Pinnwand

Innovative Encounters Between Science, Art and Design
Royal College of Art, London

http://inspiringmatter.org

You are invited to attend the inaugural \"Inspiring Matter\" conference, Royal College of Art, 2-3 April 2012.

Inspiring Matter will provide you with a unique insider\'s view of how some of the world\'s leading designers, scientists, artists and anthropologists think and work within materials research and innovation, and enable you to be in at the start of an important new series of materials-based events and research activities which the RCA is launching at the conference.

We have asked our presenters - including physicist Professor Sir Richard Friend (University of Cambridge), Anna Valtonen (ex Head, Nokia design-research, now Rector, Umea Design Institute), architect Mike Davies (Rogers Stirk Harbour) and anthropologist Professor Susanne Küchler (University College London) - to talk frankly about how they work across disciplines, how they tackle the challenges of collaboration, and how they find and apply inspiration in their work with materials.

Having heard these unique experiences and insights, there will be plenty of opportunity for you to share ideas, experiences and questions both with the speakers and with your peers from the worlds of art, design, the humanities and science. Inspiring Matter is the beginning of a new RCA-based community which will facilitate useful and inspiring dialogue across materials-related disciplines. We look forward to you joining us in this initiative, and to welcoming you to the RCA for Inspiring Matter.

How to book your place at Inspiring Matter 2012:
Tickets are £250 for the full two-day conference, documentation and materials design exhibition (2-3 April), plus an opening drinks reception at the Institute of Materials on 1 April, and optional visits to the Science Museum and Kew Gardens\' 19th century materials library on 4 April. Please book on-line at the following site:

BOOKING
http://inspiringmatter.org

Hosted by the RCA\'s Materials for Living Hub and the Materials and Design Exchange of the Materials KTN.

07.03.2012 um 11:02 Uhr
Eine Veranstaltung in Bild und Ton

Do, 8.3.2012, 20:00 Uhr
Gitte Bohr - Club für Kunst und politisches Denken
c/o West Germany
Skalitzer Str. 133
Berlin-Kreuzberg

Was hat Gore-Tex mit der Inpermeabilität sozialer Strukturen in Zeiten der Flexibilität zu tun?
Oberflächlichkeit scheint sich zum Schlüsselbegriff für weitreichende Entwicklungen unserer spätkapitalistischen Gesellschaft zu entwickeln. Mangelnde Nachhaltigkeit, artifizielle Obsoleszenz von industriellen Produkten (Sollbruchstelle), mangelnde Handwerklichkeit und beschleunigter Konsum sind heutzutage Zustände, die nicht nur ökologische Probleme mit sich führen. Arbeitsethos und Produktionsmodi des Spätkapitalismus haben weit reichenden Einfluss auf unser Sozialleben. Einer Idee Richard Sennetts folgend, soll hier die graduelle Entfremdung untersucht werden, die gleichsam die kurzlebige Beziehung zwischen Menschen oder Dingen betrifft.

Wie verhält sich der Begriff der Oberflächlichkeit zu Neuerungen in der Oberflächengestaltung? Auf welche Weise wird an der Membran zwischen Objekt und Benutzer Oberflächlichkeit sichtbar, insbesondere wenn diese, sei es Stahl und Glass Architektur, ein Touchscreen oder eine Sitzbank in einem McDonalds Restaurant, den Benutzer abweisen? Wie verändert sich der Freundschaftsbegriff durch Facebook? Welche Auswirkungen haben beschleunigte und flexibilisierte Produktionsprozese, Konsumzyklen und Arbeit auf unsere Sozialbeziehungen und Familienleben? Welche Konsequenzen hat die zunehmende Standardisierung der Just-in-time Produktion auf künstlerische Karrieren und für die künstlerische Arbeit? Was passiert wenn Oberflächlichkeit zu einer Waffe wird, welche die Menschen der Möglichkeit zu tiefgründigen und intensiven Erfahrungen beraubt und sie so entmachtet?

06.03.2012 um 11:41 Uhr
August 26th – 31st, 2012

Deadline April 23th, 2012

Link: EIKONES.CH

This year’s eikones Summer School of the NCCR Iconic Criticism will dedicate three transdisciplinary courses to the construction of images. Images are not only generated and constructed in many different ways but, in turn, contribute towards a construction of fields of activity and scopes of knowledge. All three courses will deal with a complex field of iconic criticism, in which contexts of production, reception, and work aesthetics are closely interwoven.

“Image Production in the Arts and the Sciences“ will study what role the fact that images are made can have on their definition from the point of view of art history, philosophy, and the history of science.
“A Somewhat Different Measure” proposes to approach the image from the theory of proportions and, thus, re-define it from the point of art history and theory.
“Shaping Knowledge” finally seeks to define the epistemic and aesthetic potentials of graphical forms of notation in the construction and consolidation of disciplinary schools of thought and modes of action.

Seminars

Course 1
A Somewhat Different Measure – the Image Within the Context of Proportion
Audrey Rieber and Gerald Wildgruber with Anne Sauvagnargues

Course 2
Image Production in the Arts and the Sciences
Margarete Pratschke and Vera Wolff with Angela Matyssek

Course 3
Shaping Knowledge: “Drawing Scenes” of Modernity
Claudia Mareis and Toni Hildebrandt with Barbara Wittmann

Public Lectures
Further information about the public lectures will be available under www.eikones.ch in the Spring.

Application
The call for papers of the eikones Summer School addresses advanced students and doctoral candidates of art history and art theory, philosophy, musicology, film, media and cultural studies, literature, science, mathematics, sociology and related disciplines, as well as researchers in the fields of visual culture, the visual arts, architecture, and design theory and practice.
The courses will be held in German and English. A passive knowledge of both of these languages is required for participation in any case. The course 1 will be held additionally in French. All participants are expected to contribute to thesuccess of the courses by giving presentations and actively participating in discussions.

NCCR Iconic Criticism will pay for accommodation and lunch expenses.
Applications should include a professional curriculum vitae and copies of diplomas (where
applicable). The applicants are requested tosubmit an abstract of approximately 350 words.,
Further details and a bibliography will be sent to the selected participants.

Please send your application per e-mail (one PDF-document, max. 10 MB), indicating the preferred seminar, by April 23, 2012, to the lecturer in charge:

Course 1
A Somewhat Different Measure – the Image Within the Context of Proportion
Audrey Rieber, Gerald Wildgruber
Summer School
NCCR Iconic Criticism
Rheinsprung 11
CH-4051 Basel
audrey.rieber(at)unibas.ch
gerald.wildgruber(at)unibas.ch

Course 2
Image Production in the Arts and the Sciences
Margarete Pratschke, Vera Wolff
Summer School
NCCR Iconic Criticism
Rheinsprung 11
CH-4051 Basel
pratschke(at)wiss.gess.ethz.ch
wolff(at)wiss.gess.ethz.ch


Course 3
Shaping Knowledge: “Drawing Scenes” of Modernity
Claudia Mareis, Toni Hildebrandt
Summer School
NCCR Iconic Criticism
Rheinsprung 11
CH-4051 Basel
claudia.mareis(at)unibas.ch
toni.hildebrandt(at)unibas.ch


Co-ordination: Claudia Mareis
Organisation: daria.kolacka@unibas.ch
Further information: www.eikones.ch

eikones NFS Bildkritik, Rheinsprung 11, CH-4051Basel
Schaulager, Ruchfeldstr. 19, CH-4142 Münchenstein/Basel
29.02.2012 um 10:25 Uhr
In der Reihe Technisches Design erschienen und seit Mitte Februar im Buchhandel erhältlich:

»Designwissen – Spezifik und Unterstützung der Akquise durch reflexive und narrative Methoden«
von Christian Wölfel
Dresden: TUDpress Verlag der Wissenschaften. ISBN 978-3-942710-57-2, Hardcover, 17 × 22 cm, 352 Seiten, mit zahlr. Abbildungen und Tabellen.

"Es besteht weitgehender Konsens darüber, dass Designer mit anderen Beteiligten gemeinsam bereits in frühe Phasen von Innovations- und Entwicklungsprozessen eingebunden werden müssen. Unterschiedliche Ausbildungsformen, Begriffe, Methoden und Fachkulturen von Designern und den traditionell in Technologieentwicklung involvierten Ingenieuren und Naturwissenschaftlern erschweren oder verhindern in der Praxis oftmals eine effektive Zusammenarbeit. Dieses Buch widmet sich in diesem Kontext dem bislang nur unzureichend gelösten Problem der Akquise des für den Designentwurf relevanten Wissens aus dem individuell verfügbaren Repertoire: Während diese bei Experten weitgehend intuitiv abläuft ist, stellt sie insbesondere für ingenieurwissenschaftlich vorgebildete Designnovizen ohne spezifische methodische Unterstützung ein Problem dar.

Um geeignete Methoden auswählen und entwickeln zu können, wird in einem umfangreichen theoretischen Teil untersucht, wie dieses individuelle Designwissen charakterisiert ist. Auf Grundlage einer umfassenden Definition von Designwissen werden potenziell geeignete Methoden zur Unterstützung dessen Akquise dargestellt und bewertet. Reflexive Methoden auf der Basis generischer Fragelisten sowie narrative Methoden auf Basis von Nutzer-Archetypen (Personas) und normativen Szenarien bilden dabei den Schwerpunkt. Der empirische Teil umfasst vier Untersuchungen. Der tatsächliche Effekt von spezifischen reflexiven und narrativen Methoden bei der individuellen Wissensakquise wird in drei Studien mit experimentellem Charakter nachgewiesen und diskutiert. Eine vergleichende explorative Feldstudie zum Einsatz von Methoden in der beruflichen Praxis von Designern und Konstrukteuren ergänzt die Erkenntnisse und hilft, diese in einen breiteren Kontext einzuordnen."

http://technischesdesign.wcms-file3.tu-dresden.de/blog/
27.02.2012 um 13:28 Uhr
Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Graduiertenkolleg „Prospektive Gestaltung von Mensch-Maschine-Interaktion“ am Zentrum Mensch-Maschine-Systeme der Technischen Universität Berlin mit Partnern an der Humboldt Universität zu Berlin und am Fraunhofer IPK vergibt im Laufe des Jahres 2012

9 erhöhte Doktorandenstipendien

zu unterschiedlichen Themenstellungen aus den verschiedenen Forschungsschwerpunkten des Kollegs. Es werden Kandidaten/innen aus dem In- und Ausland mit sehr guten Hochschulabschlüssen in den Ingenieurwissenschaften, Informatik, Psychologie oder Cognitive Science gesucht. Die Laufzeit der Stipendien richtet sich nach dem Eintritt in das Kolleg und beträgt abhängig vom Promotionsthema zwischen 24 und 36 Monaten.

Nähere Informationen zum Forschungs- und Studienprogramm, zu den ausgeschriebenen Promotionsthemen und Anfangszeiten der Stipendien sowie zum Bewerbungsverfahren inkl. Bewerbungsfristen und Bewerbungsformular sind im Internet unter
http://www.zmms.tu-berlin.de/prometei
abrufbar.

Schicken Sie Ihre elektronische Bewerbung unter Angabe des für Sie relevanten Forschungsschwerpunktes bitte an:
bewerbung@prometei.de.

24.02.2012 um 10:24 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .