Pinnwand
6

Entwurfliche Eingriffe in bestehende Bauten stehen immer vor der Frage nach der Gegenwart der Vergangenheit: Wie soll das Alte im Neuen aufscheinen? Dies ist der Ausgangspunkt von Int | AR, einer jährlichen Publikation zu aktuellen Fragen von Umbau und Umnutzung in den Entwurfsdisziplinen.

Wo die kreativen Industrien sich in den Dienst des avancierten Konsums stellen, vermögen sie in Zeiten des global schwindenden Wirtschaftswachstums eben dieses antizyklisch zu erzeugen. Das weckt unmittelbares Interesse. Entwurf und Produktion von Erlebnis finden bevorzugt in der Form zuvor unbekannter Raumerlebnisse statt: Erlebnistourismus, Erlebnishotellerie, Erlebniseinkauf und Erlebniskultur siedeln sich gern in unnachahmlichen Settings an.

Dieser Band von Int | AR zeigt Projekte und Ideen, die die unentdeckten Erlebnis-Potenziale von städtischen oder architektonischen Räumen entwickeln – Potenziale von bestehenden leeren oder undefinierten Räumen, aus denen neuer Wert im qualitativen wie im ökonomischen Sinn entsteht.
08.07.2015 um 13:57 Uhr
Die Vienna Biennale 2015 findet vom 11. Juni bis 4. Oktober 2015 statt. Sie ist die erste Biennale, die Kunst, Design und Architektur verbindet und darauf abzielt, mit kreativen Ideen und künstlerischen Projekten zur Verbesserung der Welt beizutragen. Ihre spartenübergreifende, interdisziplinäre Ausrichtung und ihre Verklammerung von Kunstanspruch und Kreativwirtschaft eröffnen neue Perspektiven zu zentralen Themen unserer Zeit und fördern damit einen positiven Wandel unserer Gesellschaft. Die Vienna Biennale 2015 geht auf eine Initiative des MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst zurück. Sie wird vom MAK in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Wien, der Kunsthalle Wien, dem Architekturzentrum Wien und departure, dem Kreativzentrum der Wirtschaftsagentur Wien, organisiert und vom AIT Austrian Institute of Technology als außeruniversitärem Forschungspartner unterstützt.
08.07.2015 um 13:03 Uhr
An independently published open book exploring the visions, actions, tools and impacts of change agents, thinkers and ‘happeners’. It shows the creative processes and tools for designing positive societal transitions. These transitions are revealed by showing the new hybrid relationships being forged between alternative approaches to learning, living, making, socialising, thinking and working.

Agents of Alternatives enables professionals, amateurs and citizens to understand the rich possibilities of creating and designing together in open, participatory and imaginative ways. It provides an integrated and systemic collection of case studies, essays and interviews from well-known international contributors and local activists, collated by an international team of editors.
08.07.2015 um 13:01 Uhr
For his first book, “Presets – Digital Shortcuts to Sound”, Stefan Goldmann has talked to industry leaders, programmers, producers, musicians and fine artists to collect a comprehensive description of the world of preset audio: from synthesis to sample libraries, from instrument emulations and gear cloning to automated composition and performance – short cuts in electronic music, classical and traditional musics, guitar rock & fine arts are covered. Disruptive gear and iconic presets, their background and impact – from Korg’s M1, Yamaha’s DX7 and Roland’s 909 to Ableton Live, Native Instruments Reaktor, Sidechain compression and Auto-Tune – are discussed with unprecedented depth and clarity.
08.07.2015 um 11:53 Uhr
Das Black Mountain College (BMC), 1933 in North Carolina gegründet, gilt durch seinen disziplinübergreifenden und experimentellen Ausbildungsgedanken als eine der innovativsten Schulen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Bildende Kunst, Ökonomie, Physik, Tanz, Architektur und Musik wurden hier gleichberechtigt gelehrt; Lehrer und Studierende lebten in einer demokratisch organisierten Community zusammen. Der erste Rektor der Schule war John Andrew Rice, neben vielen anderen gaben hier Josef Albers, John Cage, Walter Gropius und Buckminster Fuller Kurse. Am BMC wurden viele avantgardistische Konzepte entwickelt. Der bilderreiche Band erscheint zur Ausstellung Black Mountain. Er ist die erste umfangreiche Publikation zum Black Mountain College im deutschsprachigen Raum und zeichnet die Geschichte dieser legendären Schule in ihren Grundzügen nach.
08.07.2015 um 11:48 Uhr
»Wenn auch beide in einem rituellen Tanz verbunden sind, wäre ich lieber ein Cyborg als eine Göttin« - Donna Haraway, 1995 Von den vielen Kritiken, die das »Manifest für eine akzelerationistische Politik« (Williams/Srnicek) ausgelöst hat, erscheint die Denunziation des Projekts als Ausdruck eines machistischen Technonihilismus als besonders arglistig. Dabei übersehen jene Debatten, die den Akzelerationismus zu einem Futurismus des 21. Jahrhunderts machen wollen, der vor allem aus derber Männlichkeit und rasanter Geschwindigkeit der Maschinen schöpft, erstens sein Potenzial für gegenwärtige Genderpolitik und zweitens seine Bindung zum bestehenden technofeministischen Denken. Dea ex machina versucht, einige der verdrängten Genealogien zurückzubringen, die das akzelerationistische Projekt vor dem Hintergrund von 50 Jahren heterogener, feministischer Gender- und Techniktheorie beleuchten. Kerntext des Buches ist ein Manifest des Kollektivs Laboria Cuboniks, erweitert um ausgewählte kanonische technofeministische Stimmen. Mit Beiträgen von:

Rosi Braidotti : Cyberfeminismus mit einem Unterschied
Laboria Cuboniks : Manifest Xenofeminismus
Shulamith Firestone : Feminismus und Ökologie
Donna Haraway : Femaleman©_meets_OncomouseTM
Nina Power : Frau-Maschinen: Zur Zukunft weiblicher Noise-Musik
Paul B. Preciado : Auszug aus »Testo Junkie« (b_books)
Alexandra Pirici & Raluca Voinea : Ein Manifest für das Gynozän
Lisa Nakamura : Rassismus, Sexismus und der grausame Optimismus im Gaming

Armen Avanessian, Helen Hester (Hg.)
dea ex machina
Merve, 2015, 978-3-88396-369-3

EUR 15.00
22.06.2015 um 11:35 Uhr
This book is the culmination of ten years of critical reflection on engaged design and the relation between design and society. The publication marks the conclusion of five editions of the Utrecht Manifest, the biennial event dedicated to the social aspects of design, which was launched a decade ago. It also outlines an agenda for the future on the basis of those biennials. In interviews with the architect duo Brillembourg/Klumpner, design activist Alastair Fuad-Luke and philosopher of technology Pieter Paul Verbeek, the theory of social design is held up against the often intractable practice.
03.06.2015 um 10:04 Uhr
Neuauflage beider „See this Sound“-Bände in einer Ausgabe. Dieses umfangreiche Kompendium versammelt Texte zu verschiedenen Kunstformen, in denen Ton-Bild-Relationen eine signifikante Rolle spielen, oder zu Verfahren zur Verknüpfung von akustischen und visuellen Phänomenen. Die Liste der Begriffe und Themenfelder reicht von Gesamtkunstwerk, Malerei, Musiktheater, Aminationsfilm, Light Shows, Filmmusik, Expanded Cinema, Musikvideo, Klangkunst oder interaktive Kunst bis hin zu Farbe-Ton-Analogien, Synchronisation, elektronischer Transformation oder Software.

Dieter Daniels, Sandra Naumann (Hg.)
See this Sound. Audiovisuology. Compendium and Essays
Walther König, 2015, 978-3863356132

EUR 58.00
03.06.2015 um 10:02 Uhr
Media history is millions, even billions, of years old. That is the premise of this pioneering and provocative book, which argues that to adequately understand contemporary media culture we must set out from material realities that precede media themselves—Earth’s history, geological formations, minerals, and energy. And to do so, writes Jussi Parikka, is to confront the profound environmental and social implications of this ubiquitous, but hardly ephemeral, realm of modern-day life.
A Geology of Media demonstrates that the environment does not just surround our media cultural world. It runs through it, enables it, and hosts it in an era of unprecedented climate change. While looking backward to Earth’s distant past, it also looks forward to a more expansive media theory to come.

Jussi Parikka
A Geology of Media
Minnesota Press, 2015, 9780816695522

EUR 26.50
03.06.2015 um 10:01 Uhr
In the context of increasingly complex technological and economic developments, such as e-commerce, social media, and new production technologies, the social significance of design continues to grow. These developments have inevitably been accompanied by certain highly charged questions, concerning such issues as fair working conditions, sustainable development, and the upholding of personality rights–questions with which designers are now directly confronted.
Yet how are we to research these social aspects of design (“social design”) and shed light on the conditions of their emergence? The present research project takes this question as the starting point from which to examine the particular rationales underlying various methods and procedures in design. The Intrinsic Logic of Design project investigates the development of eight projects pursued within the Design Department of the Zurich University of the Arts (ZHdK) and thereby gives an impression of the actors involved in them. The research project’s hypothesis is that these various design processes are all governed by their own, intrinsic logic of creative production, which can be reduced neither to standardised design methods nor to established procedures in other disciplines. In unfolding the complexity of these singular design processes–or intrinsic logics–the book aims to contribute to the development of both research into design methods and design theory.
20.05.2015 um 17:19 Uhr
6

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .