgang Schäffner (Humboldt-Universität zu Berlin), Jeniffer Whyte (University of Reading) und vielen anderen konnte die Thematik aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet und die Relevanz der Transdisziplinarität in der Designforschung erneut betont werden.

Prof. Claudia Mareis, Leiterin des Tagungskomitees, war über die intensive inhaltliche Auseinandersetzung und das wachsende Interesse an aktuellen Fragestellungen aus der Designforschung sehr zufrieden. Mit wesentlich mehr TeilnehmerInnen als bei den bisherigen Tagungen der DGTF und großer Beteiligung von Studierenden stieß die Konferenz auf breites Interesse.

Die DGTF wurde außerdem am 23. Oktober als "Ausgewählter Ort 2009 im Land der Ideen" preisgekrönt. Aus diesem Anlass fand eine Diskussion zum Thema Förderung und Unterstützung von Design und Designforschung mit Tanja Mühlhans (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen), Prof. Dr. Arne Scheuermann (Hochschule der Künste Bern) und Anne Havliza (Leiterin des Designlabors Bremerhaven) statt. Prof. Dr. Gesche Joost, Vorsitzende der DGTF, moderierte die Podiumsdiskussion.
Die Laudation anlässlich der Preisverleihung von Dr. Westerburg, Deutsche Bank AG, betonte nicht nur die zukunftsweisende Arbeit, die die DGTF seit ihrer Gründung 2004 leistet, sondern auch die gesteigerte Wahrnehmung der Relevanz von Designforschung in der Öffentlichkeit.

Die Veranstaltung fand in Partnerschaft mit der Universität der Künste Berlin und den Design Research Laboratories der Deutschen Telekom statt.

26.10.2009 um 09:07 Uhr
DGTF-Tagung 2009: Anmeldung eröffnet!
Konferenz "Entwerfen. Wissen. Produzieren " am 23.-24. Oktober 2009

WICHTIGE HINWEISE:

Anmeldeschluss ist der 20. Oktober 2009.

Teilnahmegebühr:
Es wird eineTeilnahmegebühr in Höhe von 120,- Euro (60,- Euro für Mitglieder der DGTF / 30.- Euro für Studierende/Promovierende) erhoben.

Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr auf das folgende Konto:
Empfänger: DGTF e. V., Postbank Frankfurt, Kontonummer 12714603, BLZ 50010060
Stichwort: "Tagung2009"
Ihre Anmeldung ist verbindlich, wenn die Teilnahmegebühr eingegangen ist.

Mehr Informationen finden Sie auf der >>> Tagungswebseite

Das Programm finden Sie hier: >>> Tagungsprogramm (PDF)


02.09.2009 um 13:31 Uhr
DGTF-Tagung: Entwerfen. Wissen. Produzieren
http://www.entwerfen-wissen-produzieren.de

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung e. V. (DGTF)
23./24. Oktober 2009, Berlin
Universität der Künste Berlin, Medienhaus, Grunewaldstraße 2-5, Berlin

Die sechste Jahrestagung der DGTF widmet sich den Wechselbeziehungen zwischen Verfahrensweisen des Entwerfens, Wissens und Produzierens in der Designforschung.
Im Kontext von Forschung werden zum einen Designpraktiken als Wissenspraktiken und Designobjekte als Wissensobjekte befragt. Zum anderen gehen wir der Frage nach, wie das Erkenntnisinteresse der Designforschung mit Interessen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik interagiert.

Die Konferenz ist interdisziplinär und richtet sich an eine breite Teilnehmerschaft: an etablierte WissenschaftlerInnen, DoktorandInnen und Studierende verschiedener Fachbereiche wie auch an DesignerInnen und PraktikerInnen aus der Industrie. Tagungssprachen sind deutsch und englisch.

Ab dem 31. August können Sie sich registrieren! Das Programm der Tagung finden Sie auf der Tagungswebseite.

Teilnahmegebühr:
Nicht-Mitglieder der DGTF: 120,00 EUR; Mitglieder der DGTF: 60,00 EUR;
Studierende/DoktorandInnen: 30,00 EUR.


Anmeldung und weitere Informationen unter:
www.entwerfen-wissen-produzieren.de / mail@dgtf.de / T +49 170 857 30 78

Partner:
Universität der Künste Berlin - http://www.udk-berlin.de
Deutsche Telekom AG - http://www.telekom.de
19.08.2009 um 11:48 Uhr
7

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .