Pinnwand
3

The annual Design Research Methods Festival of the HKB / MA DESIGN is dedicated to theories and methods relevant to design and to design research. Over the course of six half-day workshops, invited experts introduce our students and a limited number of outside listeners to why and how they do what they do.

PROGRAMME:

Monday, 6. November, 9:30–12:30
THINKING THROUGH AUDIOVISUAL INQUIRY by Darcy Alexandra

Monday, 6. November, 2017, 13:30–16:30
TRANSFORMATION, TRANSDISCIPLINARITY, TRANSITION – ABOUT THE NEW RESPONSIBILITY OF DESIGN by Daniela Peukert

Tuesday, 7. November, 2017, 9:30–12:30
USER TESTING – IT‘S NO ROCKET SCIENCE! by Reto Lämmler

Tueseday, 7. November, 13:30–16:30
CULTURAL PROBES AS A METHOD IN DESIGN RESEARCH, Beatrice Kaufmann

Wednesday, 8. November, 9:30–12:30
DISMANTLING THE MASTER’S HOUSE: FEMINISM IN DESIGN INSTITUTIONS by Charlotte Malterre-Barthes

Wednesday, 8. November, 13:30–16:30
ANARCHIST DESIGN ETHICS by Ruben Pater

We are offering a limited number of guest passes for each lecture. Please register on a first-come, first-served basis: https://www.eventbrite.com/e/design-research-methods-festival-tickets-37436013123?aff=efbevent

Bern University of the Arts
MA Design
Fellerstrasse 11
CH-3027 Bern

mad@hkb.bfh.ch
+41 31 848 49 26

facebook.com/HKBMAD
twitter.com/HKBMAD
instagram.com/HKBMAD
29.09.2017 um 16:53 Uhr
Lecture Series Industrial Design
Postdigital Materiality

Muthesius Kunsthochschule Kiel
WS 2017/18

Since the development of early CAD applications such as sketchpad in the 1960s, digital and analogue design seemed to be strictly separated. Cognitive processes of planning and drawing were located in the studio and limited to the computer screen, whereas the material production of models and prototypes was located in the workshop. But during the last decade, a wide range of techniques of digital production, especially 3D-printing, became available for both designers and consumers. These techniques caused a »material turn« in digital design.

In 3D-printing, the formerly separate spheres of digital and analogue design form a »new materiality« that merges digital and analogue (see Antoine Picon (2004): Architecture and the virtual. Towards a new materiality).
This new materiality changes manufacturing and it questions the modernist paradigms of industrial design. We can now make plastic products without investment in tooling. 3D-printing allows ad hoc production of non-serial products, it enables us to realize unseen shapes of high geometric complexity. Users can now participate in design by printing their own things. We can change each product from time to time. In 3D-printing, there are no finite products and no hierarchical design processes.

In industrial design (but also in art and media) the new technologies form a new typology of artifacts as well as new methods and practices. Leaving behind the old paradigms of industrial design, these artifacts, practices and methods reflect the context, the formal possibilities and the material conditions of digital production. They also refer to the larger context of a discussion around the »postdigital« (see: Felix Stalder (2016): Kultur der Digitalität).

Whereas the buzzword 3D-printing dominates the discussion around postdigital phenomena in design, the new materiality cannot solely be reduced to this technique. More general questions regarding the epistemological and methodological aspects of design processes as well as the question of democracy and participation are raised. In particular we should not underestimate the innovative potentials of makers, craftsmen and engineers involved in the 3D-printing community. Their specific knowledge and their skills need to be considered when thinking about the new, postdigital design process.

1. 11.: Material knowledge: Susanne Bruijnzeels, BigRep Berlin
15. 11.: Participation and democracy: Malte Bergmann, Design Research Lab Berlin
22.11.: Post Internet Art / Postdigital: Ellen Wagner, HfG Offenbach
29. 11.: Epistemology of digital technology in design: Moritz Greiner-Petter, IXDM Basel

Lectures will be held in english/and or german.
29.09.2017 um 09:55 Uhr
Der deutsch-chinesische Studiengang für visuelle Kommunikation an der Beijing Normal University in Zhuhai/China sucht für das Sommersemester 2018 eine(n) Dozenten im Bereich AUDIOVISUAL BRANDING für Studierende im Hauptfach Brand Design. 

Anforderungen:
Hochschulabschluss, 
einschlägige Lehrerfahrung, aussagekräftiges Portfolio
Unterrichtssprache: Englisch

Umfang
Kursdauer: 8 Wochen im Zeitraum zwischen dem 5. März und 1. Juli 2018
72 h für 3 Klassen von Studierenden aus dem 6. Semester

Vergütung
3*72h á 280RMB/h = 60480 RMB (brutto)
Return Flight (Economy Class) und weitere An- und Abreisekosten
Unterbringung, Visa-Angelegenheiten, spezielle Versicherungsangelegenheiten

Synopsis:

Audiovisuelles Branding setzt sich mit allen visuellen und akustischen Aspekten von Marken auseinander. Die Aspekte können einzeln oder in eingebunden in den gesamten Markenauftritt in Erscheinung treten. Das Modul gibt einen Überblick über die audiovisuellen Medien und Formate als Aspekte der Markengestaltung und -kommunikation. Auf Grundlage von Filmanalysen werden wahrnehmungspsychologische Bedingungen zeitbasierter Medien und die Verknüpfung von Bewegtbild, Musik und Klang in Markenauftritten erörtert. Die wichtigen Konzepte, Methoden und Instrumente der audiovisuellen Gestaltung werden eingeführt und werden angewendet. Aspekte der Gestaltung (Dramaturgie, Kameraführung, Licht, Ton u.a.) werden besprochen. Die Aspekte werden in ihrer Anwendung in der Markenkommunikation in Fallbeispielen demonstriert und erläutert. In fachpraktischen Übungen können Studierende ihre Kenntnisse umsetzen und in kleinen Anwendungen ausprobieren:
• Grundlagen und technische Bedingungen audiovisueller Medien
• Grundlagen und Faktoren der Emotionen bei der Gestaltung audiovisueller Medien • Grundlagen und Komponenten der Gestaltung audiovisueller Medien
• Grundlagen, Konzepte, Strategien und Methoden des audiovisuellen Branding
• Fallbeispiele audiovisueller Markenkommunikation
• fachpraktische Übungen zum audiovisuellen Branding

Kontakt:

DR. STEFAN WALLER
Academic Director
German-Sino Cooperation Program
Beijing Normal University, Zhuhai
Zhuhai City. Guangdong, P.R. China

Fon + 86 159.1915.6698
stefan.waller@brand-acad.de
http://design.bnuz.edu.cn
http://brand-acad.de
28.09.2017 um 04:19 Uhr
Der deutsch-chinesische Studiengang für visuelle Kommunikation an der Beijing Normal University in Zhuhai/China sucht für das Sommersemester 2018 eine(n) Dozenten im Bereich INTERACTION BRANDING für Studierende im Hauptfach Brand Design. 

Anforderungen:
Hochschulabschluss, 
einschlägige Lehrerfahrung, aussagekräftiges Portfolio
Unterrichtssprache: Englisch

Umfang
Kursdauer: 8 Wochen im Zeitraum zwischen dem 5. März und 1. Juli 2018
72 h für 3 Klassen von Studierenden aus dem 6. Semester

Vergütung
3*72h á 280RMB/h = 60480 RMB (brutto)
Return Flight (Economy Class) und weitere An- und Abreisekosten
Unterbringung, Visa-Angelegenheiten, spezielle Versicherungsangelegenheiten

Synopsis:

Interaction Branding ist die Gestaltung und Kommunikation von Marken in interaktiven Medien. Das Modul beinhaltet die Grundlagen und Methoden der Markenkommunikation mit und in interaktiven Medien. Auf der Basis eines kurzen historischen Abrisses wird der aktuelle Entwicklungsstand erläutert. Dabei werden Aspekte des Interaction Design, der Kognitionspsychologie (z.B. Usability-Testing) und User Experience Research als Grundlagen einbezogen. Ein Schwerpunkt liegt auch auf dem Thema Social Media/Social Web. Auf dieser Basis werden den Studierenden Konzepte, Methoden und Instrumente des Interaction Branding vorgestellt. In fachpraktischen Übungen können diese angeleitet eigenständig erprobt und eigene kleine Lösungen erarbeitet werden, dabei kommen Verfahren wie SW Prototyping und Erstellung von Mockups zum Einsatz:

Historische, technische und mediale Grundlagen des Interaction Branding
wahrnehmungspsychologische und handlungstheoretische Aspekte der Interaktivität
Anwendungskonzepte, Methoden und Instrumente bei der Gestaltung interaktiver Medien .
Einsatzmöglichkeiten und Fallbeispiele interaktiver Medien und Inhalte in der Markenkommunikation • fachpraktische Übungen mit Werkzeugen zur Gestaltung interaktiver Benutzeroberflächen

Kontakt:

DR. STEFAN WALLER
Academic Director
German-Sino Cooperation Program
Beijing Normal University, Zhuhai
Zhuhai City. Guangdong, P.R. China

Fon + 86 159.1915.6698
stefan.waller@brand-acad.de
http://design.bnuz.edu.cn
http://brand-acad.de
28.09.2017 um 04:19 Uhr
Jobs und Praktika: Lehrauftrag BRAND LANGUAGE
Der deutsch-chinesische Studiengang für visuelle Kommunikation an der Beijing Normal University in Zhuhai/China sucht für das Sommersemester 2018 eine(n) Dozenten im Bereich BRAND LANGUAGE für Studierende im Hauptfach Brand Design. 

Anforderungen:
Hochschulabschluss, 
einschlägige Lehrerfahrung, aussagekräftiges Portfolio
Unterrichtssprache: Englisch

Umfang
Kursdauer: 8 Wochen im Zeitraum zwischen dem 5. März und 1. Juli 2018
72 h für 3 Klassen von Studierenden aus dem 6. Semester

Vergütung
3*72h á 280RMB/h = 60480 RMB (brutto)
Return Flight (Economy Class) und weitere An-und Abreisekosten
Unterbringung, Visa-Angelegenheiten, spezielle Versicherungsangelegenheiten

Synopsis:

Sprache und Text sind strategisch bedeutende Elemente im Auftritt einer Marke. Das Modul erläutert die Grundlagen der Formen, Charakteristika, Möglichkeiten und Funktionen von Sprache und Text in der Markenkommunikation. Einzelne Bereiche der Unternehmenskommunikation (PR, Investor Relations, Customer Relations u.a.) werden konzeptionell und in der Anwendung mit Fallbeispielen erläutert. Grundlagen der Funktionsweise von Sprache als Zeichen- und Wirkungssystem werden erläutert. Funktionen der Sprache in Verbindung mit Bildern wird behandelt. Die Erfolgskriterien von Marken-Sprache wie Differenzierung, Assoziation und Bedeutung, Erinnerungswirkung, Internationalisierung, zeitliche Ungebundenheit, Schutzfähigkeit sowie Design und Phonetik werden durch die Entwicklung und Evaluation von eigenen Texten, Claims und Namensgebungen eingeübt. Die Lehrinhalte strukturieren sich in: 

• Grundlagen von Sprache und Schrift als Zeichensysteme der Kommunikation. Konzepte, Modelle, Methoden und Instrumente des Einsatzes von Sprache/Text in Werbung/Markenkommunikation
• Heading, Wording, Texting u.a.
• Funktion von Sprache und Text im Kontext von Markenkommunikation und –kampagnen
• Fallbeispiele und fachliche Übungspraktiken mit Entwicklung eines Markennamens
• Fallbeispiele und fachliche Übungspraktiken mit einer Claimund Textentwicklung 

Kontakt:

DR. STEFAN WALLER
Academic Director
German-Sino Cooperation Program
Beijing Normal University, Zhuhai
Zhuhai City. Guangdong, P.R. China

Fon + 86 159.1915.6698
stefan.waller@brand-acad.de
http://design.bnuz.edu.cn
http://brand-acad.de
28.09.2017 um 04:18 Uhr
Über den Kitsch als Waffe

Nach dem Systemumbruch 1989 in Deutschland ist die (Hoch-)Kultur einer kritischen Revision unterzogen worden. Eingefordert wurde mit dem Untergang der DDR eine gesamtdeutsche Identität, zu der die Kultur der DDR politisch und, wie man meinte, auch ästhetisch in Gegensatz stand. Ebenso wie das politische Urteil über den Sozialismus feststand, war auch das ästhetische Urteil über die DDR-Kultur größtenteils einstimmig: Sie sei Kitsch und habe keinen Platz im neuen, wiedervereinten Deutschland. Doch so scheinbar überzeugend, wie man mit dem Kitsch-Argument zwischen Kunst und Nicht-Kunst trennte, konnte man den Nachweis an der Kunst selbst nicht führen. Der kritische Blick auf jene Urteile zeigt, dass der Kitsch nicht eindeutig am ästhetischen Gegenstand nachzuweisen ist.

Als Kitsch ausgewiesen! strebt sowohl eine theoretische Klärung des Kitschs als auch die diskursanalytische Untersuchung der feuilletonistischen Deutungskämpfe über die kulturelle Identität des wiedervereinten Deutschlands an, die zu großen Teilen über den Kitsch-Vorwurf abgewickelt wurden. Im Mittelpunkt steht der Kitsch als ästhetisches Phänomen, das sich aus ganz unterschiedlichen, oft außer-ästhetischen Urteilen speist. Anhand der vier Nachwendedebatten um den Berliner Schlossplatz, die Ostalgie, den Weimarer Bilderstreit und den deutsch-deutschen Literaturstreit werden das Verfahren und der Inhalt des Kitsch-Vorwurfs untersucht. Damit gerät genau der Vorwurf in den Blickpunkt, mit dem der Kulturkampf nach 1989 so prominent geführt wurde und in nicht unbeträchtlichem Maße das formte, was sich heute als nationale kulturelle Identität Deutschlands darstellt.

256 Seiten
ISBN: 978-3-95808-127-7
Preis: 28.00 €

https://www.neofelis-verlag.de/kultur-sozialwissenschaften/als-kitsch-ausgewiesen/
27.09.2017 um 14:01 Uhr
Translating Pasts into Futures:
Decolonial Perspectives on Things in Art, Design & Film
October 13–14, 2017, Hochschule für bildende Künste Hamburg

Speculations and fictions allow us to journey through time, drawing on the narratives of the pasts to craft and shape possible futures. These narratives have the potential to influence the present, and they call a linear conception of time into question. Stories shatter into fragments, bound together diagrammatically or as a bricolage, queering historical narratives, regimes, and geographies.

What sort of futures will be created in the rereading of past eras? Is the future already colonized? What sort of postcolonial strategies are being developed in contemporary design, contemporary art, and film for the shaping and creation of possible futures?

The conference focuses on observations of temporality with regard to the function, production, use, and significance of things in colonial, decolonial, and postcolonial contexts. Questions arising from this theme include: How does the temporal interchange of things come about? How should we deal with omissions and absences of things in archives? What sort of transformational potential is inherent in things, or assigned to them? Can things be translated, or do they themselves do the translating? Can things—or the way they are used and perceived—be emancipated from their contexts?

The conference will takes place under the auspices of the interdiciplinary Research Group Translating and Framing. Practices of Media Transformations (Speaker: Gabriele Klein, Deputy Speaker: Claudia Benthien). The Research Group is funded by the Hamburg Research Funding (Landesforschungsförderung Hamburg) / Ministry of Science, Research & Equalities.

Concept and realization:
 Eva Knopf, Sophie Lembcke, Mara Recklies, University of Hamburg and University of the Fine Arts of Hamburg

Participation is free of charge.

We kindly ask you to register via email at mara.recklies@hfbk-hamburg.de.
27.09.2017 um 13:51 Uhr
Die digitale Revolution ist mit dem Versprechen verknüpft, die Selbstständigkeit des einzelnen Nutzers zu stärken. Der Aufstieg von kommerziellen Plattformen zur Koordination von Crowdarbeit stellt die Gültigkeit dieses Narrativs jedoch in Frage.

In Crowd-Design analysiert Florian Alexander Schmidt die Entstehungsgeschichte, Funktionsweise und Rhetorik solcher Plattformen. Der Vergleich von historischen Crowd-Diskursen und Visionen der Online-Kollaboration bildet den Ausgangspunkt für eine kritische Betrachtung aktueller Ausprägungen von Crowdarbeit: Der Fokus der Studie liegt auf der Auslagerung von Designaufgaben unter Verwendung dieser Crowdsourcing-Plattformen. Grundlegenden Mechanismen, welche den Plattformbetreibern zur Motivation und Kontrolle der Crowds dienen, werden offengelegt.

BIRKHÄUSER
Sprache: Englisch
Zielgruppe: Designers, design researchers, media and cultural scholars
ISBN: 978-3-0356-1068-0
Preis: 49,95 Euro

27.09.2017 um 13:36 Uhr
F:od, -Experiencing Food, Designing Dialogues
1st international Food Design and Food Studies Conference, Lisbon, 19-21 Oct 2017

FOOD and interdisciplinary research are the central focus of the 1st International Conference on Food Design and Food Studies: Experiencing Food, Designing Dialogues, reflecting on interdisciplinarity as not limited to the design of objects or services, but seeking awareness towards new lifestyles and innovative approaches to food. Albeit the social sciences, through Food Studies researchers, have continuously looked for how food influences and shapes society, there is a growing interdisciplinary interest in Gastronomy, similarly to Design, where more projects try to solve problems related to different food systems. Worldwide academia and media are currently discussing examples of these Design processes around food and this emerging phenomenon: Food Design. Design, Gastronomy and Culture interact at different levels and shape the food production, communication and distribution by valuing and bringing to life aspects much wider than the mere question of feeding as an act of survival.

labcom-ifp.ubi.pt/files/experiencing-food/
27.09.2017 um 13:19 Uhr
Forschungsmittwoch / MA Design Keynote der Hochschule der Künste Bern HKB:

Vortrag von Lisa Mercer, Assistant Professor of Graphic Design, University of Illinois Urbana-Champaign.

Titel: Riding Shotgun in the Fight Against Human Trafficking
Im Rahmen ihres Forschungsprojekts „Riding Shotgun in the Fight Against Human Trafficking“ entwickelte Lisa Mercer die App „Operation Compass“. Dank dieser können Lastwagenfahrer entsprechende US-Behörden anonym darüber informieren, wenn sie Vorfälle von Menschenhandel auf amerikanischen Highways beobachten. Lisa wird Einblick in ihre Forschungsarbeit geben und darüber berichten, wie es zur Entwicklung von „Operation Compass“ kam.

Dies ist eine Veranstaltung des Forschungsschwerpunkts Kommunikationsdesign und des MA Designs der Hochschule der Künste Bern HKB.

04.10.2017
17:00 bis 19:00
Ort: Hochschule der Künste Bern HKB, Fellerstrasse 11, CH-3027 Bern, Auditorium.
27.09.2017 um 12:29 Uhr
3

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .