Pinnwand

Stellenausschreibung

Für das DFG-Graduiertenkolleg \"CrossWorlds - Kopplung virtueller und
realer sozialer Welten\", das zum 1. April 2012 an der Technischen
Universität Chemnitz eingerichtet wird, suchen wir noch eine/n
Doktoranden/in für den Bereich Visuelle Kommunikation (speziell
Multimodalität, Semiotik, Visual Culture), der gemeinsam mit einem
Doktoranden/einer Doktorandin aus dem Bereich Informatik (speziell
Visual Computing) im Rahmen des Kollegs ein Forschungs-Tandem bildet.
In dem Graduiertenkolleg kooperieren empirisch arbeitende
Sozialwissenschaftler/innen mit Informatiker/innen, um die zunehmend
flexiblere Durchdringung realer und virtueller Weltausschnitte in
modernen Lebenswelten zu erforschen. Das Graduiertenkolleg soll
Interaktions- und Erlebnismöglichkeiten beschreiben, die sich auf
diese Weise gegenüber unmittelbarer realer Interaktion und
Kommunikation eröffnen. Ausführlichere Informationen zum
Forschungsprogramm unter:
http://crossworlds.info/forschungsfeld/

Die Stelle (65% Wiss. Mitarbeite/in Entgeltgruppe E 13 TV-L) ist zum
nächstmöglichen Zeitpunkt, frühestens ab dem 1.4.2011 mit dem Ziel der
Promotion zunächst für ein Jahr mit der Perspektive auf Beschäftigung
für weitere zwei Jahre zu besetzen. Die befristete Einstellung erfolgt
gemäß den Regelungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes
(WissZeitVG) und des Sächsischen Hochschulgesetzes (SächsHSG) in der
jeweils geltenden Fassung. Voraussetzung ist der Abschluss eines
wissenschaftlichen Hochschulstudiums mit überdurchschnittlichem
Ergebnis, welches zur Zulassung zur Promotion berechtigt. Studium und
Abschlussarbeit sollen Bezug zum Graduiertenkolleg aufweisen. Die
Bewerber/Bewerberinnen müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach §§
46 und 71 SächsHSG erfüllen. Die TU Chemnitz strebt einen hohen Anteil
von Frauen in Lehre und Forschung an. Qualifizierte Frauen werden
deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bewerbungen
schwerbehinderter Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt
berücksichtigt.

Ihre Bewerbungsunterlagen schicken Sie bitte bis zum 07.03.2012
elektronisch an:
katrin.wolf@phil.tu-chemnitz.de
und in gedruckter
Form an:

DFG-Graduiertenkolleg crossWorlds
c./o. Frau Katrin Wolf
Philosophische Fakultät
Institut für Medienforschung
Universität Chemnitz
09111 Chemnitz
10.02.2012 um 17:06 Uhr
Veranstaltung: Citizen Art Days, Berlin
Kooperative Kunststrategien und Beteiligungspotenziale im öffentlichen Raum

Berlin 19. – 26. Februar 2012
Öffentliche Räume und Freies Museum Berlin, Potsdamer Str. 91, 10785 Berlin

Mit u.a.:
– Workshop »Das Gemeingut finanzieren«
– Prof. Niko Paech über Postwachstumsökonomie
– Creative sustainability tours

http://www.citizenartdays.de/


10.02.2012 um 12:03 Uhr
Jobs und Praktika: Praktikant/in am DRLab, Berlin
Das Design Research Lab der Universität der Künste Berlin sucht ab März/ April 2012 in Berlin eine/n Praktikant/in für 3 – 6 Monate im Projekt „Services für Demenz-Patienten“.

Das übergreifende Ziel des Design Research Lab (www.drlab.org) besteht darin, durch praktische und theoretische Beiträge im Bereich benutzerzentrierter Gestaltung das Feld der Design‐Forschung weiterzuentwickeln und so einen Beitrag zur theoretischen und praktischem Wissensschöpfung im internationalen Designforschungsdiskurs zu leisten.

Tätigkeit: Die Tätigkeit umfasst User‐Research mit Demenz‐Patienten und deren Angehörigen sowie dem Pflegepersonal; Konzeption von Services für eine Tablet PC Anwendung; Interface und Interaction‐Design; Prototypenentwicklung (Papierprototypen, Flash‐Dummies etc.); Durchführung von Benutzerstudien / User‐Centered Design Methoden, Interface Evaluation sowie organisatorischen Aufgaben im Projektzusammenhang.
Das Praktikum wird vergütet.

Voraussetzung: Ideale Bewerber sollen Studierende im Bereich Design sein (Produkt‐, Grafik oder Interaktions‐Design). Erwartet werden Kenntnisse in der Durchführung qualitativer Untersuchungsmethoden sowie Organisations‐ und Teamfähigkeit.

Weiterhin:
- Praktische Erfahrung im Bereich Interfacedesign
- Gute Kenntnisse mit gängiger Design‐Software (Adobe‐CS)
- Erfahrung in der praktischen Umsetzung von Design Prototypen
- Gute Englischkenntnisse

Bewerbung
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit Anschreiben, kurzer Begründung des Interesses am Projekt und Lebenslauf bitte an Gesche Joost (gesche.joost@udk‐berlin.de). Der Starttermin ist für April 2012 geplant, kann aber noch individuell verhandelt werden.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Kontaktinformation
Universität der Künste Berlin – Fakultät Gestaltung / IPP
Designforschung
Einsteinufer 43
10587 Berlin

http://www.design-research-lab.org/?news=job-opportunity-internship-at-drlab

09.02.2012 um 13:03 Uhr
Workshop des
Arbeitskreis Be-greifbare Interaktion in Gemischten Wirklichkeiten
im Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion
in der Gesellschaft für Informatik

2. und 3. März 2012, TU Dresden

Der Arbeitskreis soll dazu beitragen, das Gebiet Be-greifbare Interaktion in Gemischten Wirklichkeiten in den Anwendungen, in Forschung und Praxis, aufzubauen, zu fördern und zu verbreiten.
Ein Ziel des AK ist es, das Thema in Einrichtungen der Forschungsförderung und der Politik wie auch in der IT-Anwendungsentwicklung als bedeutsames Feld zu etablieren.

Regelmässig werden sog. Erfinderworkshops mit Schwerpunktthemen veranstaltet.

Programm und weitere Informationen:
http://mg.inf.tu-dresden.de/forschung/veranstaltungen/erfinderworkshop-des-arbeitskreises-be-greifbare-interaktion
09.02.2012 um 11:16 Uhr
10.02.2012–03.06.2012
Museum für Gestaltung Zürich

Schweizer Grafik – ein Spitzenerzeugnis des Landes – ist überall anzutreffen. Ein eigentlicher Stil ist darin nicht auszumachen, eine bestimmte Haltung hingegen schon. Diese zeigt sich im augenfälligen Qualitätsbewusstsein der Arbeiten, im soliden Handwerk sowie in der Präzision und Reduktion auf das Wesentliche. Grafik aus der Schweiz spiegelt internationale Tendenzen ebenso wie lokale Eigenheiten. Ironie und Witz sind ihre Begleiter. Der Blick auf hundert Jahre grafischen Gestaltens zeigt sowohl die Vielfalt gegenwärtiger visueller Kommunikation wie auch die feinen Traditionslinien, die zwischen Werken verschiedener Epochen verlaufen. Neben dem Plakat und kleineren Drucksachen werden herausragende Beispiele aus Werbe- und Informationsgrafik, Typografie, Signaletik oder Buchgestaltung, grafisch relevante Design-Objekte sowie eine Auswahl prägnanter Werbefilme und Arbeiten für das Webdesign gezeigt. Viele Objekte stammen aus den Sammlungen des Museums und werden erstmals in dieser Breite gezeigt.

(Abbildung: Max Bill: Negerkunst – Prähistorische Felsbilder Südafrikas – Kunstgewerbemuseum Zürich, Plakat 1931, Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, © ZHdK)

http://www.museum-gestaltung.ch/de/ausstellungen/ausstellungen-2012/100-jahre-schweizer-grafik/


09.02.2012 um 11:11 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .