Pinnwand
2

Swiss Graphic Design and Typography Revisited
Experts’ Panel Meeting
ZHdK Zurich, Toni-Areal, May 3–5, 2018

The research project “Swiss Graphic Design and Typography Revisited” focuses on how Swiss graphic design and typography has achieved its on-going legitimacy, reputation and status. The three-year project started in October 2016 and is the biggest research collaboration in the design field ever funded by the Swiss National Science Foundation. In the three sub-projects, mixed groups of doctoral students and researchers from seven institutions investigate different aspects of Swiss graphic design – its teaching, networks and forms of publication.

The first public Expert Panel Meeting will devote half a day to each sub-project topic including presentations of the case studies by research team members, together with a presentation by an associate researcher of the project, each followed by a question-and-answer session. Each session ends with a panel discussion, with the speakers and members of the experts’ panel – a group of outstanding international scholars, including
– Prof. Dr. Jeremy Aynsley (Brighton University),
– Prof. Dr. Barbara Bader (Akademie der Bildenden Künste Stuttgart),
– Prof. Dr. Claude Hauser (Université de Fribourg),
– Prof. Dr. Catherine de Smet (Université Paris-VIII),
– Prof. Dr. Teal Triggs (Royal College of Art, London).

Also, the meeting will include a keynote by Prof. Dr. Jeremy Aynsley (Brighton University), a short presentation of UNESCO’s Intangible Cultural Heritage and its Swiss implementation by Dr. David Vitali and Julien Vuilleumier, the responsible experts at the Federal Office of Culture, followed by a moderated discussion. Furthermore, Michael Hiltbrunner will provide a guided tour through the exhibition “F+F”.

For further information, follow the event: https://www.facebook.com/events/368331656984108/

PROGRAMME

http://sgdtr.ch/site/assets/files/1046/sgdtr-jb2ll7.pdf

TICKETS

https://www.eventbrite.de/e/swiss-graphic-design-and-typography-revisited-experts-panel-meeting-2018-tickets-44114919913
The participation fee includes coffee breaks, as well as a lunch and aperitif on Friday.

SUPPORT

This conference is part of “Swiss Graphic Design and Typography Revisited”, a collaborative research project by HGK Basel, HKB Bern, Universität Bern, HEAD Genève, ECAL, SUPSI and ZHdK Zürich.
Supported by the Swiss National Science Foundation.

Best regards,
Tina Braun, Davide Fornari, Robert Lzicar and Arne Scheuermann

Swiss Graphic Design and Typography Revisited

info@sgdtr.ch

Fellerstrasse 11
CH-3027 Bern
19.04.2018 um 16:49 Uhr
Starting in October 2018, three PhD projects are available with prof. Pieter Desmet at the Delft University of Technology, Faculty of Industrial Design Engineering.

Job description
We are looking for three ambitious PhD candidates to join forces to explore how design can support positive mood regulation, and to develop tools that facilitate a systematic approach to mood-driven design. These PhD projects are part of a five-year project on ‘design for positive mood regulation’ funded by NWO (The Netherlands Organisation of Scientific Research). The overall aim is to develop a theory that (a) details the mechanisms that underlie mood experiences in human-design interaction, and (b) explains how design-supported mood regulation can foster human well-being. The PhD candidates will conduct their research under the supervision of Desmet, and the project will be embedded in the Delft Institute of Positive Design (www.diopd.org) at the ID Studiolab of TU Delft (http://studiolab.ide.tudelft.nl/).

Requirements
Our ideal PhD candidates have a Master degree in design (and an interest in mood/emotions) or in psychology (with expertise on emotions/mood and an interest in product design). They have excellent research and writing skills as well as the ability to develop creative design tools and techniques. The position is full-time. The deadline for submitting applications is July 15, 2018.

Additional information, including on how to apply (will be posted end of april):
https://www.tudelft.nl/en/about-tu-delft/working-at-tu-delft/search-jobs/
Background information about the design for mood project:
http://studiolab.ide.tudelft.nl/diopd/projects/design-for-mood/
19.04.2018 um 10:28 Uhr
The position as associate senior lecturer is intended to provide early career researchers with an opportunity to develop their independence as researchers and advance their research and teaching expertise for the purpose of enabling them to fulfil the requirements for appointments as senior lecturers. This is a tenure-track position which can be held for a maximum of four years. An associate senior lecturer who meets the qualification requirements for employment as senior lecturer has the right, upon application, to be considered for promotion to a permanent position as senior lecturer (see below). Teaching is not expected to exceed 50% of working time.

In this position you will conduct research in the interdisciplinary field of design with a special focus on sustainability and social change. This includes co-design processes with a focus on social, economic and ecological sustainability. Design research at K3 large falls within the research profile New media, public spheres and forms of expression, but you will also have the opportunity to take part in the strategic development of new design research themes. The position also includes research-based teaching in the practice-based design fields, both on bachelor and master’s level, with a specific focus on sustainability and social change, as well as supervision and examination of bachelor and master’s theses. As associate senior lecturer, you will be expected to create strong networks with external stakeholders as well as the international research community. Your experience of co-design and social, economic and ecological sustainability in theory and practice, as well as your interest in contributing to a rapidly transforming research field will be important assets.

Qualifications
In order to qualify for appointment as associate senior lecturer, the applicant must

have obtained a PhD in a design discipline relevant to the position in Sweden or abroad no more than 5 years prior to the application deadline for the appointment. Applicants who obtained their PhDs more than 5 years prior to the application deadline may be considered under special circumstances, including sick leave, parental leave, clinical work, duties as a union representative or other similar circumstances.

In order to qualify for this specific position, the applicant must

have documented experience of design research with a special focus on sustainability and social change,

have demonstrated proficiency in English

have demonstrated proficiency in one of the Scandinavian languages.


The following qualifications are considered particular strengths:

demonstrated ability to carry out and publish design research in international arenas

demonstrated skills in scholarly communication

Selection criteria
Assessment of candidates is based on their degree of proficiency and ability with respect to the qualifications listed above. All teaching staff at Malmö University are expected to have completed, or be about to undergo, training in higher education teaching and learning of at least 15 credits. Since the associate senior lectureship is a tenure track position, the applicants’ research and teaching qualifications should primarily be assessed in terms of quality. An applicant’s quantitative advantage, which can be explained by the fact that the applicant has been active for a longer period of time, should not be decisive.

Promotion
According to the current appointment rules of Malmö University, an associate senior lecturer who meets the qualification requirements for employment as senior lecturer has the right, upon application, to be considered for promotion to senior lecturer.

A person is qualified for appointment as senior lecturer at Malmö University if he or she

has obtained a PhD in a design discipline relevant to the position,

has demonstrated teaching expertise through their ability to develop, conduct and manage education,

has demonstrated an ability to engage with wider society and communicate their activities within their area of responsibility.

You apply through Malmö University’s recruitment system by clicking the button “ansök”. You have the responsibility that your application is complete according to the adverted position and your application must be received no later than 30 April 2018.

Further Information: https://tinyurl.com/y7mvmjl9
16.04.2018 um 14:29 Uhr
Die Anmeldung für die kommende state of DESIGN | BERLIN Edition läuft.

Auf der Suche nach neuen Formeln, um Design in Bewegung zu halten, vereint state of DESIGN existierende Formate wie Messen, Showrooms, Ausstellungen, Museen, Konferenzen, Netzwerkabende und Parties. In dieser neuen Umgebung sind etablierte Designer, Newcomer, Hidden-Champions und führende Designschulen und Institutionen eingeladen, ihre aktuellsten Arbeiten und Projekte zu präsentieren und untereinander und mit Fachbesuchern aus der Designindustrie und designaffinen Verbrauchern in einen intensiven Dialog einzutauchen.

EXPERTIMENTAL DESIGN ist das Leitmotiv der dritten Berlin Edition und offizieller Partner der BERLIN DESIGN WEEK 2018.

Ohne Spiel kein Ziel: ohne Experimente keine Innovation auf Expertenniveau. Gemäß diesem Motto zeigt state of DESIGN bei Ihrer 3. und größten Ausstellung in Berlin neueste Projekte und Produkte internationale und nationale Designer auf über 1200 m².

Berlin als Experimentierfeld und Hauptstadt der Kreativen bietet die ideale Bühne für dieses Thema.
Experimentell professionell. Professionell experimentell.

Wann: 20.–23. Spetember 2018
Wo: VOLLGUTLGEER
Anmeldephase bis zum 15.06.2018
Early Bird bis zum 13.05.

https://tinyurl.com/y84az57f
16.04.2018 um 10:36 Uhr
Die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) gehört mit rund 2800 Studierenden zu den grossen Kunsthochschulen Europas. Das vielfältige Studien- und Forschungsprogramm umfasst die Bereiche Design, Film, Fine Arts, Musik, Tanz, Theater, Transdisziplinarität und Vermittlung der Künste und des Design. Zur Hochschule gehören zahlreiche Ausstellungs- und Aufführungsorte, wo die Ergebnisse der Ausbildung öffentlich gemacht werden können.

Gesucht wird ein/e Leiter/in der Geschäftsstelle Forschung 80-100%

Zu den Kernaufgaben dieser neu geschaffenen Stelle gehört die Leitung der Geschäftsstelle Forschung und der Forschungskommunikation. Sie stellen den Informationsfluss zwischen Geschäftsstelle und Forschenden sicher und koordinieren die Schnittstellen zu Instituten, Forschungsinitiativen und Professuren. Sie verantworten die Betreuung der Instituts- und Projektleitungen hinsichtlich Organisation, Prozessen und Abläufen.

Sie entwickeln und fördern die Netzwerke zu den nationalen und internationalen Förderinstitutionen und repräsentieren die Forschung der ZHdK gegen innen und nach aussen. Sie verantworten das Controlling und Reporting, sowie die Qualitätssicherung und -entwicklung der Geschäftsstelle. Als Leiter/in der Geschäftsstelle Forschung sind Sie der Dossierleitung Forschung unterstellt. Die Geschäftsstelle Forschung besteht zur Zeit aus einem Team von fünf Mitarbeitenden.


Sie verfügen über eigene Forschungserfahrungen, auch als Projektleiter/in, und über eine Promotion mit vorzugsweise künstlerischer, künstlerisch-wissenschaftlicher oder geisteswissenschaftlicher (wie Kunst-, Musik-, Design- oder Kulturwissenschaft) Ausrichtung. Sie besitzen mehrjährige Erfahrung und ausgewiesene Kompetenzen im Forschungsmanagement und in Forschungskommunikation. Sie verfügen über sehr gute Kenntnisse der schweizerischen, und gute Kenntnisse der europäischen Forschungsförderungslandschaft sowie über sehr gute Englischkenntnisse.

Sie sind eine engagierte, umsetzungsstarke und gestaltungsfreudige Persönlichkeit, mit ausgeprägten sozialen und kommunikativen Fähigkeiten. Unkonventionellen Lösungen stehen Sie offen gegenüber, ohne dabei die Machbarkeit der Lösungsansätze aus den Augen zu verlieren.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen können bis zum 14.05.2018 unter dem Link "Jetzt online bewerben" eingereicht werden. Bitte beachten Sie, dass für diese Stelle nur Online-Bewerbungen akzeptiert werden.

https://apply.refline.ch/788531/0129/pub/1/index.html
09.04.2018 um 14:28 Uhr
Flavia Alice Mameli / Franziska Polleter / Mathilda Rosengren / Josefine Sarkez-Knudsen (eds.)
Urban Appropriation Strategies

Exploring Space-making Practices in Contemporary European Cityscapes

In the past years, the transiency of European city-making and dwelling has become increasingly hard to disregard. This urban flux calls for a methodological rethinking for those professionals, social and natural scientists, artists, and activists, with an interest in the processes of remaking and reclaiming urban space. With a practical and empirical emphasis, this anthology brings forth a variety of perspectives on urban appropriation strategies, their relation to public space-making, and their implications for future city development, exploring how ideas and practices of appropriation inform and relate to cultural narratives, politico-historical occasions as well as socio-ecological expressions.

https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-4170-7/urban-appropriation-strategies/
09.04.2018 um 11:46 Uhr

Im englischsprachigen M.A. Studiengang Digital Media am Standort Kamp-Lintfort sind zwei Lehraufträge zu besetzen.

Im Sommersemester 2018 ist das Modul „Creative Strategies“ zu vergeben. Inhaltlich geht es darum, Studierenden, die aus unterschiedlichen Vorstudien in den M.A. Digital Media kommen, Design-Methodenwissen vermitteln. Die Lehrveranstaltung ist mit 4 SWS veranschlagt, teilbar und kann z. B. als Block gg. Ende des Semesters stattfinden. Für inhaltliche (z. B. Modulbeschreibung) und organisatorische Fragen wenden Sie sich an Prof. Dr. Iurgel, Ido.Iurgel at hochschule-rhein-waal.de .

Im Wintersemester 2018/19 ist das Modul „Digital Culture“ zu vergeben. Das Modul (4 SWS, VL/Ü, bisher meistens wöchentlich) beleuchtet verschiedene Aspekte Digitaler Kultur. Die Studierende stammen hauptsächlich aus den Studienrichtungen Informatik und Design kommen und sollen eine kultur-/geisteswissenschaftliche Perspektive auf ihre Tätigkeit im Bereich digitaler Medien kennen lernen. Für inhaltliche Fragen wenden Sie sich an Prof. Jörg Petri, joerg.petri at hochschule-rhein-waal.de , Organisatorisches (es ist noch ein wenig Zeit bis zum WS) wird dann im Anschluss Hr. Iurgel (s.o.) klären.

Für den Erstkontakt würde eine Kurzbio ggf. mit Publikationsliste ausreichen. Rechtliche Voraussetzung ist ein einschlägiges M.A. Studium (oder adäquat), dessen Abschluss mindestens 3 Jahren zurück liegt.

Beide Lehraufträge finden in englischer Sprache statt und wiederholen sich jedes SS bzw. WS. Eine langfristige Zusammenarbeit wird angestrebt.

Links
Hochschule: https://www.hochschule-rhein-waal.de/de
Fakultät: https://www.hochschule-rhein-waal.de/de/fakultaeten/kommunikation-und-umwelt
G.maps: https://goo.gl/maps/oN8MT78BH8E2
09.04.2018 um 10:55 Uhr
Following the success of Information+ 2016 in Vancouver, Canada, the biennial conference brings together researchers and practitioners in information design and visualization to discuss common questions and challenges in these rapidly changing fields. Unlike discipline-specific gatherings, Information+ seeks to foster productive exchanges amongst the variety of people involved in the theories, practices, and pedagogies of analyzing and communicating information.

Information+ 2018 will again include three events: a one-day hands-on workshop [19 Oct], a two-day conference [20–21 Oct], and an exhibition of historic information design [19 Oct – 14 Dec]. The events will take place at the University of Applied Sciences Potsdam (FH Potsdam), Germany, which was the first university to offer a study program in interface design in Germany. It has since gained international reputation for their design-oriented information visualization research.


As an interdisciplinary event, proposals from all fields of professional practice, research, and education in information design and visualization will be accepted. Submissions on such topics as (but not limited to): the environment, advocacy and law, health and medical applications, social and political issues, cultural analysis and collections, digital humanities, and projects in data journalism are welcome.

Authors accepted for presentation at the conference will have an opportunity to submit articles for publication in a special issue of an academic journal (to be announced soon). The special issue will contain articles selected by a peer review process.

Possible formats are:

paper presentations – 15 minutes
an abstract [500 Words] with one descriptive figure and 3 keywords.

lightning talks – 5 minutes
short abstract [250 Words] with one descriptive figure and 3 keywords.

For further information visit: http://informationplusconference.com/#call


08.04.2018 um 14:38 Uhr
Seit dem Frühjahr 2017 fördert die VolkswagenStiftung das Forschungsprojekt „Gestaltung ausstellen. Die Sichtbarkeit der HfG Ulm: von Ulm nach Montreál“. Es wird gemeinsam geleitet und durchgeführt von Thomas Hensel (Hochschule Pforzheim), Martin Mäntele (Museum Ulm) und Steffen Siegel
(Folkwang Universität der Künste, Essen).

Für die kurze Zeit von nur fünfzehn Jahren war die Ulmer Hochschule für Gestaltung nicht allein einer der wichtigsten, das heißt für lange Zeit maßgebenden Orte für die Entwicklung einer modernen Auffassung von Gestaltung; die an dieser Hochschule tätigen Akteur*innen haben es überdies verstanden, Prinzipien und Ergebnisse ihrer Arbeit mit großer Resonanz zu publizieren.

Das Forschungsprojekt nimmt gerade von dieser Beobachtung seinen Ausgangspunkt: Nicht Gestaltung von Produkten allein (also etwa des Industrie- und Kommunikationsdesigns) spielte an der HfG eine große Rolle, sondern auch das Nachdenken über die öffentliche Inszenierung von Gestaltung.
Eines der wesentlichen Instrumente solcher Öffentlichkeitsarbeit waren Ausstellungen. Diese wurden während der gesamten Existenzdauer der HfG ausgerichtet und erreichten dabei sowohl ein Publikum direkt vor Ort (innerhalb der Ulmer Hochschule wie auch in der Stadt Ulm), in der näheren Umgebung
(darunter München und Stuttgart), aber auch international (unter anderem in Mailand, Amsterdam und zuletzt im Rahmen der Weltausstellung in Montréal). Für die praktische Design-Arbeit, die nach innen gewendete Selbstverständigung und auch die nach außen gerichtete Selbstlegitimation waren Ausstellungen eines der zentralen Medien der Ulmer HfG.

Die Tagung soll am historischen Ort, im ehemaligen, von Max Bill entworfenen Gebäude der Hochschule für Gestaltung in Ulm, unter dem Titel „Gestaltung ausstellen. Zeigeordnungen 1950–1970“ stattfinden. Anliegen der Tagung ist es, den für das Forschungsprojekt wesentlichen Zusammenhang von Design- und Ausstellungsgeschichte der Nachkriegszeit in einem weiteren thematischen wie zeitlichen Kontext zu diskutieren.

Von Interesse sind die Singularitäten und Gegensätze, aber auch die Parallelen und Zusammenhänge mit anderen Orten, Phänomenen und Entwicklungen. Hierfür werden insbesondere drei thematische Schwerpunkte benannt, die sich auf den Zusammenhang von Gestaltung und Ausstellung beziehen:

(1) Politik und Ökonomie: Welche Rolle spielt die politische, gesellschaftliche
und ökonomische Sphäre für die Entwicklung von Gestaltung et vice versa
und, wichtiger noch, wie wird diese in Ausstellungen sichtbar, reflektiert oder
auch zurückgedrängt?

(2) Pädagogik: Welche Rolle spielt die hochschulpädagogische Arbeit bei der
Vorbereitung, Einrichtung und Ausrichtung von Designausstellungen und wie
wirken Ausstellungen zurück auf diese Arbeit? Wie lässt sich dieses Modell
auch für eine Arbeit mit und für die größere Öffentlichkeit anwenden?

(3) Ästhetik und Medialität: Welche Rolle spielt die Ästhetik nicht allein für die
gestalterische Arbeit, sondern wie wird die Reflexion solcher Einflüsse in
Ausstellungen selbst deutlich? In welchem Sinne lassen sich Ausstellungen
als ein meta-ästhetisches und meta-mediales Ereignis von ästhetischen und
medialen Prozessen beschreiben und untersuchen?

Der Akzent der Tagung wird auf den zwei Jahrzehnten zwischen circa 1950 und 1970
liegen. Dies soll zu einer fokussierten Diskussion der Entwicklungen in der Nachkriegsmoderne und vor dem Beginn einer postmodernen Designgeschichte einladen. Ziel ist eine intensive Diskussion, die das Phänomen der Ausstellung zum Anlass nimmt, um über gesellschaftliche, ökonomische, pädagogische, ästhetische und mediale Entwicklungen nachzudenken. Ulm soll hierbei als ein – wenn auch exponiertes – Beispiel von vielen angenommen werden.

Die Tagung ist öffentlich und soll stattfinden vom Montag, den 29., bis Mittwoch, den 31. Oktober 2018. Die notwendigen Reise- und Übernachtungskosten werden übernommen. Im Rahmen der Tagung wird es die Möglichkeit geben, an einer Führung durch die von Christiane Wachsmann kuratierte Ausstellung zum Ende der HfG Ulm teilzunehmen. Eine Publikation der Beiträge in einem Buch ist vorgesehen.

Deadline für die Einreichungen ist der 15. Mai 2018.

Für Rückfragen melden Sie sich bitte unter: m.maentele@ulm.de
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://hfg-archiv.ulm.de/information/forschungsprojekt.html
07.04.2018 um 16:04 Uhr
Am 29.05.2018 findet die Fachkonferzen "Integrierte Forschung" statt. Die Konferenz wird im Rahmen des BMBF-Forschungsprogramms „Technik zum Menschen bringen“ veranstaltet.

Integrierte Forschung fordert eine ganzheitliche Forschungsperspektive, die Mensch-Technik-Interaktion nicht allein als technische Problemstellung begreift, sondern vielmehr als eine Möglichkeit, gesellschaftlichen Herausforderungen zu begegnen. Sie erfordert Interdisziplinarität, Verantwortung und den Mut zum Perspektivwechsel.

Die Fachkonferenz hat zum Ziel, die bisherige Umsetzung Integrierter Forschung zu analysieren und gemeinsam zukünftige Themen zu identifizieren und zu diskutieren. Hierzu werden auf der Konferenz Ergebnisse einer internen Evaluierung vorgestellt sowie Sessions zu aktuellen Themen und Workshops zum Selbstverständnis der Integrierten Forschung angeboten. Internationale und nationale Vortragende geben der Veranstaltung einen wissenschaftlichen Rahmen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Konferenzprogramm sowie einen Link zum Anmeldetool finden Sie unter: https://www.technik-zum-menschen-bringen.de/service/termine/fachkonferenz-integrierte-forschung
07.04.2018 um 15:33 Uhr
2

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .