CfP: Design & Bildung | „Ästhetik und Semiotik des Designs“
Autorinnen und Autoren werden zur Einreichung von Beiträgen für den 4. Band der Schriftenreihe zur Designpädagogik Design & Bildung mit dem Schwerpunktthema „Ästhetik und Semiotik des Designs“ eingeladen.

Die ästhetischen Komponenten bei der Produktion und Rezeption von Produkten, Medien und Architektur sowie gestalteter Umwelt generell sind grundlegend und weitreichend für die Wahrnehmungserfahrung in der Lebenswelt. Die Ästhetisierung des Alltags hat zahlreiche Facetten und beeinflusst auch die Wahrnehmungserwartung. Wo das subjektive Empfinden von Attraktivität über das Individuum hinausgeht und in seiner soziokulturellen und -ökonomischen Dimension Inhalt und Form der gesellschaftlichen Kommunikation wird, liegt eine untrennbare Beziehung zwischen Ästhetisierung und Semiotisierung vor. Design, nicht nur als Kultobjekt der Star-Designer, sondern auch als Zeugnis des Alltags, referiert oft und immer aufs Neue auf den Rahmen unserer Wahrnehmungserfahrung und die Versuche, sie zu sprengen.
Die Lebenswelt ist voller alltagsästhetischer und kultursemiotischer Phänomene. Welche bemerkenswerten ästhetischen Phänomene sind zu beobachten, wie lassen sich diese kultursemiotisch resp. kulturwissenschaftlich fassen, und wie lassen sich diese designpädagogisch, kunstpädagogisch oder generell kulturpädagogisch ausarbeiten?

Gesucht werden Beiträge, die sich in den beschriebenen Themenbereichen bewegen und in der Regel unterstützende Abbildungen aufweisen oder visuelle Argumentation in den Beiträgen integrieren. Dabei sind Reflexionen, Explorationen, Experimente, Praktiken und Szenarien beispielsweise angefangen von grundlegenden theoretischen Abhandlungen, Bild- und Medienbesprechungen über Darstellungen von Gestaltungsphänomenen und produktsprachliche Analysen bis zu szenarischen Entwürfen und experimentellen Ästhetisierungsstrategien von Interesse für das Schwerpunktthema Ästhetik und Semiotik des Designs.
Bitte reichen Sie zunächst einen Abstract im Umfang von min. 500 und max. 1000 Wörtern
ein. Die Abstracts und die vollständigen Beiträge werden einem akademischen Review-Verfahren unterzogen. Der endgültige Beitrag soll in der Regel zwischen 20.000 und 30.000 Zeichen inkl. Leerzeichen im Text und in den Endnoten umfassen. Datenreduzierte Abbildungen zum Beitrag bereits im Abstract sind sehr willkommen. Der Einsendeschluss für den Abstract ist der 31.03.2021. Er ist als Word- oder Pdf-Datei an designundbildung[at]uni-vechta.de zu senden.
Der Einsendeschluss für den Abstract ist der 31.03.2021.
17.11.2020 um 14:05 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .