Pinnwand

Aktuelle Ausschreibungen: DHS Panel Proposal: The Cost of Design
The Cost of Design,
University of Northumbria,
5-7 September 2019

The Business of the Bauhaus
Esther Cleven, Bauhaus-Archiv Berlin
Jeremy Aynsley, University of Brighton

In this centenary year of the Bauhaus, the Design History Society (DHS) and the German Gesellschaft für Design Geschichte (GfDG) collaboratively welcome proposals for papers that offer fresh perspectives on the many relationships between the famous school and business. Reflecting the conference theme of The Cost of Design, papers should consider the ways in which Bauhaus design has been part of the broader context of economy. With regards to the historic period of the Bauhaus in Germany papers should consider the practice and understanding of design as a commercial activity, product and system in the studio and workshop teaching, through the professional activities of staff and students, and as an institutional goal. Papers might also address how 'the business of the Bauhaus' went beyond the specific years of the school's existence, from the New Bauhaus in Chicago, through the reception of the Bauhaus in Post-War Germany (East and West), and the subsequent careers and legacies of the Bauhaus staff and students across a wide diaspora, to the worldwide professionalisation of (Industrial) Design as a significant economical force and the commercialisation of Bauhaus as an international brand.

Topics might include:

Business in the Bauhaus teaching and curriculum
Cooperation with industry, materials and work at the Bauhaus
Production lists, product lines and sales
Bauhaus advertising, prospectuses, catalogues
Bauhaus and exhibitions
Bauhaus books and public relations at the Bauhaus
Professional careers of former Bauhaus members and students
German Post-War economy and Bauhaus
Bauhaus as industrial design catalyst
Intellectual property
The contemporary Bauhaus brand
Bauhaus design editions

Proposals should be submitted (200 words maximum) with a short CV to the convenors Esther Cleven: e.cleven[at]bauhaus.de and Jeremy Aynsley: j.aynsley[at]brighton.ac.uk by 11 March 2019.
Proposals will be double blind peer-reviewed by members of the DHS and GfDG committees or the host organising committee of Northumbria University.

www.designhistorysociety.org
17.02.2019 um 15:57 Uhr
Sind Digitalisierung und Globalisierung als die großen ökonomischen und gesellschaftlichen Themen von heute vielleicht vergleichbar mit der Industriellen Revolution Anfang des 20. Jahrhunderts? Können wir das utopische Potenzial des Bauhauses nutzen, um Wege zu finden, die Designlehre den neuen Bedarfen anzupassen? Wie können wir die in den letzten Jahren vollzogene Erweiterung der Arbeitsfelder von Designerinnen und Designern nutzen und dabei nicht in die Falle geraten, den Designbegriff bis zur Unkenntlichkeit zu verwässern? Welche Entsprechung gibt es zur Forderung nach lebenslangem Lernen für eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung von berufstätigen Designerinnen und Designern, und was eigentlich hilft uns bei all diesen Fragen die Designtheorie?

In der deutschlandweiten Podiumsreihe »Bauhaus 4.0: Zukunft wird aus Design gemacht« beleuchtet der Deutsche Designtag, Dachverband der Designverbände in Deutschland an zehn Abenden Vorstellungen und Ideen für die Gestaltung einer lebenswerten Zukunft.

Bei der Podiumsdiskussion am 19.02.2019 in Dieburg bei Frankfurt soll das Spannungsverhältnis von Lehre und Praxis in Zeiten der Digitalisierung pointiert und provokativ diskutiert werden. U.a. mit Susanne Lengyel, Frank Zebner, Valentin Heisters, Markus Frenzl, Rüdiger Pichler und den beiden Moderatoren Ulrich Müller und Boris Kochan. Begrüßung durch Ralph Habich und Nicolas Markwald.

Ein Abend in kleinem Rahmen für Designerinnen und Designer, Lehrende und Studierende im Papierlager der Igepa.

Mehr dazu unter www.designtag.org
17.02.2019 um 14:53 Uhr
Im Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein am Standort Krefeld ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle
eines wissenschaftlichen Mitarbeiters / einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin im Drittmittelprojekt KneTex
befristet für die Dauer der Projektlaufzeit bis einschließlich 31.12.2021 mit 50 v. H (derzeit 19 Stunden 55 Minuten) der vollen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit zu besetzen.

Die Beschäftigung erfolgt im Projekt „KneTex - Entwicklung einer textilintegrierten Sensorik zur feedbackgestützten Rehabilitation nach Operation des vorderen Kreuzbandes“.
Ihre Aufgaben:
• Erstellung von Nutzeranalysen für die Entwicklung einer textilintegrierten Sensorik zur Rehabilitation nach Kreuzbandoperationen
• Entwicklung von Kriterien für die Gestaltung von nutzergerechten analogen und digitalen Interfaces für sensorikgestützte Therapiemaßnahmen nach Kreuzbandoperationen
• Erstellung von Ergonomiemodellen und Demonstratoren als Grundlage für die Bewertungen der Nutzerfreundlichkeit im Entwicklungsprozess
• Gestaltung, Evaluierung und Optimierung von Bedienungshilfen und Produktkomponenten einer sensorbasierten Therapietextilie
• Veröffentlichung der erzielten Forschungsergebnisse sowie Gestaltung von wissenschaftlichen Berichten
Ihr Profil (zwingende Voraussetzung):
• Abgeschlossenes Hochschulstudium im Produkt- oder Industriedesign
• Fundierte Kenntnisse in der Beurteilung ergonomischer Qualitäten nutzergerechter Systeme
• Fundierte Kenntnisse von Methoden der ergonomischen Gestaltung von nutzergerechten Produkten
Darüber hinaus ist wünschenswert:
• Erfahrungen in der Entwicklung medizintechnischer Produkte
• Fachkenntnis in der Konstruktion und Gestaltung von textilen Produkten
• Erfahrungen in der Konzeption sensorbasierter interaktiver Produkte
• Erfahrungen im Verfassen wissenschaftlicher Publikationen
• Umfangreiche Erfahrungen im Erstellen von Ergonomiemodellen
• Sicherheit im wissenschaftlichen Arbeiten
• Sicherer Umgang mit gängiger Text- und Layoutsoftware

Teamfähigkeit setzen wir ebenso voraus wie sich selbstständig organisieren zu können. Sie sollten über eine gewissenhafte sowie verantwortungsvolle Arbeitsweise verfügen. Freundliches und sicheres Auftreten sowie eine gute Kommunikationsfähigkeit sind unerlässlich
Für fachliche Rückfragen steht Ihnen Herr Prof. Beucker (E-Mail: Nicolas.Beucker@hs-niederrhein.de) zur Verfügung.

kompletter Ausschreibungstext siehe PDF
12.02.2019 um 16:53 Uhr
Aktuelle Ausschreibungen: CfP: Does Design Care…?
Does Design Care…? Workshop
Chiba University, Chiba, JAPAN
1 to 3 July 2019

Does Design Care…? is a workshop/seminar for academics and practitioners from various disciplines at any level of experience who are involved and/or interested in the gesture and/or practice of “Care” at large.
The challenges in care systems have become apparently intractable. There have been divide and conquer approaches to responsibility and accountability in care that act to cripple our ability to engage with the speculative and systemic approaches that design offers. Imagination has been cauterized by a risk-averse, neoliberal culture – the same culture that also profits enormously from turning care into a transaction.

In the autumn of 2017, the first Does Design Care…? workshop took place at Imagination, Lancaster University, UK. A group of 28 researchers and practitioners from 16 nations across 5 continents discussed, acted and reflected upon “Care”.
Via a series of conversations, stimulated by a range of presentations that explored a range of provocations, insights and more questions, the group provided answers for the contemporary context of "Care".

Following on from this successful international Does Design Care…? workshop, the wish is to extend the conversations, presentations, insights and more questions in a second round.

Important Dates
Deadline for submission of one-page Does Design Care…? proposal – 18 March 2019.
Notice of acceptance and feedback – 18 April 2019.
Does Design Care…? Workshop dates – 1 to 3 July 2019.

More information and application: www.designresearchforchange.co.uk
31.01.2019 um 14:47 Uhr
Aktuelle Ausschreibungen: CfP: International MinD Conference 2019
Designing with and for People with Dementia: Wellbeing, Empowerment and Happiness
Date: Thursday-Friday 19-20 September 2019
Venue: TU Dresden, Germany
Conference Chairs: Dr Christian Wölfel, Prof Kristina Niedderer, Dr Rebecca Cain, Dr Geke Ludden

The conference will provide a trans-disciplinary forum for researchers, practitioners, end-users and policy makers from the design and health care professions to exchange and discuss new findings, approaches and methods for using design to improve dementia care and to support people with dementia and their carers.

With ca. 10.9 million people affected by dementia in Europe, with numbers set to double by 2050 (Prince, Guerchet and Prina 2013), with 20 million carers, and with no cure in sight, research into care to improve the quality of life of people with dementia is essential, to encourage and enable them to engage in activities that are in line with their interests and experiences (Alcove 2013; Alzheimer’s Society 2013).

Design can help to support social, leisure, creative activities. It can help empower people with dementia offering choices and aiding decision-making. Design can support the individual person, or change the environment. This can take the form of a product, of systems or services, of the built or natural environment. The importance is to use design to help reduce stigma and exclusion, and instead to improve well-being and social inclusion to create happiness.

The International MinD Conference invites submissions from a diverse range of researchers and practitioners from the various design and health disciplines, including product and interior design, craft, information and communication technologies, architecture and the built environment, psychiatry, psychology, geriatrics and others who make a relevant contribution to the field.

Deadlines:
8 February 2019 – Extended final date for full paper submissions
8 February 2019 – Extended final date for Design proposal submissions

More information and application: designingfordementia.eu
31.01.2019 um 14:33 Uhr
Veranstaltung: Processing Community Day
Im Rahmen des Processing Community Day (PCD) veranstalten die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW und das HeK einen ganzen Tag lang Workshops und Vorträge. Mehrere Gäste geben Einblicke in ihre Arbeit mit Processing und teilen ihr Wissen mit den Besucher_innen zu den Themen p5.js, basil.js, XYscope und der ursprünglichen Processing-Umgebung. Am Abend werden die in den Workshops entwickelten Projekte vorgestellt und diskutiert. Nach den Präsentationen folgt eine Party mit DJs und Live-Coding-Sets.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit basel.codes statt, einem lokalen Kollektiv von Coder_innen, Designer_innen und Künstler_innen, die sich für das kreative Potenzial von Coding interessieren.

Programm: 09.02.2019, 10:00-20:00

10:00-13:00 Uhr kurze Talks und Präsentationen
13:00-14:00 Uhr Mittagspause
14:00-18:00 Uhr Workshops
18:00-20:00 Uhr Apéro
20:00-22:00 Uhr Pause Abendessen
22:00-02:00 Uhr Party

Eintritt: frei

Weitere Informationen und Anmeldung: www.hek.ch/de
31.01.2019 um 13:45 Uhr
Aktuelle Ausschreibungen: EKSIG International Conference 2019
EKSIG 2019: KNOWING TOGETHER – EXPERIENTIAL KNOWLEDGE AND COLLABORATION

With the theme 'Knowing Together – experiential knowledge and collaboration' the conference aims to provide a forum for debate about knowledge generation in collaboration by professionals and academic researchers in the creative disciplines and beyond.

EKSIG 2019 aims to examine collaboration within research and commercial teams that comprise creative professionals/researchers (such as designers, artists, architects, etc.) and members with other diverse disciplinary expertise. This is to understand how individual experiential knowledge, or knowledge gained by practice, is shared, how collective experiential knowledge is accumulated and communicated in and through collaboration, and how it is embodied in the outputs and may be traced back to the origin of the practice. The conference also aims to illuminate 'making' as the action of change in which matter and materials are transformed through collaboration, interaction or negotiation between the collaborative team and their material and non-material environments.

This conference welcomes contributions from creative subjects and other disciplines, e.g. design, architecture, engineering, craft, media, HCI, performance, music, fine art, curation, museology, archaeology, philosophy, knowledge management, education, health, cognitive science, gastronomy, oenology, sensory studies, etc., that are concerned with collaboration in research and in creative and professional practice.

Dates and Deadlines

Third call for papers – 4 March 2019
Submission of full papers – 5 April 2019
Notification of acceptance of papers – 10 June 2019
Submission of final revised papers – 19 July 2019
Conference – 23–24 September 2019

More information and application form: www.eksig2019.com
31.01.2019 um 13:35 Uhr
Für die aktuelle Onlinestudie von Kerstin Schoch werden noch Studienteilnehmer*innen gesucht, die ein Studium mit Bezug zur Bildenden Kunst absolviert haben oder ein solches mindestens im 3.Fachsemester studieren.
Hierzu gehören z.B.:

Kunstwissenschaft
Bildwissenschaft
Kunstgeschichte
Kunstpädagogik
Kunsttherapie
Freie Kunst
Angewandte Kunst
Grafikdesign
Design
Restaurierung
u.a.m.

Es handelt sich um die weitergehende Erprobung des von Kerstin Schoch entwickelten quantitativen Ratinginstruments für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA) an Gegenwartskunst. Mit ihm sollen Expert*innen bildnerische Arbeiten objektiv im Sinne einer formalen Bildanalyse beschreiben können.

Die Studie findet im Rahmen der Promotion von Kerstin Schoch am Department für Psychologie und Psychotherapie der Universität Witten/Herdecke und ihrer Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg statt. Sie wird im Rahmen des Fellow-Programms Freies Wissen durch Wikimedia Deutschland, Stifterverband und Volkswagenstiftung gefördert.

Die Studie besteht aus zwei Teilen. Zweiterer findet 14 Tage nach dem ersten statt. Die Bearbeitung dauert jeweils 20 - 30 Minuten. Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie während dieser Zeit ungestört sind. Unter allen Teilnehmer*innen, die beide Studienteile bearbeitet haben, werden zwei Gutscheine für Avocadostore in Höhe von jeweils 20 Euro verlost.

Zur Teilnahme gelangen Sie direkt über folgenden Link:
www.soscisurvey.de/

Alle Informationen zur Studie finden Sie auch unter

www.kunsthochzwei.com
www.facebook.com/events

24.01.2019 um 16:40 Uhr
Für den 3. Band der Schriftenreihe zur Designpädagogik Design & Bildung werden Autorinnen und Autoren eingeladen, Beiträge zum Thema „Designwissenschaft trifft Bildungswissenschaft“ einzureichen.

In der Designwissenschaft als die Gesamtheit der Reflexionen über Praxis, Theorie, Forschung und Entwicklung des Designs ist das Thema Bildung stärker ins Blickfeld gerückt. Nicht nur die Gestaltung und Optimierung von Lernmedien, sondern auch die Auseinandersetzung mit dem Lern- und Lehrprozess sowie den lerntheoretischen Grundlagen als notwendige Voraussetzung zur Lern-, Lehrmedien- und Unterrichtsprozessgestaltung sind inzwischen Gegenstand der designwissenschaftlichen, insbesondere designpädagogischen Auseinandersetzung geworden. An dieser Stelle befindet sich der Übergang zur Bildungswissenschaft, einem Sammelbegriff für verschiedene Wissenschaftssparten, die sich mit dem Lernen, Lehren und der Bildung generell, von Elementarbildung bis Hochschulbildung und auch mit Lebenslangem Lernen beschäftigt.

Welche Erkenntnisse, Erfahrungen, Lösungen, Fragestellungen, Theorien, Praktiken und Herausforderungen an diesem Übergang existieren bereits? Wo öffnen sich neue Forschungs- und Entwicklungsperspektiven? Welche Wissensbestände der Designwissenschaft sind in die Bildungswissenschaft transferierbar und umgekehrt? Welche Kooperationen zwischen Designwissenschaft und Bildungswissenschaft sind möglich, notwendig oder wünschenswert?

Gesucht werden Beiträge, die diese und ähnliche Fragen behandeln. Die Beiträge können praktische, methodische und pädagogische wie auch philosophische, sozialwissenschaftliche oder bildungspolitische Aspekte aufgreifen. Beiträge über laufende und abgeschlossene Forschungs- und Entwicklungsprojekte sind ebenso willkommen.

Die Abstracts und die vollständigen Beiträge werden einem akademischen Review-Verfahren unterzogen. Der endgültige Beitrag soll in der Regel zwischen 20.000 und 30.000 Zeichen inkl. Leerzeichen im Text und in den Endnoten umfassen. Abbildungen zum Beitrag sind sehr willkommen.

Einsendeschluss für den Abstract (500-1000 Wörter) ist der 31.03.2019. Es ist als Word- oder Pdf-Datei an
designundbildung@uni-vechta.de zu senden.
Der Einsendeschluss für den kompletten Beitrag ist der 30.09.2019.
24.01.2019 um 16:32 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .