Pinnwand

In der Fakultät für Kulturwissenschaften der FH Köln am Standort Köln Südstadt ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Professur mit folgendem Aufgabengebiet zu besetzen:

Designtheorie und -forschung (Bes. Gr. W 2)

Die Professur ist im Institut Köln International School of Design (KISD) angesiedelt.
Kennziffer: 02007/1
Bewerbungsschluss: 12.04.2012

In der neu ausgeschriebenen Professur »Designtheorie und -forschung« sollen, neben den historischen und interdisziplinären Diskursen, designrelevante Theorie- und Forschungsperspektiven vermittelt, Methoden entwickelt und erprobt werden.

Ihre Aufgaben
Neben der Weiterentwicklung und Vermittlung relevanter Theorien gehören die interdisziplinäre Designforschung und die Lehre wissenschaftlicher Arbeit zu den Aufgaben des zukünftigen Stelleninhabers oder der zukünftigen Stelleninhaberin. Zu den weiteren Aufgaben gehört der Aufbau produktiver Wechselwirkungen zu den jeweiligen Theorie- und Forschungsdimensionen aller Lehrgebiete der KISD. Zu den Aufgaben gehören zudem, neben der kollegialen Kooperation, die engagierte Mitarbeit an der weiteren Entwicklung der Studiengänge, intensive Betreuung der Studierenden, reflektierte Begeisterung für das Konzept und die Praxis der KISD sowie die Übernahme von Verantwortung bei der Selbstverwaltung.

Ihr Profil
Gesucht wird eine Persönlichkeit, die das Gebiet „Designtheorie und -forschung“ in allen Lehrformen der Bachelorund Master-Studiengängen mit internationaler Ausrichtung vertritt und mit dem aktuellen Stand der internationalen Forschung vertraut ist. Durch die Entwicklung von Theorie- und Forschungsprojekten sollen neue Perspektiven in Forschung und Lehre gefördert und das Profil der KISD erweitert werden. Wir erwarten ein Hochschulstudium – bevorzugt im Bereich Design – mit herausragenden Leistungen, besondere berufliche Qualifikationen im Bereich Design und Gestaltung, Publikationstätigkeit sowie die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine Promotion nachgewiesen wird. Angemessene Englischkenntnisse werden vorausgesetzt.

Bitte wenden Sie sich für Rückfragen an Herrn Prof. Wrede, E-Mail:
awrede@kisd.de

Sie erfüllen die weiteren Einstellungsvoraussetzungen des § 36 HG NRW. Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Wir freuen uns auf Ihre aussagefähige Bewerbung, die Sie bis zum 12.04.2012 unter Angabe der Kennziffer an den Präsidenten der Fachhochschule Köln, z.Hd. Jutta Jung, Gustav-Heinemann-Ufer 54, 50968 Köln richten.

Weitere Informationen zu Einstellungsvoraussetzungen, Bewerbungsunterlagen, W-Besoldung unter
http://www.fh-koeln.de – Stellenangebote (wissenschaftlich) –.

13.03.2012 um 11:28 Uhr
Fachhochschule Köln, Institut Köln International School of Design (KISD)

In der Fakultät für Kulturwissenschaften am Standort Köln Südstadt ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Professur mit folgendem Aufgabengebiet zu besetzen:
»Interface/Interaction Design« (Bes. Gr. W 2)
Kennziffer: 02081/1

In Ergänzung zur bestehenden Professur im Lehrgebiet \"Interface Design\" soll - befristet auf 3 Jahre – eine halbe Stelle (9 SWS Lehrverpflichtung) mit dem Schwerpunkt Interaction Design besetzt werden.
Gesucht wird eine herausragend qualifizierte Persönlichkeit, die das Lehrgebiet sowohl projekt- und praxisbezogen in der Lehre als auch in der Weiterentwicklung der Theorie- und Forschungsdimension vertreten kann. In den Bachelor- und Masterstudiengängen der KISD sollen analytische, konzeptuelle und gestalterische Qualifikationen in der Realisierung von Interaktionsformen und -formaten entwickelt und gelehrt werden.

Ihre Aufgaben
Gestalterische Fragestellungen, Methoden und deren konstruktiv-kritische Anwendung sollen – unabhängig von bestimmten technischen Systemen – in Projekten, Seminaren und Abschlussarbeiten vermittelt werden. Application Design, Interaction Design und interaktive/vernetzte kontextsensitive Kommunikationssysteme stehen im Mittelpunkt der thematischen Auseinandersetzung, jeweils in den engen Wechselwirkungen und Rückkopplungen gestalterischer Lehre, Theoriereflexion und entsprechender Forschung.

Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber soll mehrere Perspektiven sinnvoll koordinieren: Analyse und Gestaltung von Handlungen und Nutzungsformen (Schnittstellen Mensch-Objekt), die systematische Betrachtung und Auseinandersetzung des Menschen im handelnden Bezug und in der Interaktion mit dem Artefaktischen, die Entwicklung von Systemen, System- und Informationsarchitekturen sowie die Entwicklung kontextbasierter Interface- und Interaktionskonzepte. Dabei sollen Schwerpunkte auf der Entwicklung von innovativen mobilen (auch ortsbasierten) interaktiven Nutzungsformen sowie der Entwicklung neuer kollaborativer Lehr- und Lernformen unter Einbeziehung neuer kommunikativer Technologien und Anwendungen liegen.

Ihr Profil
Voraussetzung ist ein anerkannter akademischen Abschluss als Designer/in, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine Promotion nachgewiesen wird, pädagogische Eignung, mindestens fünfjährige fachbezogene Tätigkeit (davon mindestens 3 Jahre außerhalb des Hochschulbereichs, idealerweise mehrjährige Erfahrung im Bereich Interaktionsdesign).
Wünschenswert ist eine breite - auch internationale - Vernetzung und ausgewiesene Aktivitäten in entsprechenden Verbänden und Interessengruppen (z.B. im designwissenschaftlicher Kontext). Angemessene Englischkenntnisse werden vorausgesetzt.

Bitte wenden Sie sich für Rückfragen an Herrn Prof. Heidkamp, E-Mail:
heidkamp@kisd.de

Sie erfüllen die weiteren Einstellungsvoraussetzungen des § 36 HG NRW. Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Wir freuen uns auf Ihre aussagefähige Bewerbung, die Sie bis zum 12.04.2012 unter Angabe der Kennziffer an den Präsidenten der Fachhochschule Köln, z.Hd. Jutta Jung, Gustav-Heinemann-Ufer 54, 50968 Köln richten. Weitere Informationen zu Einstellungsvoraussetzungen, Bewerbungsunterlagen, W-Besoldung unter
http://www.fh-koeln.de – Stellenangebote (wissenschaftlich) –

13.03.2012 um 11:23 Uhr
4./5. Mai 2012 im Gutenberg-Museum Mainz
Fünfte Jahrestagung der Gesellschaft für Designgeschichte e.V.

Nach den politischen Dimensionen von Typografie fragt ein Typo-Symposium im Mai dieses Jahres: Kann die Wahl einer bestimmten Schrift politische und weltanschauliche Implikationen beinhalten? Können bestimmte Schriftsysteme und Logotypes als Manifestationen von Macht begriffen werden? Welche Diskurse und Überlegungen stehen hinter bestimmten Schriften? Und: Wie und warum kann sich konventionelle Typografie in eine subversive Geste verwandeln?

Namhafte Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis, unter anderem Ruedi Baur, Johannes Bergerhausen, Akira Kobayashi, Andreas Koop, Dan Reynolds, Regula Stämpfli und Andreas Uebele werden zu diesen und anderen Fragen kritisch Stellung beziehen und ihre Standpunkte verdeutlichen.

»Schrift / Macht / Welten. Typografie und Macht«. Fünfte Jahrestagung der Gesellschaft für Designgeschichte e.V. (GfDg) im Gutenberg-Museum Mainz.
Eine Kooperation der GfDg mit dem Gutenberg-Museum Mainz, dem Institut Designlabor Gutenberg und dem Studiengang Kommunikationsdesign, Fachhochschule Mainz.

Tickets und Informationen
http://www.schrift-macht-welten.de (ab 28.03.2012)
http://www.gfdg.org

13.03.2012 um 09:28 Uhr
Der Ausschreibungszeitraum für folgende Professur wurde verlängert:

Fachhochschule Potsdam
University of Applied Sciences
Fachbereiche: Sozialwesen, Architektur und Städtebau, Bauingenieurwesen, Design,
Informationswissenschaften
Im Fachbereich Design der Fachhochschule Potsdam ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die
Professur für das Lehrgebiet \"Elementares Gestalten - Form und Prozess\" (W 2)
Kennziffer: 91/2012
zu besetzen.
Gesucht wird eine renommierte Persönlichkeit, welche die Grundlagen der prozessorientierten
Wahrnehmung und Darstellung in künstlerischer, praktischer und theoretischer Arbeit umfassend und
systematisch entwickelt und vermittelt. Im Mittelpunkt stehen Strukturierungs- und
Visualisierungsmethoden sowie elementare Gestaltungsfertigkeiten zur Entwicklung von
Kommunikationsprozessen in Fläche, Raum und Zeit.
Es wird ein Lehrangebot erwartet, das in seiner Breite auf die unterschiedlichen
Schwerpunktsetzungen der Studiengänge Kommunikations-, Produkt- und Interfacedesign
abgestimmt ist und sich in die Fächerstruktur der Gestaltungsgrundlagen einordnet. Neben
ausgewiesener pädagogischer und herausragender gestalterischer Kompetenz wird von dem/der
Stelleninhaber/-in eine hohe designrelevante technologische Kompetenz, insbesondere im Bereich
der digitalen Technologien, erwartet.
Im Rahmen der weiteren Entwicklung und Profilbildung des Fachbereichs Design nimmt die Professur
eine besondere Stellung ein. Entsprechendes Engagement und die Bereitschaft zur interdisziplinären
Zusammenarbeit mit tangierenden Studienrichtungen und in Projekten der Bachelorstudiengänge
sowie im Masterstudiengang Design werden ebenso als selbstverständlich vorausgesetzt, wie die
Bereitschaft zu künstlerisch-wissenschaftlichen Tätigkeit in Forschungsprojekten.
Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 39 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes.
Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird zudem erwartet, dass sie die Weiterentwicklung der
Designstudiengänge und die damit verbundene Vernetzung zu weiteren Studiengängen der
Hochschule und darüber hinaus aktiv befördern, die Entwicklung der Hochschule durch Mitwirkung in
den Gremien und bei der Selbstverwaltung unterstützen und die Bereitschaft zur Teamarbeit besitzen.
Die Professur ist vorerst auf fünf Jahre befristet. Eine Verlängerung ist bei Vorliegen der
haushaltsrechtlichen Voraussetzungen, positiver Evaluation und Verankerung in der
Entwicklungsplanung der Hochschule ohne erneute Ausschreibung möglich.
Die Fachhochschule Potsdam möchte den Frauenanteil erhöhen und fordert deshalb insbesondere
Frauen zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Die Bewerbungen mit Lebenslauf, Darstellung des künstlerischen und wissenschaftlichen
Werdegangs (Arbeitsproben, Veröffentlichungen), einschließlich Lehrtätigkeitsverzeichnis, senden Sie
bitte unter Angabe der o. g. Kennziffer bis zum 23.03.2012 nach Erscheinen dieser Anzeige an:
Fachhochschule Potsdam
Dekanat Fachbereich Design
Pappelallee 8-9
14469 Potsdam
12.03.2012 um 17:22 Uhr
Am 16. März um 18.00 Uhr
Ort: Hochschule Luzern - Design & Kunst, Sentimatt Luzern

Die Verknüp­fung von Praxis, Theorie und Forschung, die Untersuchung der Prozesse, die der Designpraxis zugrunde liegen und die konsequente Fokussierung auf die gesellschaftlich, wirtschaftlich und sozial relevanten Aspekte von Design stehen im Zentrum des Master-Studiengangs.

Die Studierenden haben die Gelegenheit, ihr gestalterisches Können zu erweitern und zu verfeinern. Darüber hinaus erwerben sie Kompetenzen, um sich professionell auf dem Markt zu positionieren und komplexe Projekte zu managen. Damit soll die Ausbildung Studierende befähigen, als Designerinnen und Designer ihre tragende Rolle in wert­schöp­ferischen Prozessen in Wirtschaft, Kultur und Institutionen bewusst und selbstbewusst wahrzunehmen.

Am 16. März informiert die Hochschule Luzern über den Masterstudiengang.

Weitere Infos:
http://www.hslu.ch/design-kunst.htm

12.03.2012 um 14:30 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .