Forschen und Studieren mit Perspektive | Bergische Universität Wuppertal
Die Bergische Universität Wuppertal ist eine moderne, dynamische und forschungsorientierte
Campusuniversität mit interdisziplinär ausgerichteten Profillinien in Forschung und Lehre.
Gemeinsam stellen sich hier mehr als 25.000 Forschende, Lehrende und Studierende den
Herausforderungen in den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Bildung, Ökonomie, Technik, Natur und
Umwelt.
In der Fakultät für Design und Kunst ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine W 2-Universitätsprofessur (gem. § 36 HG NRW) für „Künstlerische Grundlagen im Industrial Design“ zu besetzen. Bes.-Gruppe: W 2 LBesG NRW

Bewerbungsfrist: 05.04.2021

Industrial Design durchdringt in zunehmenden Maßen unsere gesamte dingliche und auch
nichtdingliche Welt – umso größer werden deshalb auch der Anspruch an das Design und die
Verantwortung gegenüber Gesellschaft, Umwelt und Individuum. Die Abteilung Industrial Design an der Bergischen Universität Wuppertal befasst sich mit der wissenschaftlich fundierten Entwicklung innovativer, konstruktiv-technischer, am Menschen orientierter Produkte. Im Fokus stehen die Forschung und die Entwicklung materieller wie immaterieller Produktkulturen unter besonderer Berücksichtigung der Wechselwirkungen von technischen, ökonomischen, soziokulturellen und politischen Einflussfaktoren. Industrial Design ist hier auf zukünftige wirtschaftliche, ökologische und soziale Nachhaltigkeit ausgerichtet. Basis der universitären Ausbildung ist ein forschendes Lehren mit einem Schwerpunkt auf wissenschaftlich-theoretischen Fragen der Gestaltung und Theorie der Gestaltung im Designkontext. Die künstlerisch-wissenschaftliche Forschung im Fachgebiet setzt auf die Verschränkung von Kunst und Design. Angestrebt werden sowohl die experimentelle Erforschung und Erprobung neuer Gestaltungsmethoden und Produktionsprozesse als auch die Suche nach Formen für künftige Objekt- und Lebenswelten im Rahmen künstlerischer Projekte. Für den Studiengang Industrial Design soll die ausgeschriebene Professur Grundlagen des künstlerischen Gestaltens vermitteln. Schwerpunkte sind plastischräumliche Kompetenzen, die eine Basis für den dreidimensionalen Entwurfsprozess bieten, ebenso wie künstlerisch-experimentelle Strategien, die dank des Hinterfragens gängiger Normierungen neue gestalterische Lösungen hervorbringen können.

Erwartungen:
Gesucht wird eine profilierte, in Praxis und Lehre breit ausgewiesene Künstlerpersönlichkeit mit bestmöglichen Voraussetzungen für die Vermittlung von künstlerischen Grundlagen im Industrial
Design. Ihr Oeuvre sollte sowohl künstlerische als auch funktionale Entwurfs- und Gestaltungsarbeiten umfassen und diese in eine systematische Grundlagenausbildung (insbesondere im Kontext
des plastischen Gestaltens) für Industrial Designer*innen übersetzen. Die gesuchte Persönlichkeit
sollte künstlerische oder angewandte Gestaltungsarbeit nicht nur selbst praktizieren, sondern
erwiesenermaßen auch didaktisch vermitteln können.
In der Abteilung Industrial Design vertreten Sie das Fach „Künstlerische Grundlagen im Industrial
Design“. Sie helfen den Studierenden im Übergang von der klassischen Schulausbildung zu einer
eigenständigen, kreativen Gestaltungsarbeit. Das erfordert besonderes pädagogisches Gespür für
Gruppe und Individuum hinsichtlich der Entwicklung und Formulierung von Lehr-, Lern-, und
Forschungsmodellen. Sie sollten darüber hinaus in der Lage sein, interdisziplinäre Lehrformate und
Veranstaltungen mit den anderen künstlerischen Studiengängen in der Fakultät zu entwickeln und
durchzuführen.
Unter Berücksichtigung der Besonderheiten von künstlerischen Methoden ist auch ein
interdisziplinäres Zusammenspiel mit Entwurf, Konzeptgestaltung und technischer Entwicklung
erwünscht. Dies umfasst auch die Betreuung und Mitbetreuung von Projekten und Abschlussarbeiten
in Bachelor und Master. Ihre Lehrveranstaltungen führen Sie in deutscher und nach Bedarf in englischer Sprache durch. Die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird als selbstverständlich erachtet.

Einstellungsvoraussetzungen:
Sie haben ein fachlich einschlägiges Hochschulstudium, vorzugsweise in Architektur, Plastik/
Bildhauerei und verwandten Kunstbereichen mit herausragenden Leistungen absolviert. Sie haben
zudem eine besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit und das durch zusätzliche künstlerische
Werke und Arbeiten nachgewiesen.
Der Nachweis besonderer künstlerischer Leistungen wird in der Regel durch herausragende
Leistungen während einer fünfjährigen künstlerischen Tätigkeit, von der mindestens drei Jahre
außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen, erbracht.
Drittmittelerfahrung im Hochschulbereich, insbesondere in Verbundprojekten, ist vorteilhaft.
Die Bergische Universität betrachtet die Gleichstellung von Frauen und Männern als eine wichtige
Aufgabe, an deren Umsetzung die Professur mitwirkt.

Kennziffer: P20003
Bewerbungen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, strukturierte Publikationsliste, Nachweise
künstlerischer Arbeiten, Ausstellungen und Auszeichnungen und des künstlerisch-gestalterischen
Werdeganges, Übersicht und Inhalt der bisherigen Lehrveranstaltungen) sind grundsätzlich nur
möglich über das Onlineportal der Bergischen Universität Wuppertal:

www.stellenausschreibungen.uni-wuppertal.de
Unvollständig eingereichte Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden! Ansprechpartnerin für Ihr Anschreiben ist Frau Prof. Katja Pfeiffer.
Bewerbungen von Menschen jeglichen Geschlechts sind willkommen. Frauen werden nach Maßgabe
des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines
Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Rechte der Schwerbehinderten, bei gleicher Eignung
bevorzugt berücksichtigt zu werden, bleiben unberührt.



23.02.2021 um 11:09 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .