Pinnwand
2

12. Dresdner Farbenforum
Symposium zu Ehren Harald Küppers
Sammlung Farbenlehre, TU Dresden & Arbeitskreis Architekturästhetik e.V.
10.05.-11.05.2019

Das 12. Dresdner Farbenforum hat einen zweifachen Anlass:

Die Sammlung Farbenlehre befindet sich in neuen Räumen, um den Bestand verschiedener Archive und Schenkungen zu konsolidieren und mehr Raum für permanente und temporäre Ausstellungen zu schaffen. Sie wird zugleich einen Nucleus für wissenschaftliche Forschungen auf dem Gebiet der Farbe bilden. In den neuen Räumen wird die Schenkung der umfangreich wissenschaftlichen, künstlerischen und didaktischen Sammlung von Harald Küppers erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Küppers hat als Drucktechniker, Wissenschaftler und Dozent große Verdienste um die Entwicklung der Mehrfarbendruckes und seiner Farbenlehre. Das Symposium‚ Logik der Farbe - Farbe in den Medien‘ wird sich mit der Rolle der Farbe in den Medien von ihrer Geschichte bis hin zu neuen Perspektiven in Print, Fotografie und Film widmen. Besonders wollen wir die Rolle Harald Küppers’ in der Entwicklung des Farbdrucks und den Einfluß seiner Farbenlehre in den Medien und der Ausbildung im Design würdigen.

PROGRAMM
10.05.2019 - Freitag
Eröffnung der Sammlung Farbenlehre und der Sammlung Küppers
mit begleitenden Vorträgen

11.05.2019 - Sonnabend
Farbe Vermittelt - Vermittlung von Farbe?
Vorträge Farbe in den Medien und die Lehre von den Farben

Informationen: tu-dresden.de
Anmeldung: raumgestaltung@mailbox.tu-dresden.de
02.05.2019 um 12:48 Uhr
Curatorial Assistant
Carnegie Museum of Art, Pittsburgh, Pennsylvania, United States of America

Carnegie Museum of Art creates experiences that connect people to art, ideas, and one another. CMOA collects, preserves, and presents artworks from around the world to inspire, sustain, and provoke discussion, and to engage and reflect multiple audiences.

Carnegie Museums of Pittsburgh is interested in candidates who, through their experience and collaborations, will contribute to diversity and excellence of the Carnegie Museums community.

The CURATORIAL ASSISTANT works closely with the curator of Decorative Arts & Design to ensure that the department functions effectively and efficiently. In collaboration with the curator, s/he assists in compiling research and writing for the department’s collections, exhibitions, and acquisitions. The Curatorial Assistant is responsible for general administrative work for the department. S/he works with the curator to develop an appropriate distribution of responsibilities for exhibitions, gallery rotations, and special projects.

EDUCATION AND EXPERIENCE: Requires a bachelor's degree (master’s degree preferred) in art history or a related field. Preference will be given to candidates with education and/or experience in the history of decorative arts, design, or material culture. At least one year prior work experience in a museum or comparable organization is preferred. Experience with art handling in a museum setting is a plus.

KNOWLEDGE, SKILLS, AND ABILITIES: Candidate must have initiative to undertake and complete tasks and projects as they arise, to contribute intellectually to the content of exhibitions and permanent collection installations, and to coordinate and make recommendations for improving the overall functioning of the department. Requires strong research and analytical skills, ability to work collaboratively and collegially with staff and to interface diplomatically with donors and professionals in the field. S/he must be highly organized, and able to work both independently and as a productive member of an interdisciplinary team. Outstanding written and oral communication skills are essential. S/he must be proficient in Microsoft Office programs, including Word, Excel, Access, Outlook, and PowerPoint, as well as with Internet-based research. Expected to gain familiarity with KE Emu, CMOA’s collection management system.

More information and application here: Carnegie Museum of Art
16.04.2019 um 14:52 Uhr
Experiential Design – Rethinking relations between people, objects and environments
Dates: 16-17 January 2020
Place: Florida State University
Abstract Submissions: 20 June 2019

Outline:
The Effective Learning Environments initiative of the OECD aims to improve how learning environments for the 21st century. The World Institute of Psychology identifies multiple links between mood, behavior and learning, and the objects and spaces we interact with and occupy daily. The World Health Organization considers questions like the global increase in dementia as issues that can be tackled, in part, through design. The National Institute on Disability and Rehabilitation Research underlines how environments can actively exclude whole sections of society by design itself. At the same time, the Industrial Designers Society of America sees product design in the light of inclusivity for people of all abilities, geographies and cultures and the US Department of Arts and Culture argues art has a three-fold role to play in nurturing a culture of health: prevention, advocacy and treatment. The American Institute of Architects lists user experience and inclusivity as essential components of design education and thinking, while the Interior Design Educators Council highlights ‘human orientated design’ as essential to good practice in all fields, whether that be the design of schools, classrooms, health spaces, retail, offices or the home.

In this now well established context, this conference offers a unique invitation to engage in cross disciplinary discourse around the role of people, objects and environments and how our individual practices and professions are, in reality, inseparable from each other. It is interested in perspectives from a whole range of fields, including:

Interiors | Products | Education | Psychology | Health | Furniture | Wellbeing | Art | Architecture | Universal Design | Urbanism | Landscape | Occupational Therapy

Fore more information please visit: architecturemps.com
16.04.2019 um 14:43 Uhr
An der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main (HfG) ist zum WiSe 2019/20 eine Professur (BesGr. W3) für das Lehrgebiet Kommunikationsdesign zunächst befristet auf 6 Jahre zu besetzen.

Gesucht wird eine Persönlichkeit mit hervorragender selbständiger künstlerisch-gestalterischer Leistung und einer starken interdisziplinären Orientierung. Die Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Dimensionen von Design sowie mit den entsprechenden Diskursen ist ausdrücklich erwünscht. Die Kenntnis aktueller Entwurfsmittel und -techniken wird ebenso vorausgesetzt wie Erfahrung mit zeitbasierten Medien, mit webbasierten Applikationen und Diensten sowie mit Kommunikations- bzw. Publikationsstrategien. Die HfG Offenbach strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im künstlerischen und wissenschaftlichen Bereich an und fordert deshalb Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Bewerber und Bewerberinnen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Weitere Informationen unter: hfg-offenbach/ausschreibung-professur

Bewerbungen mit den entsprechenden Unterlagen sind unter der Kennziffer 90 bis zum 26.04.2019 zu richten an den Präsidenten der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, Schlossstr. 31 in D-63065 Offenbach am Main.
16.04.2019 um 14:35 Uhr
Call for Abstracts
Symposium Frühjahr 2020 in Berlin

Das Symposium soll einen Beitrag dazu leisten, relevante Projekte, Konzepte und Begriffe zu dem Thema zu identifizieren. Ferner soll durch das Symposium sondiert werden, mit welchen Methoden das Thema erforscht werden kann.Bei allen diesen Ansätzen wird erwartet, dass der Begriff des Bauhauses kritisch diskutiert wird. Meint man etwa die Institution in Weimar, Dessau oder Berlin, ein Netzwerk aus Akteuren, eine internationale Bewegung, ein ästhetisches Programm, oder wird Bauhaus noch ganz anders gedeutet?

Das Symposium soll Werkstattcharakter haben, das heißt, der Diskussion wird ebenso viel Raum eingeräumt wie den Vorträgen. Der Zeitpunkt des Symposiums wurde bewusst auf das Frühjahr 2020 gesetzt: So haben Forschende, die ein Abstract einreichen, die Möglichkeit, im Jahr 2019 an einigen der vielen Veranstaltungen im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums teilzunehmen und die Inhalte auf dem Symposium 2020 für das eigene Thema zu reflektieren. Eine Publikation der Beiträge wird angestrebt.

Kontakt: sebastian.feldhusen[at]tu-berlin.de
hopstock[at]b-tu.de

Umfang Abstract: 500 bis 700 Wörter
Deadline Abstract: 20. Mai 2019
Datum Symposium: Frühjahr 2020 in Berlin

Contributions in English are welcome!

Mehr Informationen unter: call-bauhaus-freiraum-2020
16.04.2019 um 14:23 Uhr
Bauhaus Special Edition:
„To what extent is Bauhaus even possible nowadays?"

Submission
Art Style | Art & Culture International Magazine,
an online, quarterly magazine devoted to art and culture,
invites the submission of extended essays.

Deadline for the submission: May 6.
Scheduled publication: June 2019.


The essays in this issue will focus on the style of modern art, architecture, and design from the Bauhaus School in Germany (Weimar, Berlin, and Dessau), based on a brief centennial panorama of the school, which still exerts influence in new compositions worldwide. This avant-garde School of Arts is a reference for cultural production as well as industrial and technological development and their relationship with art, not only through the development of forms but also through aesthetic and cultural transformations. On the whole, this issue will highlight the importance of the functionality that emerged from the Bauhaus legacy, as well as the international influence of globalized production on architecture and design.

Considered in this special edition – among the most important influences of the Bauhaus centenary – are the architect Walter Gropius; the first teacher of the Bauhaus, Johannes Itten; and the visual artists Josef Albers, Paul Klee, Wassily Kandinsky (including the abstraction of Klee and Kandinsky related to music), Lyonel Feininger, and Marcel Breuer as well as the textile artists Gunta Stölzl and Anni Albers, also Marianne Brandt, the painter and theater designer Oskar Schlemmer, and the photographer Laszlo Moholy-Nagy, all together in their variety of artistic activities. Additionally, included are Mies van der Rohe, the last director of Bauhaus in Berlin, and Hannes Meyer—for whom form must follow function so that the aim “Form follows Function” was intensified. Working together under the name of Bauhaus in a wing of the modernist era, these individuals were representatives of this German School of Arts. Although they are relevant throughout history, they remain an open issue in art, architecture, and design, addressing the following question: To what extent is Bauhaus even possible nowadays?

For more information, please see: artstyle.international.
16.04.2019 um 14:14 Uhr
Neuerscheinung (Ende April) aus dem JOVIS Verlag:
Formful Wood. Explorative Furniture
Mario Rinke / Florian Hauswirth (Hg.)

Entwerfen und konstruieren Sie ein Sitzmöbel aus Sperrholz! Ein experimentelles Studienprojekt fragte ausgehend vom berühmten L-leg des Architekten Alvar Aalto für den finnischen Möbelhersteller Artek nach Potenzialen und Gestaltungsmöglichkeiten des geleimten und gebogenen Holzes. In enger Zusammenarbeit mit Artek stellten 28 Studierende der Architektur der ETH Zürich und des Objektdesigns der Hochschule Luzern nicht nur das Material auf den Kopf, sondern hinterfragten auch die sinnlichen Qualitäten des Objekts, seine Konstruktion als architektonischen Ort und das Sitzen als soziales Ereignis. Der Band Formful wood. Explorative Furniture stellt die überraschend unbekannten Gesichter eines bekannten Materials vor, beleuchtet den jeweiligen Entstehungsprozess und reflektiert den Kontext in verschiedenen Essays. Mit Beiträgen von Nicolai de Gier, Florian Hauswirth, Sebastian Kraft, Mario Rinke, Christoph Schindler und Alessandro Oreste Tellini.

www.jovis.de
16.04.2019 um 14:03 Uhr
An der Fachhochschule Potsdam (FHP) wird am Fachbereich Design zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Akademische Mitarbeiterin / ein Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) mit Schwerpunkt Lehre für Design-, Kultur- und Kunstgeschichte in Teilzeit mit 20 Wochenstunden befristet bis zum 31.3.2022 gesucht.

Zum Aufgabenfeld gehört die aktive Forschung und Lehre am Fachbereich Design: die Lehrtätigkeit in der Design- und Kulturgeschichte, die fachübergreifende Lehre in deutscher und ggf. englischer Sprache und die Betreuung von Abschlussarbeiten und Mitwirkung an Prüfungen am Fachbereich Design.

Erwartet wird ein Hochschulabschluss (Master oder Uni-Diplom) im Bereich Design oder dem Lehrgebiet anverwandten Disziplinen, sehr gute Kenntnisse der Design-, Kultur- und Kunstgeschichte, ein sehr hohes didaktisches Interesse sowie eine eigenständige Arbeitsorganisation.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen und ggf. Arbeitsnachweise) sind unter Angabe der Kennziffer (12 / 2019) bis zum 30.04.2019 ausschließlich per E-Mail in einem PDF-Dokument an bewerbung[at]fh-potsdam.de richten.
Für Fragen zur Ausschreibung steht Frau Prof. Marion Godau (godau[at]fh-potsdam.de) gerne zur
Verfügung.

Weitere Informationen zur Hochschule finden Sie im Internet unter: www.fh-potsdam.de.
16.04.2019 um 13:50 Uhr
Theme Issue of She Ji
DESIGN KNOWLEDGE
in the Era of Environmental Collapse

Synopsis

This issue of She Ji: The Journal of Design, Economics, and Innovation seeks to question the capacity of design to specify preferred future states in the conditions of environmental collapse.
The challenge of addressing the environmental crisis requires innovative approaches that go beyond mitigation of harm. These approaches will have to produce novel techno-social orders able to emancipate all types of nonhuman life, including animals and plants. Beyond life, future societies will have to value the agency of abiotic environments. The resulting orders should and can take the form of shared, more-than-human cultures and practices. Who can specify and bring forth such unfamiliar futures?

Call for Submissions

This issue aims to interrogate possible forms and implications of post-anthropocentric design knowledge. To this end, it invites evidence-driven research articles that engage with the full range of conceptual, scientific, political, social, economic, and technical aspects of design. The analytical frames can be historical, contemporary, or future-oriented. The editors hope to extend the conversation beyond the confines of professional or academic design-communities. Therefore, they welcome contributions from a broad range of disciplines.

Call for proposals ( up to 300 words, excluding references): March 5, 2019

More information here: www.academia.edu

16.04.2019 um 13:37 Uhr
2

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .