Pinnwand

Wir leben heute in einer globalisierten Welt, die von digitalen Codes kontrolliert und erzeugt wird. Von der Kommunikation bis zum Transport (von Menschen, Gütern und Nachrichten) wird alles durch digitale Codes bestimmt. Die Mathematik und Elektronik haben eine neue, auf Computerprogrammen basierende Welt hervorgebracht, die von IngeneurInnen, PhysikerInnen und InformatikerInnen gestaltet werden will.

Von Leibniz' Binärcode bis zum Morsecode, vom kosmischen Code bis zum genetischen Code – wir leben in einer Welt aus Codes. Die Ausstellung »Open Codes. Leben in digitalen Welten«, die künstlerische und wissenschaftliche Arbeiten versammelt, eröffnet uns die Möglichkeit, diese Welt zu verstehen. In einem neuen Ausstellungsformat wird die Ausstellung zeitgenössische Kunst und Wissenschaft präsentieren und ein neues Verhalten der BesucherInnen ermöglichen. Sie wird eine Mischung aus Labor und Lounge, aus Lernumgebung und »Club Méditerranée« sein. Im Museum – als einem Ort der bezahlten Bürgerbildung – soll die Aneignung von Wissen belohnt werden. Denn die eigentliche Botschaft des digitalen Wandels lautet doch: Die Welt von morgen wird sich von einer Arbeits- zu einer Wissensgesellschaft verwandeln.

Die Ausstellung präsentiert Kunstwerke und wissenschaftliche Arbeiten, die sowohl auf analogen wie auch auf digitalen Codes basieren. Sie versuchen die komplexen Dynamiken von Codes zu erklären und wie diese zunehmend die Art und Weise, wie wir leben und wie wir die Welt sehen, gestalten.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit Vorträgen, Konferenzen, Symposien, Workshops und Filmvorführungen begleitet. Zu Beginn der Ausstellungslaufzeit organisiert das ZKM gemeinsam mit dem Europarat am Freitag, den 20. Oktober 2017 die Veranstaltung »4th Council of Europe Platform Exchange on Culture and Digitisation« zum Thema »Empowering Democracy through Culture – Digital Tools for Culturally Competent Citizens«. Im Rahmen der Konferenz »Digitale Souveränität« am Donnerstag, 2. November 2017 werden hochrangige VertreterInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik über die Sensibilität digitaler Spuren in der heutigen Gesellschaft diskutieren.

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Nähere Informationen finden Sie unter:
https://open-codes.zkm.de/de
13.11.2017 um 09:59 Uhr
Aktuelle Ausschreibungen: Professur (W2) für Interaction Design
An der KISD – Köln International School of Design der Fakultät für Kulturwissenschaften der Technischen Hochschule Köln am Campus Südstadt ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende W2-Professur zu besetzen: Professur (W2) für Interaktion Design

Bewerbungsfrist: 14.12.2017 - Kennziffer: F021704

Weitere Informationen:
https://www.th-koeln.de/hochschule/professur-w2-fuer-interaction-design_48623.php

[ Englisch description ]

KISD - Köln International School of Design of TH Köln, Faculty of Cultural Sciences, Südstadt campus , requests applications at the earliest possible date for a: W2 Professorship in Interaction Design

Application deadline: December 14, 2017 - Reference number F021704

Further information:
https://www.th-koeln.de/hochschule/w2-professorship-in-interaction-design_48626.php
04.11.2017 um 14:24 Uhr


The Department of Design and Computation Arts in the Faculty of Fine Arts at Concordia University invites applications for a Tier 2 Canada Research Chair (CRC) in Material Futures : Textiles Surface Structure Fibres. We are seeking a designer, artist, engineer or scientist with recognized research and/or research-creation strengths in cross-disciplinary collaborative investigations into experimental textiles, fibre structures, bio or bio-inspired cloth, soft surface or responsive wearables, that specifically explore the interface between the body and the environment.

Candidates eligible for Tier 2 chair positions must be exceptional emerging scholars within 10 years of their highest degree at the time of nomination. Applicants who are more than 10 years from having earned their highest degree (and where career breaks exist, such as maternity, parental or extended sick leave, clinical training, etc.) may have their eligibility for a Tier 2 chair assessed through the program’s Tier 2 justification process. Please consult the Canada Research Chairs website for full program information, including further details on eligibility criteria.

Textile innovation plays critical socio-cultural, technological, and aesthetic roles in a wide range of disciplines, including the fine arts, engineering and science. Furthermore, the investigations into materials drive an emergent and rich field of inquiry. Whether delving into experimental fibres and weaves, biomaterials or electronic textiles, speculative design reconsiders the way that second skins identify our bodies and our behaviours within cultural and environmental ecologies.

As innovation in textiles and experimental wearables has been a core research focus in the Faculty of Fine Arts, the CRC will both solidify and expand the university’s competitive edge in a field which is one of the most dynamic areas of growth locally, nationally, and internationally. The successful candidate will benefit from existing research-creation capacity across the Department of Design and Computation Arts, the Master of Design (MDes), the Studio Arts MFA program, the recently founded Institute for Urban Futures (IUF), and the Textiles + Materiality Research Cluster at the Milieux Institute for Arts, Culture and Technology—both leading centres for research-creation working at the intersection of design, art, culture, and technology, while providing state-of-the-art resources and equipment for researchers. The IUF is a research platform for engaging with ideas on futurism, speculative design, rooted community engagement, and context-sensitive urban practices. The IUF platform brings together Concordia faculty and graduate students whose research and practice are bound to the field of urbanism with themes such as sustainability (arts, design, and culture being the driving force), right to the city, environmental humanism, resilience, migration, urban transformation, and more. The CRC will be expected to play a pivotal role in developing multi and transdisciplinary connections across Faculties at Concordia, while partnering with local, national and international cultural and commercial stakeholders, who are also investing in fibre and textile research and development.

The ideal candidate will demonstrate evidence of the potential to establish a strong externally funded research program focused on one or more of the following areas:

Biomaterials or bio-inspired generative or regrowth fibres, surfaces or structures exploring the future of making, material sourcing, low footprint production, life cycle assessment and rethinking current systems and approaches.
New Methods, machines and technical considerations in body wear utilizing seam or seamless technologies, no waste patterning, 3D printing, memory materials, and weaving or construction of shape shifting mesh and membranes.
Critical discourse concentrating on the socio-cultural relations between textiles, materials, body and environment through a research-creation or practice-based lens.
Robust and recapturable materials for electronic textiles, responsive and exploratory wearables for the performing arts, studio arts and design.
Interaction, interface and interplay addressing the agency and relationships of objects to body – binding, freeing, replicating to produce sensorial stimulation or perceptive shifts.
Experimental fibres in weaving structures, stitching, printing, shape shifting, constructing and embedding natural, synthetic and conductive fibres into responsive textiles and surfaces.
Material Science and speculative design with potential for applications in health and wellness including interlocking, programmable, curative materials or adaptive medical mesh and skins.

Applicants for this position must hold a PhD or terminal degree in a relevant discipline. The ability to attract and mentor excellent graduate students is also considered a requirement. The successful candidate will be appointed to the Department of Design and Computation Arts at the rank of Assistant or Associate Professor and will be expected to teach courses in the unit’s curricula at the graduate level as well as supervise students and directed study courses in the MDes, MFA Fibres and Material Practices, Individualized and Humanities programs. Although classes are taught in English, a foundation in French would be considered a strong asset.

The MDes in the Department of Design and Computation Arts is unique, as it synthesizes connections between visual communication, the built environment, networked societies and new media/design theory providing the groundwork for speculative ‘design through research and research through design’. The program distinguishes itself by putting the emphasis on issues of socio-cultural environmental sustainability as fundamental for the future of design theory and practice. The department is expanding its research capacities with new positions to support faculty as well as a university-wide initiative towards Resilient Cities: Designing for Socio/cultural/environmentally Responsive Cities and People. In this context, the CRC in Material Futures : Textiles Surface Structure Fibres would enter a supportive environment with engaged faculty and a growing number of graduate and undergraduate students interested in tangible media, smart textiles, soft surface design and sustainability. Significant facilities and infrastructure exist with new laboratories and equipment being proposed.

The successful candidate will also be expected to build cutting edge research capacity in six specific ways:

Develop a speculative design think tank focusing on research and development as an incubator for textile innovation embedding socio-cultural, environmental and economic sustainability.
Develop a research strategy and applications to take advantage of upcoming FQRSC/SSHRC interests in intersectorality – linking research and/or research-creation across the arts, social science-humanities, engineering (FQRNT) and health (CIHR).
Develop infrastructure funding applications (i.e., CFI) that build on and update/expand Concordia’s successes in obtaining high level research infrastructure (for Hexagram/Milieux Textiles + Materiality Cluster).
Develop local/international partner networks that will build towards SSHRC-PG and joint research projects to take advantage of European framework funding (2020).
Develop joint research projects, internships to bring experts together and interface with textile industries and wearable health industries in Quebec and Canada. This includes university-based research centres such as the PERFORM Centre, Centres for Sensory Studies, Applied Synthetic Biology, Milieux and other external alliances and centres of research.
Develop strategies for recruiting top graduate students and further ongoing internationalization and interrelated efforts in textiles and wearables.

Taking advantage of our place within the rich fabric of a research university and our long history as one of the premiere sites in Canada for the study and creation of the arts and arts-based scholarship, the Faculty of Fine Arts is currently engaged in a transformative moment in which pedagogical, conceptual, theoretical, and material practices find resonance with a significant diversity of approaches. In the Faculty, live performance, community fieldwork, aesthetic activism, technical experimentation, historical scholarship, skills-based production, as well as traditional and digital fabrication are equally valued. In addition to curricular experimentation, the formation of significant research centres and external partnerships in Fine Arts have enriched opportunities for faculty and students.

The Faculty of Fine Arts will work with the candidate to prepare the formal application according to CRC program guidelines. The university will nominate the successful candidate to the CRC Secretariat at the earliest opportunity according to the guidelines of the program. A Canada Research Chair entails a reduced teaching load, research and salary stipends, as well as access to infrastructure grants for the duration of the five-year chair, renewable once, for a total of 10 years.

Located in the heart of vibrant, cosmopolitan Montreal and home to over 46,000 students and 7,200 staff, Concordia University is one of Canada's most innovative urban universities. Over the past decade, Concordia has invested significantly to renew its faculty, improve and expand its infrastructure and create state-of-the-art facilities for teaching, learning and research. Concordia has 7,400 graduate students enrolled in more than 200 graduate programs and over 6,300 international students from more than 150 countries. Concordia’s research profile continues to grow as it fosters multidisciplinary approaches to finding solutions to a broad range of societal challenges. For more information, please visit www.concordia.ca.

Applications should be submitted electronically to designandcomputationarts@concordia.ca and consist of: a covering letter, curriculum vitae, copies of recent publications, a statement of research achievements including funding and research supervision, a statement of teaching philosophy and interests, evidence of teaching and supervision effectiveness, a portfolio of works (.pdf or website) and the names and contact information of three referees. Short-listed candidates will be required to provide an attestation of terminal degree and submit a detailed five-year research plan, appropriate to the goals and objectives of the CRC program. Digital applications (.pdf and web formats) should reach the department on or before November 1, 2017.

All inquiries regarding this position should be directed to:

pk langshaw, Professor and Chair, Department of Design and Computation Arts
Email: pk.langshaw@concordia.ca
Tel: 514-848-2424, ext. 4789

To learn more about working at Concordia, applicants are encouraged to consult:
Faculty of Fine Arts
Department of Design and Computation Arts
Institute for Urban Futures
Milieux Institute

This position, linked to the CRC appointment, will begin on August 1, 2018 or later. Review of applications will commence after the November 1st due date, and continue until the position is filled.
25.10.2017 um 15:02 Uhr
Die Abteilung Design und Medien der Hochschule Hannover veranstaltet am 19. und 20. Oktober 2017 das vierte internationale Kurt-Schwitters-Symposium mit dem Titel:

Design und Mimesis – Kreative Nachahmungsprozesse zwischen Natur und Kultur

Der Gegensatz von Natur und Kultur zählt zu den wirkmächtigsten Setzungen der Geistes- und Kulturgeschichte. Konzepte und Theorien der Gestaltung beruhen auf der Unterscheidung zwischen unwillkürlich Gewordenem und willentlich Gestaltetem, zwischen Naturwüchsigem und Menschgemachtem. Dabei reibt sich die Definition des Künstlichen, des Gestalteten, des Designs immer an der Vorstellung von Natur. Entweder wird die menschliche Technologiefähigkeit als Verbesserung der Natur begriffen oder die Natur wird als Vorbild in Perfektion, Effizienz und Komplexität gesehen. Dann soll die Natur nicht übertroffen, sondern nachgeahmt werden. Seit der Romantik wird dieses Nachahmungsmodell gelegentlich auch umgekehrt: eigentlich würde die Natur ja die Kunst nachahmen, wie etwa A.W. Schlegel meinte. Mimesis als Nachahmung kann zudem auch selbst als kulturelle Handlung beschrieben werden, die nicht nur dem Menschen zukommt. Wenn auch bei Tieren und Pflanzen mimetisches Verhalten zu beobachten sind, müssten auch diese als kulturfähig und damit als kreative Wesen angesehen werden.

In jüngerer Zeit steht das Verhältnis von Natur und Kultur wieder verstärkt im Zentrum der Debatten, gerade auch im Zusammenhang mit dem Design. Nachhaltigkeit, Klimawandel, Energiewende, Tierethik, Designerpflanzen und -tiere, Patente auf Genome gehören zu den Begriffen, die im Rahmen ästhetischer und kreativitätsrelevanter Debatten ständig fallen und gern als vitale Herausforderungen der näheren und weiteren Zukunft eingestuft werden. Innerhalb dieser oft heiß geführten Auseinandersetzungen möchten wir das 4. Kurt-Schwitters-Symposium nutzen, um verschiedene Standpunkte im Design zu diskutieren.

Redner/innen: Stefan Adler, Roland Borgards, Sabeth Buchmann, Sonja Dümpelmann, Volker Feyerabend, Patrick Frey, Jasper A. Friedrich, Suzanne Koechert / André Nakonz, Beatrix Landsbek, Regine Rapp, Ingeborg Reichle, Jessica Ullrich

nähere Informationen finden Sie unter:
http://theoriestudenten.de/Symposien/2017-Konzeption.html
12.10.2017 um 12:57 Uhr
Künstliche Intelligenz – eine Bedrohung oder eine Chance für Designer? Diese und andere Fragen werden bei der Konferenz „Design-Zoom – talking about … artificial intelligence“ gestellt. Wie verändert sich das Tätigkeitsfeld der Designer und Designerinnen? Übernimmt Künstliche Intelligenz bald selbst den Designprozess? Ein umfassendes Verständnis der Thematik ist Teil der Arbeit von Gestalter/inne/n der Zukunft. Am 24. November 2017 wird auf dem Hildesheimer Campus Weinberg der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen an der Fakultät Gestaltung nach Antworten gesucht. Ein Team von rund 30 Studierenden organisiert unter der Leitung von Prof. Barbara Kotte, Michael Herzog und Andreas Kreichelt drei Vortragsreihen zu den Themenschwerpunkten „Create“, „Use“ und „Think“. Parallel dazu eröffnet eine Ausstellung mit ausgesuchten Exponaten zum Anfassen und Ausprobieren.

Die Vortragsreihen Create, Use und Think

Create gibt Ausblicke in die zukünftige Arbeit von Designerinnen und Designern. Über den Designprozess sprechen Michael Zöllner, Professor für Interaction Design an der Hochschule Hof, sowie Agnieszka Walorska von Creative Construction. Prof. Dr. Didier Stricker vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) hält einen Fachvortrag über Augmented Vision, also über die Erweiterung der Realität mithilfe von Computern. Um Voice Interfaces und Chat Bots geht es bei Nico Weckerle von der Telekom.

Die Vortragsreihe Use blickt in aktuelle Beispiele aus der Praxis. Um das Geheimnis der Schrift der Zukunft geht es bei Akien Helmling von Underware. Über den Einfluss Künstlicher Intelligenz in der Werbe- und Marketingbranche spricht Georg Tiemann von Crossmedia.

Ebenfalls spannend ist der Blick in die Zukunft in der Vortragsreihe Think. Dr. Martin Brüchert vom Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT beschäftigt sich mit den Chancen durch Künstliche Intelligenz, während Christian Schuelke von schulke.net die Risiken betrachtet.

Ein moderiertes World Café in der Mitte der Konferenz sorgt für Austausch und Vernetzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Zur Einleitung in die ebenfalls moderierte Podiumsdiskussion stellt die Agentur Hololux eine ihrer Studien vor.

Künstliche Intelligenz zum Anfassen und Ausprobieren

Eine interaktive Ausstellung, die Künstliche Intelligenz greifbar und erlebbar macht, begleitet die Konferenz Design-Zoom. Unter anderem dabei ist das Frauenhofer Institut mit dem Gesichtstracking Shore, einer Software, die die Personen vor ihr erkennt und versteht. Hololux zeigt neue Realitätsformen für Industrie und Marketing, Jochen Funk von Maker zeigt seine Verbindung zu einer VR Brille mit einer Drohne und Dr. Tim Laue von der Universität Bremen präsentiert seinen Fußballroboter. Außerdem und Exponate von Studierenden und Lehrenden der HAWK und anderer Hochschulen, die die Bandbreite der künstlichen Intelligenz repräsentieren, vertreten.

Die Konferenz Design-Zoom – talking about … artificial intelligence findet am Freitag, 24. November 2017, von 10 Uhr bis 19 Uhr im Campus Weinberg der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen in der Renatastraße 4, 31134 Hildesheim statt. Die Teilnahme kostet 150 Euro zzgl. Gebühren, für Studierende ermäßigt 35 Euro zzgl. Gebühren.

Die Ausstellung öffnet ebenfalls am Freitag, 24. November 2017, von 9 Uhr bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen und Tickets finden Sie unter:
www.design-zoom.de

12.10.2017 um 11:23 Uhr
Für den Bachelor-Studiengang Brand Design im deutsch-chinesischen Kooperationsprogramm an der Beijing Normal University in Zhuhai/Südchina suchen wir ab Februar 2018 eine/n


Dozenten/in im Bereich Grafikdesign/Kommunikationsdesign.


Der Studiengang Brand Design ist eine Kooperation der staatlich anerkannten Brand Academy - Hochschule für Design und Kommunikation Hamburg mit der Beijing Normal University in Zhuhai in der südchinesischen Provinz Guangdong. Die Kooperation besteht seit 2015 und bildet Studierende in den Bereichen Brand Design und Brand Communication aus.

Der/die gesuchte Dozent/in soll folgende Qualifikationen mitbringen:

- Einschlägiger Hochschulabschluss (Master, Dipl.)
- Sehr gute Englischkenntnisse
- Universitäre Lehrerfahrung
- Expertise in Markenentwicklung und/oder Digital Branding
- Die Flexibilität, das Fach in seiner ganzen Breite auch außerhalb
des eigenen Schwerpunkts zu unterrichten
- Interkulturelle Kompetenz


Die Dozententätigkeit geschieht vor Ort in Zhuhai und hat eine Dauer von mindestens einem Jahr. Daher ist der kontinuierliche Aufenthalt vor Ort in den Lehrveranstaltungsmonaten notwendig.

Für Fragen und steht Ihnen die Leiterin des International Office,
Frau Korinna Schröter, zur Verfügung. Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen vorzugsweise per Mail an Frau Schröter: korinna.schroeter@brand-acad.de; Tel. 040 380 893 56 11.


Brand Academy
Hochschule für Design und Kommunikation
Rainvilleterrasse 4
22765 Hamburg
www.brand-acad.com
www.facebook.com/brand.academy

12.10.2017 um 03:19 Uhr
Aktuelle Ausschreibungen: CfP — How to think with obstacles?
Call for Submissions

In recent years, many design thinkers and practitioners began questioning the commonplace view of design as an activity focused on problem solving or on more efficient solutions for a “better” world. Speculation, unpleasantness, misbehaviour, friction or disruption seem to describe the productive, innovative and creative forces of design better than the classic concepts of beauty, usefulness, or function. With our research project we want to contribute to this new definition of design from the perspective of knowledge production.

In 1938 the French science historian Gaston Bachelard came up with a ground-breaking observation, that the problem of scientific knowledge must be posed in terms of obstacles. We want to take up on this idea and explore the value of the obstacological approach in design. Our hypothesis is that we not only know but also design against previous knowledge. Good design often (implicitly) uses obstacles to its advantage. The question is how.

We are trained to think against obstacles. Normally, we consider obstacles as purely negative impediments on the way to pre-envisioned goals. With our question “How to think with obstacles?” we want to break this scheme and tackle the often non-explicit productive side of obstacles. As many idioms suggest, obstacles are polycausal and can have also indirect positive effects. When we, for example, say per aspera ad astra (“through thorns to the stars”), why shouldn’t we think also of a gardener who plants thorny roses in a way that helps us to reach the stars? Also numerous concrete examples from everyday life suggest that we, indeed, can think with obstacles. Just think of slowing down the traffic in a city through speed bumps, introduction of digital copy protection, constantly ever-changing product placement in stores, invention of new personal workout methods or corporate reporting duties. They all represent artificial, strategically designed obstacles, helping us to reach something by preventing something else.

Is this the only thinkable scheme of a strategic obstacle design? How can we describe the relationship between the negative impediment and the pre-envisioned goal? What other terms than causality and contingency would help us to understand better the productive nature of obstacles? Can we speak of a general obstacle logic? Or is the knowledge of obstacles always rooted in a local context? Are there different obstacological cultures? How can we think with obstacles?

In order to identify and to describe different models, modes and patterns of obstacle design but also to engage a fundamental dialogue between the disciplines we ask experts from different professional backgrounds (open but not restricted to sciences, education, design, engineering, arts, philosophy, sports, marketing or management) for submissions.

Please send us something you would call an obstacle: a concrete object, a thought experiment, a personal experience or a theory which (in use) demonstrates a specific way how to think with obstacles. The submissions should consist of a title, a picture (photo, drawing, video, sound, 3D model, …) illustrating the obstacle and a description.

The submissions will be presented on our website (http://htwo.org/). We also plan to organize a workshop in Buenos Aires in spring 2018 to discuss the obstacological approach in design in a broader context. (CfP is coming soon.)

Since we would like to include your submissions also in a printed book we kindly ask you to meet following format requirements. The text should have a length between 50 and 1000 words. Please include also a short bio (max. 50 words) of you. You can send it to us either as a plain text or in a Word document via email. The images should be in .jpg format. If the size of the images exceeds 10 MB, please send us a link to the file on your preferred cloud storage service (e.g. dropbox or wetransfer). Please don’t forget to include the formal description of the images especially the title and the name of the copyright owner.

Deadline: 31.10.2017

Send the submissions to:
obstacle@htwo.org

About htwo.org
HTWO (read “age 2”) is the world’s first think tank dedicated to the exploration and promotion of strategic obstacle design.
11.10.2017 um 18:36 Uhr
Das Center for Responsible Research and Innovation am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Berlin Bietet Ihnen Zum 1. Dezember 2017 die folgende Tätigkeit:

Designer/in als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Bereich Prozessdesign und Transformative Methoden

Das Fraunhofer IAO Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) entwickelt innovative Gestaltungsprozesse und Methoden in Forschungs- und Innovationsprojekten. Als Verstärkung im Kompetenzteam »Prozessdesign und transformative Methoden« arbeiten Sie in interdisziplinären Projekten an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Design. Das Team arbeitet mit Methoden und Techniken der Gestaltung, die für unterschiedliche Forschungsfragen und Forschungsthemen entwickelt, umgesetzt und angewandt werden. In einem interdisziplinären Team erarbeiten wir neuartige Vorgehensmodelle, Prozesse und Methoden – branchenoffen und technologieübergreifend.

Voraussetzungen:

- Voraussetzungen sind eine überdurchschnittlich gut abgeschlossene wissenschaftliche
Hochschulbildung im Bereich Design und mehrjährige Berufserfahrung in diesem Bereich,
beispielsweise durch Tätigkeiten in Agenturen, Unternehmen oder öffentlichen Organisationen.
- Sie verfügen über ausgewiesene Kenntnisse in den Themenfeldern User Experience, Co-Creation und
Innovationsforschung.
- Sie bringen Erfahrung in der Durchführung und im Projektmanagement von Designprojekten für
Industriekunden und/oder öffentlich finanzierte Organisationen mit.
- Sie besitzen die Fähigkeit, Kreativprozesse zu konzipieren, zu planen und zu begleiten und einzelne
Aufgaben, sei es schriftlich, gestalterisch oder grafisch, umzusetzen.
- Sie verfügen über Kenntnisse im Bereich des partizipativen Designs und der Designforschung und
können eigenständig wissenschaftliche Thesen an der Schnittstelle zwischen Sozialwissenschaft und
Design entwickeln.
- Sie haben erste Erfahrung im Schreiben von Forschungsanträgen und in der Kommunikation
wissenschaftlicher Ergebnisse im Außenraum.
Sie arbeiten umsetzungsorientiert, strukturiert und haben Erfahrung mit der Arbeit in interdisziplinären
Teams.
- Sie sind in der Lage, im wissenschaftlichen Kontext in sehr gutem Englisch in Wort und Schrift zu
kommunizieren, beherrschen die Adobe Creative Cloud und sind in der Lage, CAD-Modelle zu erstellen.

Ein Netzwerk in den Bereichen Design, Industrie und Forschung ist von Vorteil, ein ausgeprägtes Interesse an Fragestellungen zur Rolle des Designs in sozialen, (forschungs-) politischen und ethischen Kontexten runden Ihr Profil ab.

Aufgaben:

Zu Ihren Aufgaben gehört die Mitarbeit an interdisziplinären Forschungs- und Beratungsprojekten für private und öffentliche Auftraggeber. Konkret beinhalten Ihre Tätigkeitsschwerpunkte:

- Entwicklung und Erforschung experimenteller Gestaltungsformen an der Schnittstelle zwischen Design,
Sozialwissenschaft und Technik
- Konzeption und Durchführung von Innovationsworkshops mit unterschiedlichen Stakeholdern
Recherche und inhaltliche Ausarbeitung neuer Forschungsfelder und Zukunftsthemen mit Design-Bezug
- Erarbeitung von wissenschaftlichen Fragestellungen für den Bereich Design und Verfassen
wissenschaftlicher Publikationen
- Mitarbeit an der Erstellung von Angeboten, Präsentationen und Forschungsanträgen
Planung und Strukturierung von Arbeitspaketen

Die Bewerbungsfrist endet am 04.11.17.

Fragen zu dieser Position beantwortet:
Frau Dr. Martina Schraudner
Telefon: 030 6807969-20
www.cerri.fraunhofer.de

Weitere Informationen sowie den Link zur Bewerbung finden sie unter:
https://recruiting.fraunhofer.de/VacanciesIntraxData/34181/Description/1

11.10.2017 um 13:07 Uhr
«Display | Disruption | Disorder– New Formats, Actors and Places in Audiovisual Media»


Digitization and distribution via the Internet and social media have proved a massive disruption to traditional structures of audiovisual media. Young directors and media producers are defining new positions in an ever-shifting media ecology, constantly facing the pressure to adapt to a wide array of technological, economical as well as social changes. These shifts in tools, professional status, networks, and aesthetics have had a huge impact on authorial agendas. The conference ‘Display, Disruption, Disorder’ focuses on three main aspects of change in the field of audiovisual production and perception. The conference is interested in new forms, new actors, and new places in a developing landscape of contemporary audiovisual media.
For more information and registration please visit the conference website: https://blog.hslu.ch/displaydisruptiondisorder/

05.10.2017 um 11:08 Uhr
wie kann man ein gutes Leben auf dem Land gestalten?

Das transdiziplinäre Symposium findet in Marktoberdorf vom 8. bis 10. November 2017 – zum zweiten Mal – statt

»Stadt.Land.Schluss.« hat die »Gestaltbarkeit der Welt« im Blick: dass wir eben in einer von Menschen für Menschen gemachten Welt leben. Was impliziert, sie könnte (müsste!) besser gestaltet werden: schöner, gerechter, barriereärmer, nachhaltiger, fairer, ökologischer ... Wer möchte dabei auf die Politik vertrauen?

Eine weitere Besonderheit der Veranstaltung ist die Transdisziplinarität: Es sprechen nicht wie üblich Designer vor Designern, Architekten vor Architekten und Bürgermeister vor Bürgermeistern, sondern diese voreinander und miteinander. Und viele andere mehr: Ein Imker beispielsweise erklärte 2015 den Schwarmprozess der Bienen – und nahm die metaphorisch verwendeten Begriffe Partizipation und Schwarmintelligenz aus anderen Vorträgen auf.

Mit der übergreifenden Fragestellung »Kann man ein gutes Leben gestalten?« und »Was können Design, Architektur, Kunst und Kultur für die Entwicklung des ländlichen Raumes beitragen?« werden alle Bereiche von der Gestaltung über die (Kommunal-)Politik, Städteplanung, Orts- und Regionalentwicklung, Wirtschaft und Tourismus berührt. Dabei geht es auch darum, Design – im weitesten Sinn – nicht nur als Produkt, sondern als Prozess zu sehen, der je früher er einsetzt, umso mehr bewirken kann. Erst recht mit partizipativen und interdisziplinären Ansätzen.

Neben den Vorträgen (von Designforscherinnen, Designern, Architekten und -innen, einem Philosoph, Whiskybrenner, Touristiker, Klangforscher, Biobauer und Pfarrer) gibt es – insbesondere für Studierende – einen »Pecha-Kucha-Block« mit Kurzvorträgen, für den man sich ab sofort bewerben kann und eine »Ideenwerkstatt«, wo im World-Café-Format konkrete Frage- und Problemstellungen von Kommunen und Unternehmen bearbeitet werden.

Weitere Informationen unter: http://www.stadt-land-schluss.eu/
05.10.2017 um 11:02 Uhr

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .