Pinnwand

Call for Papers für eine Sonderausgabe von kommunikation@gesellschaft Originalität und Viralität von (Internet-)Memes

Memes bedürfen einer kollektiven Dynamik, in der dutzende, hunderte oder sogar tausende individuelle Beiträge in permanenter und wechselseitiger Referenz produziert werden. Memes stellen damit eine Form einer (alltäglichen) Kreativität dar, die in ihrer Breite erst durch durch digitale Netzwerkmedien ermöglicht wurde. Aus der technischen Reproduzierbarkeit digitaler Medieninhalte ergibt sich ein hochgradig dynamisches Phänomen, das die Kommunikation einer jungen Generation formt – innerhalb eines Spannungsfeldes zwischen Originalität und Viralität.

Die Viralität zeigt sich nicht darin, dass Memes – wie ein Virus – eigenständig und gegen den Willen der Akteure für ihre eigene Reproduktion sorgen. Vielmehr bleibt das Verändern und Vervielfachen von Memes eine soziale Handlung, die beispielsweise durch das Teilen mit Freunden kulturelle Zugehörigkeiten artikuliert oder Beziehungen aktualisiert.

Diese Viralität prägt die fortlaufende Reproduktion eines Memes, indem sie zum Schaffen neuer Varianten auffordert, gleichzeitig aber starke Abweichungen reguliert. Durch diese, in Memes grundlegend eingeschriebene digital-diskursive Logik, werden tradierte individualistische Konzepte der Originalität, Autorschaft und Werkherrschaft herausgefordert oder unterwandert.

Ausgehend von dieser Pendelbewegung zwischen individuellen Beiträgen und kollektiver Dynamik ist ein Themenschwerpunkt in der Zeitschrift kommunikation@gesellschaft geplant. Ausgehend von dem beschriebenen Spannungsfeld zwischen Originalität und Viralität sollen Memes auf ihre Einbettung in gesellschaftliche und kommunikative Kontexte untersucht werden. Damit soll ein Beitrag im interdisziplinären Diskurs zur Erforschung von Memes geleistet werden.


Erwünscht sind insbesondere Beiträge, die folgende Fragen und Themenkomplexe behandeln:

- Wer, d. h. welche Akteure sind bei der Entstehung und Verbreitung von Memes beteiligt? Welche Motive, Funktionen und Autoritäten sind in diesen Prozessen anleitend?

- Welche Artefakte und Techniken, Medien und Plattformen werden für die Aufrechterhaltung der Meme-Dynamik eingesetzt und mit welchen Folgen für die öffentliche Meinungsbildung?

- Mit welchen juristischen und technischen Mitteln wird gleichermaßen die enorme technische
Reproduzierbarkeit von Memes reguliert, eingeschränkt oder verhindert?

- Welche historischen Bezüge und Parallelphänomene zu digitalen Internet-Memes lassen sich
erkennen und thematisieren?

- Wie lassen sich unterschiedliche Formen von Memes oder Meme-Praktiken unterscheiden und
beschreiben? In welchen Formen findet Kommunikation mit oder über Memes statt?

- Wo und wie sind Memes Gegenstand von Prozessen sozialer Ungleichheit, z. B. in der Ermächtigung oder Verletzung kultureller Identitäten? Auf welche Weise und mit welchen

Folgen mobilisieren und radikalisieren Memes gesellschaftliche Ressentiments und Vorurteile?
- Mit welchen theoretischen Werkzeugen lassen sich die Dynamiken zwischen Originalität und
Viralität erfassen, beschreiben und erklären?

- Welche Methoden braucht es, um die Verbindung aus qualitativen Veränderungen und
quantitativen Verbreitungswellen von Memes einfangen und analysieren zu können?

Die Herausgeber freuen sich über Vorschläge für Beiträge aus der Soziologie, den Cultural Studies, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Kunst- und Kulturwissenschaften, Rechtswissenschaften und anderen angrenzenden Bereichen.
Als Format sind neben klassischen Forschungsbeiträgen auch Essays und Sonderformate wie Forschungsnotizen oder Interviews möglich.

Auf Grundlage der eingereichten Vorschläge wird eine Auswahl für die Sonderausgabe getroffen. Die vollständigen Beiträge werden von den Herausgebern der Sonderausgabe sowie von Herausgebern von kommunikation@gesellschaft begutachtet, wobei unter Umständen auch externe GutachterInnen hinzugezogen werden. Die Herausgeber behalten sich vor, auf Grundlage der Begutachtung auch ausgearbeitete Beiträge nicht zur Veröffentlichung vorzusehen.

Bitte senden Sie Ihren Vorschlag im Umfang von 1 bis 2 Textseiten sowie weitere Anfragen an meme@musikwirtschaftsforschung.de

Frist bis:
15.01.2017

Georg Fischer (TU Berlin) & Lorenz Grünewald (HMKW Berlin/IJK Hannover)
http://www.kommunikation-gesellschaft.de
08.12.2016 um 10:41 Uhr

"An evening of Textile Nerdery with demonstrations and presentations from all over Europe. Come share about what we will wear in the future; an open mic format will close the evening."

The Short Film "Ahti’s Story” will be shown.

Ahti is the first person born in space. By 2076 earth has run out of water. Ahti is pioneering the new generation of water miners that live a nomadic life among the asteroids in search of frozen H2O treasure. Ahti wears an amazing outfit that protects and nurtures.

08.12.2016 um 10:35 Uhr
Shanghai International College of Fashion and Innovation (hereinafter also referred to as ‘SCF´), which is a subordinate school under DHU, is a non-profit Chinese-foreign cooperatively-run educational institution.

SCF will introduce world-class models in design education, with each disciplinary program run in partnership with a renowned international institution. Following the approval from the Ministry of Education of China.
In February 2014, SCF has launched two undergraduate programs: Fashion Innovation and Fashion Interior Design, under the cooperation between Donghua University and University of Edinburgh. Further cooperation will be carried out with London College of Fashion, University of Arts London, and Fashion Institute of Technology, New York. Through collaborating with leading international intuitions, incorporating of domestic and international approaches, and focusing on both theoretical and practical trainings, SCF will explore new models of international cooperation, introducing first-class international education systems, bringing together first-class international faculties, developing first-class fashion related disciplines, and cultivating first-class talents for fashion and creative industries.


Course Name: Architecture Sketch
Course Concept: This course is to explore creative thinking process through sketching your ideas. “Drawing is an act of thinking. If you can´t draw something, you probably can´t make it.” “In translations from Drawing”

Teaching Time: 05/04/2017 - 20/04/2017
1 Class, Year 1, which has 20 students. (No international students)
Teaching Hours: 32 Teaching Hours x 1 Class = 32 Teaching Hours (1 Teaching Hour = 45 Minutes)
Payment = 32 hours x 300 RMB = 9600 RMB = 1302 EUR

Course Name: Landscape Design Studio
Course Concept: This course aims to see students´ ability to “respond to modern challenges in society through critical analysis, innovative design and clever use of space”. Landscape architecture involves the design of outdoor public and private spaces. This multifaceted discipline blends design, art, science, nature and culture to achieve environmental, socio-cultural and aesthetic outcomes.

Teaching Time: 10/05/2017 - 26/05/2017
1 Class, Year 2, which has 23 students. (One international students)
Teaching Hours: 48 Teaching Hours x 1 Class = 48 Teaching Hours (1 Teaching Hour = 45 Minutes)
Payment = 48 hours x 300 RMB = 14400 RMB = 1954 EUR

Accommodation and flights are provided.

For more information, please visit http: //scf.dhu.edu.cn/index_en.html

08.12.2016 um 10:18 Uhr
Call for papers
Submission deadline: 31 December 2016

BIRD Conference
15-16 June 2017
Braunschweig University of Art (HBK), Germany

New Experimental Research in Design/NERD
Design research has become an established research area in the academic world and its importance is now also being acknowledged in parts of society and business and, indeed, in the design industries. Throughout the last few years, many art and design universities in the German-speaking countries have set up respective PhD programmes and research departments. A fast-growing expert community has emerged, using dedicated publications, conferences and platforms for international communication and exchange.

With this successful development, however, a particular, and possibly central, quality of design research is being put to the test: it was to a large extent due to the dynamic nature of a young and ‘undisciplined’ discipline still in the process of defining its topics and methods that design research was able to constantly reframe and renegotiate living phenomena. Compared with this, the wholesale adjustment of design research to allegedly universal scientific and methodological standards did not so much mark a long overdue step towards maturity than it marked the loss of an essential strength. If analysing the irreducible complexity of societal, economic, ecological, cultural and technical processes in relation to design is to remain the primary objective of design research, then what is still needed, possibly more urgently than ever before, is the experimental development of new perspectives and dimensions of empiricism.

The BIRD conference New Experimental Research in Design/NERD wants to be a platform for precisely this type of projects in design research: projects that use concrete research topics to test independent, or currently rarely used, ways of gaining new insight. Posing radical questions, critically analysing alleged ‘normalities’, developing new perspectives on the constant changes in everyday life, illustrating the potentially (also for research itself) existential blurring of categories, concepts, insights and ideas or even actions: these kinds of approaches could be promising for a design research that, in the sense of having a genuine interest in ‘the things themselves’, constantly questions its own rules and boundaries.

Therefore, we are especially looking for speakers who have just completed their doctoral theses in such contexts as described above, or who are still working on their theses but are at a stage where they can already present their work. We also welcome relevant contributions by ‘NERDs’ (in the best sense of the word) from other fields who have a similar interest in new experimental issues and approaches in design research.

___________________________________________________________________________

If you are interested in presenting your work at the conference, please submit an extended abstract (1000 to 1500 words) for a 30-minute talk (followed by a discussion) by 31 December 2016.

From all submissions, we will select eight to ten speakers to be invited to the conference.
We are planning to publish (online + print) the proceedings as part of the BIRD series by Birkhäuser.

The conference will be held in English.

Please send your abstract to Michael Erlhoff and Wolfgang Jonas:
erlhoff@be-design.info
jonasw@hbk-bs.de
07.12.2016 um 14:46 Uhr
Der deutsch-chinesische Studiengang für visuelle Kommunikation an der Beijing Normal University in Zhuhai / V.R. China sucht für das Sommersemester 2017 eine(n) Dozenten für die Grundausbildung in Editorial Design.

Anforderungen:
Hochschulabschluss, 
einschlägige universitäre Lehrerfahrung, aussagekräftiges Portfolio
Unterrichtssprache: Englisch

Umfang
Kursdauer: 6 Wochen
54h für 3 Klassen von Studierenden aus dem 4. Semester, mind. 6 Wochen im Sommersemester 2017, beginnend zwischen dem 24. März und 1. Mai 2017

Vergütung
3*54h á 30€/h = 4680 €
Return Flight (Economy Class) und weitere An- und Abreisekosten
Unterbringung, Visa-Angelegenheiten, spezielle Versicherungsangelegenheiten

Synopsis:
The content of the lessons is the basic knowledge of editorial design. Every student will get the opportunity to design his/her own magazine of a certain topic. During this they will learn the importance of the design process: briefing, looking for inspiration, brainstorming, drawing sketches, digital design, improvement and feedback, finalizing the design and presentation in front of others.
The basic content will be:
- Grid system design (“Keep it gridded, but not too gridded”)
- Imaging techniques
- Detailed typography
- Paper, color, format, processing
- Customer briefings
- Input / output display devices
- Identify audience and design for them
- Cover first
- Typographical hierarchy
- The relationship between positive space and negative space
- Cross platform thinking
- Knowledge of basic typographic fundamentals.



Kontakt:
DR. STEFAN WALLER

Academic Director
German-Sino Cooperation Program
中德合作办学项目学术主管

Beijing Normal University, Zhuhai
Zhuhai City. Guangdong, P.R. China
Fon + 86 159.1915.6698
stefan.waller@brand-acad.de
http://design.bnuz.edu.cn
http://brand-acad.de
06.12.2016 um 08:04 Uhr
Wie Sieht Design Für Nachhaltige Oder Intelligente Konsumformen Aus?


Einerseits nimmt der Konsum an schnelllebigen Waren ungebremst zu, andererseits ist der Aufstieg alternativer Konsumkulturen zu beobachten.
Unter dem Stichwort des kollektiven Kon­ sums (Shared Economy) gibt es Angebote für Mobilitätskonzepte sowie wichtige Initiativen für das Teilen von Gütern. Das Bemerkenswerte an dieser Bewegung ist ihre Reichweite und Dynamik, die dank neuer Medien und Technologien möglich ist. Jenseits der Zwanghaftigkeit des line­ aren Fortschrittsgedanken eröffnen neue Konzepte, wie das der Kreislaufwirtschaft, Möglichkeiten für neue Konsumformen. Statt Wegwerfprodukten stehen zirkula­ tionsfähige Güter auf der Zukunftsagenda. Diese Entwicklungen werden dazu führen, dass Machtverhältnisse zwischen Unter­ nehmen und VerbraucherInnen neu ver­ handelt werden. Ebenso ändert sich das Verhältnis zwischen GestalterInnen von Produkten und Produkt­Service­Systemen, dem Handel und den KonsumentInnen. Nicht selten werden VerbraucherInnen zu Co­Consumern oder Co­Producern.

– Wodurch zeichnen sich zukunftsfähige Konsumformen aus?
– Wie sehen Produkte aus, die nach­ haltige oder intelligente Konsumformen unterstützen?
– Wie kann nachhaltiger Konsum aus den Nischen in den Mainstream gebracht werden?


GÄSTE

Kathrina Dankl, Produkt­ & Servicedesigne­ rin, Studio Dankl, Wien /Designtheoretikerin, Design School Kolding, Dänemark
Thomas Weber, Buchautor "Ein guter Tag hat 100 Punkte", Herausgeber biorama, Wien Renate Hübner, Expertin für Nachhaltigkeits­ und Verbraucherforschung, Institut für Organisationsentwicklung, Gruppendynamik und Interventionsforschung, Uni Klagenfurt
Moderation: Harald Gründl, Designtheore­ tiker, Vorstand IDRV, Designer (EOOS)


Do, 1.12.2016, 19 Uhr
designforum im MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien
25.11.2016 um 12:39 Uhr
Gesucht werden:

Zwei Doktorandinnen/Doktoranden

bei der Abteilung Ulmer Museum für das Sachgebiet HfG-Archiv zum 01. April 2017 befristet bis 31. März 2020.

Das HfG-Archiv verfolgt das Ziel, die Geschichte der Hochschule für Gestaltung Ulm (1953-1968) möglichst umfassend zu dokumentieren.
Das Aufgabengebiet umfasst die Erstellung jeweils einer Dissertation im Rahmen des Forschungsprojekts „Gestaltung ausstellen. Die Sichtbarkeit der HfG Ulm. Von Ulm nach Montréal“. Schwerpunkt 1 befasst sich aus mediengeschichtlicher, Schwerpunkt 2 aus systematischer Perspektive mit der Vielfalt von Ausstellungs- und Darstellungsmedien, wobei es insbesondere darum geht, die in diesem Kontext an der HfG Ulm entwickelten Innovationen herauszuarbeiten. Betreuer dieser Arbeiten werden Prof. Dr. Thomas Hensel, Pforzheim und Prof. Dr. Steffen Siegel, Essen, sein, beide Mitantragssteller des Forschungsprojekts.

Eine der Stellen ist an der Folkwang Universität der Künste, die andere an der Hochschule Pforzheim angesiedelt. Die Einschreibung zum Promotionsstudium erfolgt an der Folkwang Universität der Künste, Essen.

Die Tätigkeit schließt zudem folgende Aufgaben ein: Mitarbeit an der Vorbereitung und Durchführung einer wissenschaftlichen Tagung im Rahmen des Forschungsprojekts, Vorbereitung und Lektorat für eine wissenschaftliche Publikation im Anschluss an die Tagung, Vorarbeiten für eine Ausstellung zum Thema, projektiert für das Jahr 2021, immer in Zusammenarbeit mit den Projektverantwortlichen.
Erwartet werden: Allgemeine Hochschulreife, Hochschulabschluss Master bzw. Voraussetzung zur Promotion in den Fächern Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaft und vergleichbarer Studiengänge. Hervorragende Kenntnisse des Englischen in Wort und Schrift, weitere Fremdsprachen sind von Vorteil.

Ausgeprägtes Interesse an Designgeschichte, Geschichte und Theorie der Gestaltung sowie an Geschichte und Theorie des Ausstellungswesens. Vertiefte Kenntnisse im Bereich der Design- und Kunstgeschichte insbesondere des 20. Jahrhunderts. Interesse an interdisziplinären Fragestellungen.
Ferner erwarten wir ein hohes Maß an Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität und Kommunikationsfähigkeit und einen sicheren Umgang mit PC und Microsoft-Office-Programmen.


Bei Fragen wenden Sie sich an den Leiter des HfG-Archivs, Dr. Martin Mäntele unter 0731 / 161 4372 oder m.maentele@ulm.de Für Fragen inhaltlicher Art wenden Sie sich auch an Prof. Dr. Thomas Hensel oder Prof. Dr. Steffen Siegel.
Die Bezahlung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 / 65% TVöD.
Die Stadt fördert aktiv die Gleichstellung von Frauen und Männern.
Bitte bewerben Sie sich mit den üblichen Unterlagen ausschließlich online unter www.ulm.de bis zum 18.12.2016.
25.11.2016 um 12:28 Uhr
Gesucht wird:

eine Volontärin / ein Volontär

bei der Abteilung Ulmer Museum für das Sachgebiet HfG-Archiv zum 01. April 2017 befristet bis 31. März 2019.

Das HfG-Archiv verfolgt das Ziel, die Geschichte der Hochschule für Gestaltung Ulm (1953-1968) möglichst umfassend zu dokumentieren.

Das Aufgabengebiet umfasst die Mitarbeit am Forschungsprojekt „Gestaltung ausstellen. Die Sichtbarkeit der HfG Ulm: von Ulm nach Montréal“, gefördert von der VolkswagenStiftung Hannover. Neben den üblichen Stationen eines Museumsvolontariats schließt die Tätigkeit folgende Aufgaben ein: Vorbereitung und Durchführung einer wissenschaftlichen Tagung im Rahmen des Forschungsprojekts, Vorbereitung und Lektorat für eine wissenschaftliche Publikation im Anschluss an die Tagung, Vorbereitung einer Ausstellung zum Thema, projektiert für das Jahr 2021.

Es fallen folgende Tätigkeiten an: Vorbereitung und Betreuung von Archiv-Besuchern, Mithilfe im Magazinbereich, Inventarisierung, Vorbereitung, Durchführung und Mitarbeit bei Führungen im HfG-Archiv, Ulmer Museum, Mitwirkung bei Tag der offenen Tür, Kulturnacht, Internationaler Museumstag und ähnlichen Veranstaltungen sowie die Mitarbeit bei der Betreuung der Website des HfG-Archivs.

Erwartet werden Allgemeine Hochschulreife, Hochschulabschluss, mindestens Master (M.A.), im Idealfall Promotion in den Fächern Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften und verwandten Studiengängen. Wünschenswert sind vertiefte Kenntnisse im Bereich der Design- und Kunstgeschichte insbesondere des 20. Jahrhunderts und verwandten Themenbereichen.

Hervorragende Englischkenntnisse in Wort und Schrift sind erforderlich, weitere Fremdsprachen von Vorteil. Ferner erwarten wir ein hohes Maß an Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität und Kommunikationsfähigkeit und einen sicheren Umgang mit PC und Microsoft-Office-Programmen.

Bei Fragen wenden Sie sich an den Leiter des HfG-Archivs, Dr. Martin Mäntele unter 0731 / 161 4372 oder m.maentele@ulm.de

Die Bezahlung erfolgt nach E13 / 50% TVöD.

Die Stadt fördert aktiv die Gleichstellung von Frauen und Männern.

Sie unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Teilzeitmodelle im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten.

Bitte bewerben Sie sich mit den üblichen Unterlagen ausschließlich online unter www.ulm.de bis zum 18.12.2016.

25.11.2016 um 12:25 Uhr
Die Tagung »Wissen Gestalten« findet am 2. Dezember von 10 bis 18 Uhr im Martin-Gropius-Bau im Rahmen der Ausstellung +ultra. gestaltung schafft wissen statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Tagung fragt nach dem aktuellen Bedeutungszuwachs von Gestaltung in Gesellschaft und Wissenschaft. Welches Potenzial hat »Design Thinking« für andere gesellschaftliche Bereiche und welche Risiken birgt das dahinterliegende Optimierungsdenken? Welchen Beitrag leisten Gestalterinnen und Gestalter zu wissenschaftlicher Forschung und was lässt sich von ihnen lernen? Wie wirken sich digitale Technologien und neue, »intelligente« Materialien auf die gestalterische Ausbildung aus? Und wie verändern sie das gestalterische Wissen?

Die Tagung »Wissen Gestalten« findet im Active Space der Ausstellung +ultra. gestaltung schafft wissen statt, deren Thematik sie mit weiterführenden Fragestellungen aufgreifen und vertiefen möchte.

Programm:

10.15 – 12.30 Uhr, Moderation: Lee Chichester, Berlin

Sektion I: Design Warriors

Begrüßung: Nikola Doll, Berlin

Design Thinking, Kalter Krieg und Kybernetik | Claudia Mareis, Basel

Konsum, Kreativität, Gestaltung | Dirk Hohnsträter, Hildesheim

Kreativität als Wert und Ware. Arbeit in den »Creative Industries« | Hannes Krämer, Frankfurt/O.

12.30 Uhr Mittagspause



14.00 – 16.00 Uhr, Moderation: Reinhard Wendler, Florenz

Sektion II: Wissensgestaltung und Gestalterwissen

Weder Künstler_in noch Wissenschaftler_in: Zur besonderen Rolle wissenschaftlicher Illustrator_innen in der Wissenschaft | Kathrin Mira Amelung, Berlin

Gestaltung als Wissensvermarktung | Martina Franzen, Berlin

Eindeutigkeit und Vieldeutigkeit. Einige Bemerkungen zum Suchen und zum Finden im Design | Jörg Petruschat, Berlin

Das »Design Laboratory« als Paradigma von »Design Research«? | Gert Hasenhütl, Wien

16.00 Uhr Kaffeepause



16.30 – 18.00 Uhr, Moderation: Julia Meer, Berlin

Sektion III: Zukunft der Gestaltung

Denken designen – Design denken | Daniel Hornuff, Karlsruhe

Podiumsdiskussion: Lehre gestalten – Neue Anforderungen an Designstudiengänge

Birgit Bauer, Berlin | Priska Gisler, Bern | Christiane Sauer, Berlin | Daniel Hornuff, Karlsruhe

»Wissen Gestalten«

02. Dezember 2016, 10–19 Uhr
Martin-Gropius-Bau, Berlin
Eine interdisziplinäre Tagung im Rahmen der Ausstellung +ultra. gestaltung schafft wissen des Exzellenzclusters »Bild Wissen Gestaltung« der Humboldt-Universität zu Berlin.


Weitere Informationen zur Tagung sowie zur Ausstellung finden Sie unter folgenden Links:
https://www.kulturtechnik.hu-berlin.de/de/content/tagung-wissen-gestalten/
https://www.interdisciplinary-laboratory.hu-berlin.de/de/bwg/clusterausstellung/
23.11.2016 um 17:08 Uhr
In der Fakultät für Design und Kunst der Bergischen Universität Wuppertal in der Fachgruppe Mediendesign und Raumgestaltung im Themenfeld Interaktives Design ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet bis zu 3 Jahren die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiter/-in
mit 50 % der tariflichen Arbeitszeit zu besetzen.
Stellenwert: E 13 TV-L

Fachliche und persönliche Einstellungsvoraussetzungen:

- abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder vergleichbar) mit Schwerpunkt in Interface- und Interactiondesign und/oder Informatik
- praktische Erfahrungen in der Produktion und Betreuung interaktiver Medien
- Kenntnisse in Gestaltungssoftware, Programmierumgebungen (HTML, CSS, Processing) und Umgang mit Microcontrollern (Arduino u. a.) sowie dem Umgang mit Datenbanken
- ausgewiesene Kompetenz in den aktuellen theoretischen Diskursen der interaktiven Medien und der digitalen Gesellschaft
- Bereitschaft und Befähigung zur Mitgestaltung der Lehre (im Umfang von 2LVS),
der Beratung von Studierenden und zur wissenschaftlichen Tätigkeit
- Bereitschaft und Befähigung zur kontinuierlichen Mitarbeit in Organisation
und Verwaltung des Studienfaches

Aufgaben und Anforderungen:

- Konzeption und Entwicklung von Projektschwerpunkten und Forschungsvorhaben
- Akquisition und Durchführung von Drittmittelprojekten
- Technologische Begleitung der Fachgruppe im Bereich Interaktives Design
- Betreuung des Mediendesignstudios und der Netzwerkadministration
- Konzeptionelle und technologische Begleitung der Studierenden bei interaktiven Projektvorhaben
- Durchführung von Lehrveranstaltungen (im Umfang von 2 LVS)

Es handelt sich um eine Qualifizierungsstelle im Sinne des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG), die zur Förderung eines Promotionsverfahrens dient. Die Arbeit an der Promotion gehört nicht zu den Dienstaufgaben. Die Stelle ist befristet für die Dauer des Promotionsverfahrens, jedoch vorerst bis zu einem Zeitraum von 3 Jahren, zu besetzen.
Eine Verlängerung zum Abschluss der Promotion ist innerhalb der Befristungs- grenzen des WissZeitVG ggf. möglich.

Kennziffer: 16169

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen, unter Angabe der Kennziffer, zu richten an die:

Bergische Universität Wuppertal, Fakultät für Design und Kunst, Herrn Univ.-Prof. Dr. Johannes Busmann, 42097 Wuppertal.

Auf elektronischem Wege übermittelte Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung be- vorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe über- wiegen. Die Rechte der Schwerbehinderten, bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt zu werden, bleiben unberührt.
Bewerbungsfrist: 15.12.2016
16.11.2016 um 14:06 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .