Pinnwand

Aktuelle Ausschreibungen: CfC: Journal of Arts and Communities
SPECIAL EDITION: STITCHING TOGETHER

This special edition of the Journal of Arts and Communities arises from the Stitching Together project, funded by an AHRC research networking grant. The Stitching Together project (stitchingtogether.net) brings together researchers, project commissioners, professional textile practitioners and enthusiast maker groups to open critical dialogue around research and practice using participatory textile making methods. The familiarity of textile making processes such as sewing and knitting means these activities are accessible to participants and researchers in varied contexts across a range of disciplines. Researchers using participatory textile making activities are gaining rich insights into questions of artistic, scientific, social, material and cultural value.

The aim of this special edition is to provide a collection of reflective case study articles that both document and critically examine methods and approaches to using participatory textile making within diverse research contexts. The Call for Contributions is extended to researchers using participatory textile making practices in research areas including, but not confined to:
- craft practice
- sustainable development
- healthcare and well-being
- learning
- activism
- community
- identity

The special edition offers an opportunity to reflect on issues including the ethical dimensions of participatory making; the immaterial qualities of making together; possibilities for and challenges to cross-cultural understandings; the making and un-making of boundaries; and the challenges for researchers of documentation and data gathering.

Submissions should not exceed 4,000 words and should discuss:
- the research context
- the making activities
- advantages and disadvantages of the methods used
- findings and reflections

Contributors are encouraged to use visual supporting material; images and illustrations are welcome.
The Journal of Arts and Communities is an international publication. Submissions should reflect this and clearly explain the research context with an international readership in mind.
Deadlines:
Deadline for submissions: 1st October 2019
Deadline for revised submissions: 5th January 2020
Expected publication of the Stitching Together special edition: March 2020
All submissions are to be made through the journal's website: www.intellectbooks.com.

Enquiries about submissions may be addressed to the guest editors at: stitchingtogether[at]aub.ac.uk.
19.03.2019 um 11:05 Uhr
Internationales Symposium
Creating Spaces of Intercultural Participation
28. März in Dortmund
Jetzt anmelden!

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes Interkulturelle Räume der Partizipation (INTERPART) untersuchen die TU Dortmund, die Universität der Künste Berlin, die Agentur für crossmediale Bürgerbeteiligung Zebralog und das Büro für Stadtforschung und urbane Projekte Urban Plus die Nutzung digitaler Technologien für die Schaffung interkultureller Räume der Partizipation in der Stadtentwicklung.

Die Veranstaltung widmet sich folgenden Fragen: „Wie können die vielfältigen Lebenswirklichkeiten moderner Großstädte miteinander in einen interkulturellen Dialog gebracht werden? Was können solche interkulturellen Dialoge im Rahmen von Stadtplanung und Stadtentwicklung zu einer lebenswerteren Stadt beitragen? Wie werden solche städtischen Entwicklungsprozesse durch digitale Technologien verändert und was können kreative Ansätze und praxisnahe Methoden wie Reallabore zur Erforschung dieser Prozesse beitragen?“

Zur inhaltlichen und methodischen Reflexion dieses Forschungsansatzes findet am 28.03.2019 das internationale Symposium Creating Intercultural Spaces of Participation mit ausgewählten Expert*innen im Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität statt.
Eine ausführliche Übersicht über die im Rahmen eines für die Fachöffentlichkeit geöffneten Nachmittags- und Abendprogramms geplanten Keynotes finden sie in der Programmübersicht(PDF)

Wichtig: Da die Teilnehmer*innen-Zahl begrenzt ist, wird um eine baldige Anmeldung gebeten: thom @ urban-plus.eu. Bei Fragen inhaltlicher Natur oder zum Gesamtprojekt können Sie sich darüber hinaus gerne an Frau Dr. Christiane Droste wenden (droste @ urban-plus.eu).

www.interpart.org
19.03.2019 um 10:46 Uhr
CALL FOR PROPOSALS FOR DESIGN HISTORY SOCIETY PANEL AT 2020 COLLEGE ART ASSOCIATION CONFERENCE, CHICAGO

The Design History Society (DHS), as Affiliate Society of the College Art Association (CAA), invites DHS members to propose chairs and panel themes to be put forward as our contribution to the CAA’s 2020 conference, due to be held in Chicago, February 12-15. Panels will be 90-minutes long and may be framed as a set line-up of speakers or as a theme with a Call for Papers (CFP), to be inserted in the CAA’s general CFP.

The CAA’s annual conference provides an opportunity for professionals in the arts, design, culture and its histories to debate current issues in research, education and creative practice. In 2017, the Design History Society facilitated its first panel as Affiliate Society at the CAA conference in New York City on the subject of ‘Art and Design Exhibitions as Transnational Exchange from 1945’; in 2018, at the Los Angeles conference the DHS panel theme was ‘Imagining the International: Repositioning Peripheral Narratives in Global Design Histories’; in 2019, at the New York conference the DHS panel theme was ‘Building the Box of Useful Things: Contemporary Artists and Design History’.

An abstract of the proposed panel theme and its intended structure (set speakers, or a call) no longer than 250 words, accompanied by short biographies for each proposed panel chair should be sent to: designhistorysociety[at]gmail.com no later than Wednesday April 3 2019.
The selection of the successful DHS-Affiliate Society panel theme will be made by the Society's Trustees by peer-review. The chosen chairs can expect to submit a final panel proposal to CAA by Tuesday April 23 2019 (in advance of the CAA deadline of Tuesday April 30 2019).

Further information on deadlines and guidelines leading up to the conference can be found the CAA website here: www.collegeart.org
12.03.2019 um 10:42 Uhr
V&A/RCA History of Design Postgraduate Programme Open Day Saturday 23rd March 2019

Join for the forthcoming RCA Open Day on 23rd March 2019 in London to learn more about the V&A/RCA History of Design Programme.

The Open Day provides the opportunity to talk to staff and current students, and to learn more about the teachings, professional development opportunities, and student and staff research within both the V&A and the RCA.

The V&A/RCA History of Design programme is internationally known for the path-breaking teaching and research in the history of design and material culture. Projects and expertise range across global geographies, from the fifteenth century to the contemporary, and draw on cognate areas such as geography, performance studies and design research. Students work closely with collections and curatorial expertise within the V&A, and as part of the creative community of the RCA.

For more information on the programme please visit www.rca.ac.uk.
Pre-registration is required for attendance at the Open Day.
Please visit www.rca.ac.uk/open-days for further details.
12.03.2019 um 10:33 Uhr
Die Hochschule Luzern – Design & Kunst sucht für den Fachbereich Design im Studienbereich Theorie / BA per 1. September 2019 eine engagierte Persönlichkeit als Dozent/in für Designtheorie (30-50%)

Die Hochschule Luzern – Design & Kunst bietet schweizweit einzigartige Studiengänge an und positioniert sich in der Design- und Kunstforschung mit kreativen Schwerpunkten in Design, Kunst und Film. Dank nationaler und internationaler Vernetzung, profilierten Mitarbeitenden, gut ausgebauten Werkstätten und grosszügigen Ateliers bietet das Departement Design & Kunst ein Arbeitsumfeld mit vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten. Es ist eines der sechs Departemente der Hochschule Luzern, an der über 1'600 Mitarbeitende tätig sind und sich rund 10'800 Studierende aus- und weiterbilden.

Ihre Aufgaben
* Unterricht auf Bachelorstufe (Studienrichtung Schmuck- und Objektdesign) in wöchentlicher
Frequenz
* Einführung in wissenschaftliches Schreiben
* Betreuung von studentischen Projekten und Abschlussarbeiten auf Bachelor-Stufe
* Vernetzung von gestalterischer Praxis, Forschung und Lehre
* Mitwirkung an der Entwicklung des Profils der Hochschule Luzern Design & Kunst im Fachbereich
* Mitarbeit in der Forschung erwünscht

Ihr Profil
* Abgeschlossenes Hochschulstudium
* Profunde Kenntnisse der Designtheorie und Designgeschichte; Schwerpunkt Produktdesign
und/oder Industriedesign.
* Kenntnisse in Material- und Produktsemantik
* Breites Wissen und Verständnis von Design an den Schnittstellen von Mensch, Technologie,
Nachhaltigkeit/Ressourcen/Material
* Unterrichtserfahrung im Hochschulkontext (Zertifikat für Hochschuldidaktik kann erworben werden)
* Berufserfahrung und Nähe zur gestalterischen Praxis erwünscht
* Forschungserfahrung, Doktorat (phd) erwünscht
* Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Das Angebot
Es erwartet Sie eine spannende und anspruchsvolle Tätigkeit in einem kollegialen und engagierten Team. Die Anstellung erfordert eine kontinuierliche Präsenz während des Semesters, hauptsächlicher Unterrichtstag ist Montag.

Weitere Informationen erhalten Sie von der Leiterin Theorie BA, Prof. Dr. Silvia Henke

silvia.henke@hslu.ch
und unter www.hslu.ch/design-kunst

Link zu Onlinebewerbung

Bewerbungsschluss ist am 31. März 2019.
07.03.2019 um 15:02 Uhr
DRS Learn X Design 2019
Fifth International Conference
for Design Education Researchers
9-12 July 2019, METU, Ankara

Call for DRS Learn X Design 2019 PhD Pit-Stop
9 July 2019, Tuesday

Deadline for PhD Pit-Stop applications: 18 March 2019, Monday

The initiating episode of the DRS Learn X Design 2019 conference will be a one-day “PhD Pit-Stop” event gathering PhD students and supervisors from various design fields. Whether at the beginning, half-way through, or almost approaching the end, we invite you to participate in this event to present your PhD research, receive individual feedback, explore various dimensions and aspects of PhD research, and share insights from your PhD journey with an international design research community.

The PhD Pit-Stop day will start with short presentations by PhD students, followed by interactive discussions with peers and supervisors. The main event of the day will be the PhD Pit-Stop workshop, where supervisors host PhD students in separate discussion zones dedicated to specific stages, issues and challenges of the PhD research.

More information about the conference and submission: drslxd19
07.03.2019 um 14:39 Uhr
Die Ästhetik der Anpassung / The Aesthetics of Adaptation

Das Symposium Die Ästhetik der Anpassung stellt das euphorische neoliberale Narrativ über die Freiheit des eigenen Ausdrucks und das Innovationspotential der boomenden Kreativbranche in Frage. Der Impuls für diese kritische Auseinandersetzung kommt von den Beobachtungen, die Paola De Martin während ihrer laufenden Dissertationsarbeit gesammelt hat (ETH Zürich, Institut gta), in der sie die Transformation des Lebensstils von Gestaltern und Gestalterinnen analysiert, die aus Zürcher Arbeitermilieus in das Feld des Designs aufsteigen. Die Flugbahnen dieser Akteure sprechen Bände über einen relativ starken Anpassungsdruck, sich an die stillschweigenden Regeln des gehobenen Geschmacks der kulturellen Eliten anzupassen. Diese Regeln sind paradox, sie umfassen nicht nur die Ablehnung und Abwertung, sondern auch die Ausbeutung, Aneignung, Sublimierung und Exotisierung von Räumen, Praktiken und Wertvorstellungen der Arbeitermilieus.

"Was kann man über Klassenfragen in der kulturellen Produktion sagen, wenn man die Zürcher Design-Szene mit jenen in anderen Städten und Ländern der globalisierten Welt vergleicht – oder wenn man das Designfeld mit dem der Kunst und der Architektur vergleicht? Und wenn wir dem "Klassenrassismus" in der Designpraxis widerstehen wollen, was können wir dann möglicherweise von Gender- und Postkolonialen Theorien und Geschichten lernen?"

***
Veranstaltungsort / Venue
Cabaret Voltaire, Zürich
www.cabaretvoltaire.ch

Datum/Uhrzeit/Date/Time:
Mittwoch 13. März 2019 / 15.00-17:00
Wednesday March 13, 2019 / 15.00-17:00
07.03.2019 um 14:33 Uhr
Lehrbeauftragte/r für das Sommersemester im Fachbereich Editorial Design gesucht:

Die Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Design, vergibt einen Lehrauftrag für den neuen Master Editorial Design mit dem Schwerpunkt Buchgestaltung und Interaktionsgestaltung. Das Studienprogramm mit 2 SWS kann auch im Block bzw. zwei Blocks angeboten werden.

Für weitere Informationen zur Lehrveranstaltung und zur Bewerbung
wenden Sie sich bitte an Sabine an Huef:
anhuef@buchlabor.net
oder an die Fachhochschule Dortmund / Fachbereich Design:
info@buchlabor.net
www.buchlabor.net
Telefon 0231. 9112457
07.03.2019 um 14:22 Uhr
© ZDF/Andrea Enderlein

In Design und Strafe trifft der Philosoph und Designtheoretiker Florian Arnold auf die abscheulichsten Designobjekte der vergangenen Jahrzehnte. Ob Sitzmöbel, Zimmerbrunnen, Saftpresse oder Auto, in seiner unverwechselbaren Art nimmt er die Gegenstände zunächst verbal auseinander. Was ist falsch daran, warum handelt es sich um schlechtes Design? Philosophisch, witzig, bösartig und vernichtend – der beste Design-Diss, den das Netz gesehen hat.

https://www.zdf.de/kultur/design-und-strafe
17.02.2019 um 22:47 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .