Pinnwand

ACM Creativity and Cognition 2013

Sydney, Australia
17th-20th June, 2013

http://cc13.creativityandcognition.com


The University of Technology, Sydney will host the International Conference on Creativity and Cognition from the 17th to the 20th of June 2013. The organising committee would like to invite you to join us in Sydney for another conference in this very successful series.



For 2013 the conference theme will be `Intersections and Interactions\', due to the inter-disciplinarity that is inherent in the study of creativity and cognition. June 2013 will be an exciting time for Sydney, as the International Symposium on Electronic Art (ISEA 2013) will run from the 7th to 16th, as well as the Vivid Festival of Arts from the 24th of May until the 10th of June.

IMPORTANT DATES

17th December 2012 - PAPER AND POSTER SUBMISSION DEADLINE

Jan 12th - WORKSHOP PROPOSAL SUBMISSION DEADLINE

1st March 2013 - CREATIVITY & DEMONSTRATIONS SUBMISSION DEADLINE

17.09.2012 um 16:49 Uhr
Der erstmals vom Bundesumweltministerium (BMU) und Umweltbundesamt (UBA) ausgelobte Bundespreis Ecodesign geht in die letzte Runde. Aus über 300 Einreichungen bestimmte die Jury jetzt die Nominierten und Preisträger in den Kategorien Produkt, Konzept und Nachwuchs. DGTF Vorstandsmitglied Prof. Matthias Held ist als Mitglied des Projektbeirates beteiligt.

Die Nominierten sind ab sofort in einer Online-Ausstellung auf der Internetseite des Bundespreises zu sehen. Interessierte können sich dort über Ecodesign informieren und sich von den ausgewählten Beispielen inspirieren lassen, denn 2013 wird der Preis erneut ausgeschrieben. Auch eine Wanderausstellung ist geplant.

Nominierte
Alle nominierten Projekte in den Kategorien Produkt, Konzept und Nachwuchs finden
Sie hier: www.bundespreis-ecodesign.de/de/winner
17.09.2012 um 11:16 Uhr
Internationale Konferenz für Wirtschaft und Design
15.11.2012 - 17.11.2012 Ludwigsburg

Thema der Konferenz: »Corporate«.

Bei der Face to Face Konferenz treffen Akteure as Corporate Design, Corporate Communications und Corporate Publishing auch Experten aus dem Marketing und der PR eingeladen sein und sich im Dialog begegnen.



http://www.face-to-face.eu/?kat=konferenz
12.09.2012 um 13:37 Uhr
Ein öffentliches Tagesforum des VDID in und mit dem Design Center Stuttgart über die Herausforderungen der Zukunft: ihre gesellschaftliche Relevanz und die Bedeutung für Design und Unternehmen.

Es geht um folgende Fragen:

Wettbewerbsfähigkeit, Zukunftsfähigkeit, Nachhaltigkeit, Wertegenerierung – was ist die Aufgabe des Designs und der Gestalter unserer Produkte, Marken und Zukunft? Kennen die Gestalter ihre Möglichkeiten bzw. wissen Auftraggeber und Entscheidungsträger überhaupt von den
Potentialen des Designs – und wie über Gestaltung neue Werte generiert, Märkte verändert und damit die Zukunft gestaltet werden kann? Es geht nicht nur um die Möglichkeiten des Designs, sondern
auch um die Verantwortung als Gestalter, die Zukunft möglichst positiv zu beeinflussen.

http://www.vdid.de/

12.09.2012 um 13:28 Uhr
Top View 29.53 ft.
Installation für den öffentlichen Raum von Nevin Aladağ und Beate Engl von 14. bis 23. September 2012.


Manche Leute können eine Stadt mit geschlossenen Augen erkennen. Die Geräusche der vorbeifahrenden Autos, das Stimmengewirr der Menschen, der Rhythmus ihrer Schritte auf dem Asphalt. „Jede Stadt hat eine eigene musikalische Sprache“, behauptet Nevin Aladağ.

Und wie klingt München? Welchen Rhythmus haben die Menschen in der bayerischen Landeshauptstadt? Wie kann man die Bürgerinnen und Bürger in ein partizipatorisches Projekt im öffentlichen Raum einbinden? Wie kann das urbane Gefüge einer Stadt durch akustische und räumliche Veränderung eine Umdeutung erfahren?

Diese Fragen versucht Aladağ gemeinsam mit der in München lebenden Künstlerin Beate Engl zu ergründen. Beate Engl bezieht sich in ihrer künstlerischen Arbeit häufig auf politisches Propagandamaterial, wie Rednertribünen, Megaphone oder rote Fahnen, das sie umcodiert. Für München entwickelten Nevin Aladağ und Beate Engl das multimediale Projekt Top View 29.53 ft. für den öffentlichen Raum, das sowohl partizipatorische Elemente als auch eine konkrete Auseinandersetzung mit dem Ort beinhaltet. Inspiriert von überdimensionalen Werbetafeln, wie man sie häufig an Ausfallstraßen und auf den Dächern von Häusern in internationalen Metropolen findet, entwarf Engl ein etwa neun Meter hohes Gerüst für ein Display, auf dem eine Videoarbeit von Nevin Aladağ zu sehen ist. Die Form des Gerüsts ergibt sich nicht allein aus den technischen oder ortsbezogenen Bedingungen, sondern behauptet sich als autonome Skulptur im Stadtraum. Einige Gerüstteile werden nicht funktional verwendet, sondern ragen als chaotische Elemente aus der sonst kompakten Form heraus. Das bewusst improvisierte Erscheinungsbild der temporären Konstruktion weckt nicht nur Erinnerungen an überforderte Baumeister, sondern auch an das Scheitern von utopischen Architekturprojekten.

12.09.2012 um 13:22 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .