Pinnwand
1

Call for Projects:

DGTF Annual Conference 2021 | Material Trajectories. Designing with Care
Berlin, 6th to 8th of May 2021
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

The 17th Annual Conference 2021 of the DGTF (German Society for Design Theory and Research) takes place from 6th to 8th of May 2021 in cooperation with the Cluster of Excellence »Matters of Activity. Image Space Material« at the Humboldt-Universität zu Berlin and the Kunsthochschule Weißensee.

We cordially invite you to submit proposals for project presentations (max. 2 A4 pages) corresponding to the four conference strands at the latest by 1st of February 2021 to: lea.perraudin[at]hu-berlin.de

Please note: The main conference language is English. German project presentations will be considered if possible. Due to the Covid-19 situation, the conference will most likely be held in virtual form. Further information will follow.

DGTF conference committee: Prof. Matthias Held (Schwäbisch-Gmünd), Prof. Kora Kimpel (Berlin), Prof. Dr. Claudia Mareis (Basel/Berlin), Prof. Christiane Sauer (Berlin).
Support organisation and concept: Léa Perraudin, Felix Gerloff, Philipp Bräuner
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Conference theme and strands

Material Trajectories. Designing with Care
Design is deeply engaged with materials. Yet the attempt to make sense of the properties, composition and behaviour of matter, artefacts and built infrastructures is accompanied by a pressing question: “who is in fact designing?” As highly elaborated and engineered materials in fields like medicine, biotechnology or aerospace develop further, the possibilities as well as challenges in designing (with) materials and their activity become apparent. Simultaneously, matters of existential urgency such as anthropogenic climate change, extractive capitalism, environmental injustice and the quest for resilience call for a response (Tsing/Bubandt 2017): They demand a grounding in the material itself as a practice of care in order to identify means, develop modes and foster motives for a sustainable future. In recent years, discourse in the humanities, natural sciences, the arts and design alike has witnessed a renewed devotion to matter and material cultures as well as an engagement with the legacy of old and new materialisms and their respective ontologies (e.g. Barad 2007; Bennett 2010; Fratzl et al. 2021; Grote 2019, Deacon 2011; Stakemeyer/Witzgall 2014).
Design as a practice and knowledge culture seems to be at the hinge of this highly entangled dynamic as it not only addresses and analyzes these questions but contextualizes and synthesizes them through the open-ended processes of making. The fundamental role of materials in design, whether fabricated or organic, from nanoscale to the planetary signals towards the significance and scope of design research in the Anthropocene. By shedding light on the modes of production in their scientific and cultural evolvement, the various practices of speculating, informing, dismantling and reassembling also allow for a critical portfolio of contemporary environment-human-relationships. Cycles and sites of extraction, production, consumption, obsolescence, disposal and/or recycling have to be conceived as the scaffolding of mass material culture and therefore are crucial for every design process.
In the face of system failures and states of emergency on a global level it seems worthwhile to ask once again if the designated task of design is just problem solving, innovating, or optimizing. Yet if we take alternative modes of engagement and co-creation into account, in particular the operations of complicating, scrutinizing and queering materials, they urge us to “stay with the trouble” (Haraway 2016) of the planetary condition. Consequently, ideas of constructability and the “how-to” logic of design remain in an ongoing process of negotiation and interpretation towards matters of care. Caring as a material engagement and non-normative form of ethical obligation (Puig de la Bellacasa 2017) can be understood as a situated practice of interweaving in a complex life-sustaining web (Tronto 1993). It entails acknowledging our complicity in the status quo but also the possibility to embrace unruliness, vulnerabilities and impurities as forms of aspirational solidarity in a more-than-human world (Shotwell 2016). Thus, designing with care requires a critical self-examination and an ongoing attempt at problematizing the predominant systems of reference, styles, working methods, forms of knowledge and object cultures in their circulation. Nurturing these commitments is of particular importance for design research and the differentiation of design as a scientific discipline.

The Annual Conference 2021 of the DGTF intends to make these questions graspable and to discuss the contribution of design through four interlaced strands: Sympoiesis of Making, Performative Surfaces, Living Matter, Designing Resilience.

Sympoiesis of Making
If the activity of matter is taken seriously, design itself has to be conceived as a highly entangled process of co-creation. This collaborative endeavour is not only negotiated between human agents but also a vast variety of more-than-human agencies and their respective relations. The notion of sympoiesis (Haraway 2016) provides a novel understanding of design processes through emphasizing the ways agencies and environments emerge and affect each other: Every task and every event in the workshop, in the lab, at the desk, the computer screen, the outdoors etc. presents itself as a becoming-with of highly heterogeneous agents. Questions of representation, respons-ability (Haraway 2008; Barad 2014), translation, visibility and scale are at the heart of performing and understanding these processes of co-creation and require refined modes to account for our work as designers.

Performative Surfaces
Following recent advancements in functionalized surfaces for interaction design, product design and architecture performative surfaces and smart materials have become the focus of attention. The properties of these materials can be programmed by designing and engineering their structure through a direct inscription of information and transformation into the materials themselves. This enables processing and reaction in real time as the material operates simultaneously as sensor and actuator (self-sensing). Shape changing surfaces react to the environmental context by transforming in relation to use, thus allowing for direct interaction with the surrounding world. The material becomes a medium of information and can be applied as a transformative device for harvesting energy or monitoring environmental influences. These capacities make performative materials and surfaces crucial agents of sustainable design and urge us to ask what can be achieved and communicated through and with the material.

Living Matter
The application of living biological organisms is central to contemporary food production, biotechnology and the design of nano- and microstructures among various other fields. Organs and implants are cultivated in vitro, skin cells are applied to lesions using 3D printers, clean meat is generated from cell cultures of living animals, microalgae become light sources using bioluminescence, and bioarchitecture allows entire buildings to be created through plant growth. Are these practices merely new forms of exploitation of the ecosphere or do they open up, as researcher Neri Oxman, suggests, a new way of life and a paradigm shift in the way we deal with nature – “from consuming nature as a geological resource to editing it as a biological one”?

Designing Resilience
The narrative of sustainable development is based on the normative idea of shaping a civilization in political, social, ecological and economical equilibrium without limiting the opportunities for future generations. Intrinsically linked to this is the belief that growth and economy can be reconciled with the potentially conflicting demands of ecology (Boehnert 2018). Accompanied through the diagnostics of the Anthropocene, the term resilience has gained popularity to describe adaptive capacities and survival strategies (in materials, organisms and societies) in order to endure crises (Grove 2017). While resilience is referred to as the attempt to partially replace an optimistic notion of progress, it seems to embody an opportunistic stance towards the manageability of crises (Halpern 2017). Are sustainability and resilience opposites, subsets or complementary? With regard to materials, artifacts, and entire socio-economic systems, design is challenged to take this into account (Lee 2016; Cowley et al. 2018).
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Bibliography
Barad, K. (2007). Meeting the Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham: Duke Univ. Press.
Barad, K. (2014). “Diffracting Diffraction: Cutting Together-Apart”. In: Parallax, vol. 20, no. 3, pp. 168–187, DOI:10.1080/13534645.2014.927623.
Bennett, J. (2010). Vibrant Matter. A Political Ecology of Things. Durham: Duke Univ. Press
Boehnert, J. (2018). Design, Ecology, Politics: Towards the Ecocene. London: Bloomsbury.
Cowley, R. et al. (2018). Forum: resilience & design, Resilience, 6:1, 1-34.
Deacon, T. (2011). Incomplete Nature: How Mind Emerged from Matter. New York: W.W. Norton & Company.
Fratzl, P., Friedman, M., Krauthausen, K., & Schäffner, W. (Eds.). (2021). Active Materials. Berlin, Boston: De Gruyter.
Grote, M. (2019). Membranes to Molecular Machines: Active Matter and the Remaking of Life. Chicago: University of Chicago Press.
Grove, K. (2018). Resilience. London: Routledge.
Haraway, D. J. (2008). When Species Meet. Minneapolis: Univ. of Minnesota Press.
Haraway, D. J. (2016). Staying with the trouble. Making Kin in the Chthulucene. Durham/London: Duke Univ. Press.
Halpern, O. (2017). Hopeful Resilience. Hopeful Resilience - Architecture - e-flux
Lee, A. J. (2016). Resilience by Design. Cham, Switzerland: Springer International Publishing.
Puig de la Bellacasa, M. (2017). Matters of Care: Speculative Ethics in More Than Human Worlds. Minneapolis: University of Minnesota Press.
Shotwell, Alexis (2016). Against Purity: Living Ethically in Compromised Times. Minneapolis: Univ. of Minnesota Press.
Stakemeier, K./Witzgall, S. (Eds.). (2014). Power of Material/Politics of Materiality. Zürich: Diaphanes.
Tronto, J. (1993). Moral Boundaries: A Political Argument for an Ethic of Care. London: Routledge.
Tsing, A./Bubandt, N. (Eds.). (2017). Arts of Living on a Damaged Planet. Ghosts and Monsters of the Anthropocene. Minneapolis/London: Univ. of Minnesota Press.
16.12.2020 um 16:59 Uhr
Memory Full?
Reimagining the Relations between Design and History
2-4 September 2021 | FHNW Academy of Art and Design, Basel, Switzerland

Deadline: 02 February 2021

One of the core questions of the Call for Papers when it was originally published in late 2019 was “How can the memory of design be interpreted, shared, mined or performed?”. Despite the enthusiastic response to the call, with over 250 applications received, the conference was postponed and rethought in the wake of the 2020 pandemic outbreak and the attendant rapid reconfiguration of social space. The question gained a renewed urgency in the light of the global wave of indignation that followed the latest string of deaths at the hands of law enforcement in the United States, and the subsequent calls for action to unearth, understand, and disarm the deep histories of violently and colonially acquired hegemony. The convenor team acknowledges that the events of 2020 had a palpable impact on the academic landscape and expedited the need to address issues that require vigorous action. The 2021 DHS Annual Conference will implement a hybrid model of academic exchange, in which physical and remote attendance are blended and equally catered for. The twofold
objective is to reduce the environmental impact of short-term intercontinental travel, and to enable colleagues from any geography to participate to the conference regardless of distance or available travel funding. The relaunch of the following CfP looks forward to testing new ways to (re-)activate dialogue and scientific exchange.
• • • •
When a device reaches the limits of its storage, it typically sends a “Memory Full” warning that serves both as annoyance and incitement for action. Responses include upgrading the physical drive, relinquishing content to an immaterial “cloud,” editing and deleting, or constraining an otherwise unfettered desire to archive everything. Actions like these can be read as a metaphor for how histories of design are shaped. Against a background of multiple temporalities and ontologies for design, this conference sets out to explore the relationship between design and memory. It invites reflection on the entanglements embodied by design between futurity and amnesia, critical discussion on data cultures, and debate around emerging approaches to the designed environment. How can the memory of design be interpreted, shared, mined, or performed? Stories of social change are recorded in artefacts buried under layers of water or soil, in the plot twists of old novels or vintage media. The legacy of human activity passes into the material culture of nonhuman species, or enters their very physiology. Practices involving design as means to construct, repair and speculate about the past are integral to processes of codifying both canonic and alternative histories. To what extent can history writing be compared to a design project? Assumptions and bias are embedded in the ways facts are gathered and constructed as habitable stories. How long do these narrations remain functional before they need to be patched with new data? Are machines also learning bias when they are instructed to collect data and present it in meaningful forms?
The conference welcomes historic, contemporary and interdisciplinary approaches to the topic and invites contributions from design historians, and students and scholars in related fields; as well as writers, practitioners, educators, museum professionals, and activists who engage with design history.

Relevant topics include, but are not limited to:
● the designed environment as distributed archive
● emerging sites of knowledge production and dissemination
● mediation and consumption of story-telling
● design histories as design fictions
● design and critical heritage
● data cultures in design practice and mediation
● blind spots in the memory of design
● indigenous epistemologies
● decolonizing sites of memory
● alternative genealogies
● design and personal or collective memory
● design history as a form of activism and repair
● the practitioner as a historian, the historian as a practitioner
● relations between design practices and historiography
● designerly ways of doing history
● trans-modern and trans-cultural models
● historicising emerging design practices
● the challenges of digitalisation
● radical pedagogies in design history

Proposals
We welcome proposals for individual papers of 20 minutes, and proposals for thematically coherent panels of three papers. Panel proposals must include abstracts for all three papers in addition to a short description of the panel theme. We also encourage submissions that propose alternative formats for research dissemination and collective knowledge production. The conference will have a hybrid format to accommodate both physical and remote presentations. Please consider both modes of presentation when planning your proposal. If you submitted a proposal last year for "Memory full? 2020 DHS Annual Conference" and are interested in resubmitting it, please upload your proposal again in order to be considered.

The deadline for submitting abstracts is 2 February 2021.
Proposals should be submitted through this web form and include:
● title
● abstract of up to 300 words
● short biography of each author (up to 60 words)
● authors’ names and affiliations
● description of the format of the contribution (paper / panel / alternative format)
● three keywords
All submissions will be double blind peer-reviewed by the conference scientific committee. For
any queries please contact cfp[at]memoryfull2021.org.

www.designhistorysociety.org
05.12.2020 um 12:10 Uhr
Der vorliegende dritte Band der Schriftenreihe Design & Bildung mit dem Schwerpunktthema Designwissenschaft trifft Bildungswissenschaft stellt die Reflexion über Praxis, Theorie, Forschung und Entwicklung des Designs im bildungswissenschaftlichen Kontext ins Zentrum. Dabei geben die historischen und perspektivischen Betrachtungen der Beiträge teilweise zum ersten Mal einen komprimierten und zusammenhängenden Einblick in einige Teilbereiche des Designs und ihrer Didaktik.
Alle Beiträge, die in der Gesamtheit schillernd sind, machen diesen dritten Band zu einer informativen Fachliteratur sowohl für Designer als auch für Pädagogen, die sich mit ästhetisch-kultureller Bildung und mit Bildung generell beschäftigen.
Die Schriftenreihe wird gefördert durch die Stiftung Deutsches Design Museum. 

June H. Park (Hrsg.): Designwissenschaft trifft Bildungswissenschaft, Design & Bildung Bd. 3, kopaed, München 2020.

Titelbildes: Hendrik Schomburg
04.12.2020 um 13:45 Uhr
An der Akademie der bildenden Künste Wien gelangt folgende Stelle zur Ausschreibung:

Tenure-Track-Stelle
gemäß § 99 Abs 5 UG am Institut für das künstlerische Lehramt (IKL)
für Fachdidaktik materieller Kultur und sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit im Studienfach Gestaltung im Kontext - Unterrichtsfach Technisches und Textiles Werken mit dem Qualifizierungsziel der Habilitation oder habilitationsadäquaten Leistungen (gem. §27 KV) zum ehestmöglichen Eintritt im vollen Beschäftigungsausmaß. Das Arbeitsverhältnis ist auf die Dauer von 6 Jahren befristet.

Bewerbungsfrist | 31.12.2020

Aufgabenbereiche:
• fachbezogene, wissenschaftlich und praxisgeleitete Forschung zur sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit materieller Kulturen mit Fokus auf der Entwicklung fachdidaktischer Theorien, Methoden und Vermittlungsformate für die Schule (Sekundarstufe)
• zukunftsweisende Entwicklung des Studienfachs „Gestaltung im Kontext- Unterrichtsfach Technisches und Textiles Werken“ in der fachdidaktischen Forschung und Lehre
• Erforschung von Formaten für die Vermittlung ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit in der Sekundarstufe im Rahmen gestalterischer Lehr-, Lern und Unterrichtsforschung. Perspektiven dekolonisierender und queer-feministischer Design-, Globalisierungs-, Migrations- und Nachhaltigkeitsdiskurse sind hierfür zentral.
• Mitarbeit bei und selbständige Durchführung von Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 4 SWS und von Prüfungen sowie Betreuung von Studierenden im Bereich Fachdidaktik/Schulpraxis
• Entwicklung, Mitwirkung und Durchführung von (Drittmittel-) Forschungsprojekten
• Teilnahme an den Forschungsagenden bzw. Aufgaben in der Entwicklung und Erschließung der Künste des Instituts
• regelmäßige Publikationen und Tagungsbeiträge
• Mitwirkung an Organisations-, Verwaltungs- und Gremienaufgaben sowie an qualitätsentwickelnden und Evaluierungsmaßnahmen

Anstellungsvoraussetzungen:
• wissenschaftliches oder gestalterisch/künstlerisch-wissenschaftliches Doktorat (z.B. künstlerisches Lehramt, Design- oder Kunstpädagogik/-didaktik, Design, Mode, Urban Studies, Sozial- und Kulturwissenschaften)
• ausgewiesene Expertisen und ausgewiesene nationale und internationale Publikationen, Projekte und Forschungsarbeiten in einem oder mehreren Bezugsfeldern des Studienfaches „Gestaltung im Kontext – Unterrichtsfach Technisches und Textiles Werken“ (Design, Mode, Architektur/Stadtraum, Textil, Alltagskultur, Technik, Handwerk) und deren didaktischer Forschung
• einschlägige internationale Erfahrungen an relevanten Kunst- und/oder Forschungsinstitutionen sowie eine (durch Kooperationen, Forschungs- oder Ausstellungspraxis sowie Publikationen) nachweisbare eigenständige international anerkannte Praxis künstlerischer oder forschender Art
• Profilierung der Fachdidaktik im Kontext praxisbasierten gestalterischen Wissens
• sehr gute Kenntnisse neuerer Theorien, Methoden und Praktiken der Fachdidaktik und der Vermittlung von Gestaltung
• Nachweis der Abhaltung von Lehrveranstaltungen im tertiären Bereich im Ausmaß von mindestens zwei Semestern
• Nachweis der mehrjährigen Tätigkeit als Lehrende_r in der Sekundarstufe
• Einreichung eines Abstracts (max. 10.000 Zeichen) mit den inhaltlichen Schwerpunkten, der Forschungsfrage, sowie den theoretischen und methodischen Bezügen zu materieller Kultur, Nachhaltigkeit, praxisbasiertem Wissen und Fachdidaktik
• sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
• Gender- und diskriminierungskritische Kompetenz
• Teamfähigkeit

Interessent_innen bewerben sich inkl. Abstract (max. 10.000 Zeichen) bitte hier
25.11.2020 um 10:57 Uhr
Autorinnen und Autoren werden zur Einreichung von Beiträgen für den 4. Band der Schriftenreihe zur Designpädagogik Design & Bildung mit dem Schwerpunktthema „Ästhetik und Semiotik des Designs“ eingeladen.

Die ästhetischen Komponenten bei der Produktion und Rezeption von Produkten, Medien und Architektur sowie gestalteter Umwelt generell sind grundlegend und weitreichend für die Wahrnehmungserfahrung in der Lebenswelt. Die Ästhetisierung des Alltags hat zahlreiche Facetten und beeinflusst auch die Wahrnehmungserwartung. Wo das subjektive Empfinden von Attraktivität über das Individuum hinausgeht und in seiner soziokulturellen und -ökonomischen Dimension Inhalt und Form der gesellschaftlichen Kommunikation wird, liegt eine untrennbare Beziehung zwischen Ästhetisierung und Semiotisierung vor. Design, nicht nur als Kultobjekt der Star-Designer, sondern auch als Zeugnis des Alltags, referiert oft und immer aufs Neue auf den Rahmen unserer Wahrnehmungserfahrung und die Versuche, sie zu sprengen.
Die Lebenswelt ist voller alltagsästhetischer und kultursemiotischer Phänomene. Welche bemerkenswerten ästhetischen Phänomene sind zu beobachten, wie lassen sich diese kultursemiotisch resp. kulturwissenschaftlich fassen, und wie lassen sich diese designpädagogisch, kunstpädagogisch oder generell kulturpädagogisch ausarbeiten?

Gesucht werden Beiträge, die sich in den beschriebenen Themenbereichen bewegen und in der Regel unterstützende Abbildungen aufweisen oder visuelle Argumentation in den Beiträgen integrieren. Dabei sind Reflexionen, Explorationen, Experimente, Praktiken und Szenarien beispielsweise angefangen von grundlegenden theoretischen Abhandlungen, Bild- und Medienbesprechungen über Darstellungen von Gestaltungsphänomenen und produktsprachliche Analysen bis zu szenarischen Entwürfen und experimentellen Ästhetisierungsstrategien von Interesse für das Schwerpunktthema Ästhetik und Semiotik des Designs.
Bitte reichen Sie zunächst einen Abstract im Umfang von min. 500 und max. 1000 Wörtern
ein. Die Abstracts und die vollständigen Beiträge werden einem akademischen Review-Verfahren unterzogen. Der endgültige Beitrag soll in der Regel zwischen 20.000 und 30.000 Zeichen inkl. Leerzeichen im Text und in den Endnoten umfassen. Datenreduzierte Abbildungen zum Beitrag bereits im Abstract sind sehr willkommen. Der Einsendeschluss für den Abstract ist der 31.03.2021. Er ist als Word- oder Pdf-Datei an designundbildung[at]uni-vechta.de zu senden.
Der Einsendeschluss für den Abstract ist der 31.03.2021.
17.11.2020 um 14:05 Uhr
Johanna Kleinert
Lebendige Produkte
Obst und Gemüse als gestaltete Dinge

Nicht nur Dinge des täglichen Gebrauchs, Gebäude oder Kampagnen werden designt - auch Obst und Gemüse unterliegen mittlerweile einer immer ausgefeilteren aktiven Gestaltung. Als erste designwissenschaftliche Untersuchung zur Gestaltung von gewachsenen Lebensmitteln analysiert Johanna Kleinert das Handeln der am Produktionsprozess beteiligten Akteur*innen im Hinblick auf die Bedingungen und Zielsetzungen dieser Art des Food-Designs: Welche Vorstellungen von Produktqualität dominieren die Herstellung? Und wie bedingt die Lebendigkeit der gestalteten Dinge den Gestaltungsprozess selbst? Mit diesen Perspektiven regt sie dazu an, die Werte und Ziele, die Grundlage der Gestaltung unserer pflanzlichen Lebensmittel sind, offen zu legen und neu zu verhandeln.

Mehr Informationen gibt es auf: www.transcript-verlag.de
02.11.2020 um 23:34 Uhr
Welchen Einfluss hat die Gestaltung des gegenständlichen Umfeldes auf zwischenmenschliche Beziehungen und wie werden diese gewollt oder ungewollt mit den Dingen mitgestaltet? Auf welche Weise werden durch Design und Architektur soziale Kompetenzen wie zwischenmenschliches Erkennen, Handeln und Erleben ermöglicht oder verunmöglicht? Autor*innen verschiedener Disziplinen gehen diesen Fragen nach und eröffnen hierbei eine dingorientierte Perspektive auf das Themenfeld des Social Design, die sowohl geeignet ist, eine Brücke zwischen Theorie und Praxis zu bilden, als auch einschlägiges Studienmaterial für die sozialen Dimensionen der Gestaltung zu versammeln.

Mit Beiträgen von:
Alexander Hagner, Kathrina Dankl, Anamaria Depner, Lucia Artner, Carolin Kollewe, Isabel Atzl, André Heitmann-Möller, Johannes Lang, Nynke Tromp, Paul Hekkert, Peter-Paul Verbeek, Daniel Martin Feige, Albena Yaneva, Judith Seng, Martin Gessmann, Martina Fineder, Annette Geiger, Adam Drazin und Elke Gaugele.

Weitere Informationen unter:
https://www.springer.com/de/book/9783658302689
26.10.2020 um 22:31 Uhr
Jahresausstellung "Radical Craft"
Direktorenhaus | Museum für Kunst Handwerk Design

Das Direktorenhaus mit seinen Ausstellungsräumen und Werkstätten gilt als Transitzone für Kunsthandwerker, Designer und Manufakturen. Hier wird „Craftmanship“, das handwerkliche Können, weiter gedacht. Die Projekte des Direktorenhauses pendeln zwischen gestalterischen Experimenten, neuen Materialien, sozialen Zukunftsentwürfen und Designkunst.

Mehr Informationen finden sie unter:
www.direktorenhaus.com
19.10.2020 um 12:25 Uhr
In der Muthesius Kunsthochschule ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d) für die Projektarbeit „Nachhaltige Mobilitätstransformation“ in Vollzeit (38,70 Stunden) befristet für die Dauer des Projektes (1,5 Jahre) zu besetzen. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen ist eine Eingruppierung in der Entgeltgruppe 13 TV-L vorgesehen.

Die Muthesius Kunsthochschule ist die einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein. Sie bietet für insgesamt ca. 640 Studierende die Studiengänge Freie Kunst, Kunst Lehramt an Gymnasien, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign an.

Gesucht wird eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter (m/w/d) für:
- die umfassende Recherche und Grundlagenarbeit im Themenfeld „nachhaltige Mobilitätstransformation“
- die Formulierung und Durchführung eigener Projekt- und Forschungsfragen unter Berücksichtigung begleitender Semesterprojekte
- die Konzipierung und Unterstützung bei der Realisierung von Dokumentationen, Präsentationen, Ausstellungen und Symposien
- den Aufbau interdisziplinärer Netzwerkstrukturen
- die Prüfung und Konkretisierung von Strategien sowie der Verstetigung des Forschungsschwerpunktes nach der offiziellen Förderphase

Erwartet werden:
- Hochschulabschluss im Produkt- bzw. Industriedesign (vorzugsweise M.A.)
- profunde und richtungsweisende Projekterfahrungen im Bereich der Mobilitätstransformation
- sehr gute Kommunikationsfähigkeit

Wünschenswert sind darüber hinaus:

- Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge von (Stadt-)Raum, Infrastrukturen, Prozessen und Produkten in analogen und digitalen Dimensionen interdisziplinär zu durchdringen
- Fähigkeit zur Erbringung überraschender Transferleistungen
- Fähigkeit, gestalterisch radikal zu formulieren und visionäre Gestaltungskonzepte auch auf hohem Niveau in 3D / VR zu visualisieren bzw. zu testen

Die Muthesius Kunsthochschule setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Schwerbehinderte und ihnen Gleichgestellte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Kunsthochschule ist bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Beschäftigten zu erreichen. Sie bittet deshalb geeignete Frauen, sich zu bewerben und weist daraufhin, dass Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt werden. Es wird ausdrücklich begrüßt, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bewerben.

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse) richten Sie bitte bis zum 20.11.2020 an die Muthesius Kunsthochschule, Arbeitsgruppe Personal, Legienstraße 35, 24103 Kiel, gern auch in elektronischer Form (pdf-Datei) an folgende E-Mail-Adresse: Personalverfahren[at]muthesius.de.

Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.
Ihre personenbezogenen Daten werden zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens auf der Grundlage des § 85 Absatz 1 des Landesbeamtengesetzes und § 15 Absatz 1 des Landesdatenschutzgesetzes verarbeitet.

Nähere Auskünfte erteilt Ihnen Herr Prof. Rhein unter Rhein[at]muthesius.de. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos wird ausdrücklich verzichtet und es wird daher darum gebeten, hiervon abzusehen.
19.10.2020 um 10:57 Uhr
Bei dem sechstägigen Writing Retreat vom 14.-19. Februar 2021 begleite ich dich in dem wunderbaren Seminarhaus Holzmannstett in der Nähe von München bei deinem Schreibprojekt: an einem guten Ort, in einer Gruppe von Gleichgesinnten, mit Yoga, Meditation und einem streng strukturierten, produktivitätsfördernden Programm, bei dem dein Schreibprozess im Mittelpunkt steht.
Weitere Informationen (auch zu unserem Umgang mit Covid-19 und den aktuellen Stornoregelungen) und Anmeldung unter https://www.academicwriting.de/retreat.
Für Fragen stehe ich auch gerne persönlich zur Verfügung – ruft einfach an unter 0163-878 2719 oder schreibt mir eine E-Mail.

Happy writing
Dzifa Vode

07.10.2020 um 08:25 Uhr
1

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .