Pinnwand
3

Alfred H. Barr Jr., Gründer des Museum of Modern Art in New York, und Philip Johnson, angesehener Architekt, brachten Ende der 1920er-Jahre die Idee des Bauhauses nach Amerika – noch bevor Exilanten aus Nazi-Deutschland die Vorstellung von Architektur und Einrichtung als funktionales Gesamtkunstwerk vollends in den USA festigten.
Barr und Johnson betrachteten Grafik-, zweckmäßiges Möbel- und Industriedesign sowie Fotografie als der Malerei und Skulptur ebenbürtig, ließen maschinengefertigte Objekte und Handwerk zur anerkannten Kunst werden. Sie kuratierten außergewöhnliche Ausstellungen wie Machine Art (1934) und Bauhaus: 1912–1928 (1938) im MoMA und schufen exklusive Einrichtungskonzepte in privatem Wohnraum.
Die umfangreichen Aufsätze und Bilderserien verfolgen, wie der Modernismus Einzug in die amerikanische Kulturland hielt.

David A. Hanks, Friedrich Meschede (Hg.): Partners in Design: Alfred H. Barr Jr. und Philip Johnson. Bauhaus-Pioniere in Amerika
Arnoldsche, 2017
ISBN: 978-3-89790-496-5
38,00 €
06.04.2017 um 13:43 Uhr
In this collection of essays, art historian and critic Sven Lütticken focuses on aesthetic practice in a rapidly expanding cultural sphere. He analyzes its transformation by the capitalist cultural revolution, whose reshaping of art's autonomy has wrought a field of afters and posts. In a present moment teeming with erosions--where even history and the human are called into question--''Cultural Revolution: Aesthetic Practice after Autonomy'' reconsiders these changing values, for relegating such notions safely to the past betrays their possibilities for potential today.

Lütticken discusses practices that range from Black Mask to Subversive Aktion, from Krautonomy to Occupy, from the Wet Dream Film Festival in the early 1970s to Jonas Staal's recently established New World Academy. Within these pages Scarlett Johansson meets Paul Chan, Walid Raad, and Hito Steyerl, and Dr. Zira from ''Planet of the Apes'' mingles with the likes of Paul Lafargue and Alexandre Kojève.

Sven Lütticken
Cultural Revolution: Aesthetic Practice after Autonomy
Sternberg Press, 2017,
ISBN: 978-3956791949
19,00 €
06.04.2017 um 13:40 Uhr
The Autonomous City is the first popular history of squatting as practised in Europe and North America. Alex Vasudevan retraces the struggle for housing in Amsterdam, Berlin, Copenhagen, Detroit, Hamburg, London, Madrid, Milan, New York, and Vancouver. He looks at the organisation of alternative forms of housing—from Copenhagen’s Freetown Christiana to the squats of the Lower East Side—as well as the official response, including the recent criminalisation of squatting, the brutal eviction of squatters and their widespread vilification.

Pictured as a way to reimagine and reclaim the city, squatting offers an alternative to housing insecurity, oppressive property speculation and the negative effects of urban regeneration. We must, more than ever, reanimate and remake the urban environment as a site of radical social transformation.

Alexander Vasudevan
The Autonomous City: A History of Urban Squatting
Verso, 2017,
ISBN: 9781781687864

20,00 €
06.04.2017 um 13:38 Uhr
Mit der Veröffentlichung des Gefährten-Manifests von Donna Haraway wird ein Text auf Deutsch zugänglich gemacht, der längst zum Kanon feministischer Literatur gehört. Haraways Stärke liegt darin, genre- und diskursübergreifend wichtige persönliche, philosophische und politische Fragen zu verhandeln und dabei leidenschaftlich die Freude am Schreiben und Lesen zu zelebrieren. Durch persönliche Beobachtung und philosophische Analyse, historische Neuerzählung und politische Hinterfragung entwirft das Manifest in erzählerischer Leichtigkeit und Eleganz ein Panorama des Zusammenlebens und Zusammenwerdens der Gefährtenspezies Hund und Mensch, das neue Perspektiven auf Beziehungen und Geschichte/n in lebbareren, zukünftigen Welten ermöglicht.

Donna Haraway
Das Manifest für Gefährten: Wenn Spezies sich begegnen - Hunde, Menschen und signifikante Andersartigkeit
Merve, 2016, 978-3-88396-385-3

23.02.2017 um 13:13 Uhr
Mapping Graphic Design History in Switzerland presents for the first time eleven selected essays on the production, mediation and consumption of graphic design artefacts and processes, as well as their respective discourses by authors from the German, French and Italian-speaking areas of Switzerland.

The publication discusses theoretical and methodological approaches for historical research on graphic design, helps to establish graphic design history as an academic field in Switzerland, as well as to make this discourse accessible to researchers and professional graphic designers in Switzerland and abroad.

All texts are illustrated with around 100 color and largely unpublished pictures. Besides these academic contributions, the publications contains three visual essays on the history of graphic design in Switzerland, as well as an extensive list of literature and other references.

With an epilog and prolog by the editors and contributions by Constance Delamadeleine, Davide Fornari, Roland Früh, Invar-Torre Hollaus, Barbara Junod, Leslie Kennedy, Robert Lzicar, Corina Neuenschwander, Franziska Nyffenegger, François Rappo, Michael Renner, Bettina Richter, Teal Triggs, Amanda Unger, Peter Vetter; Visual Essays designed by Diana Iennaco, Marina Prado and Leonardo Signori.

Order it here

Triest
978-3-03863-009-8
CHF 39.00
23.12.2016 um 10:37 Uhr
Die semantische Wende im Design stellt Designer vor neue Herausforderungen. Ziel des Designs ist, das Handeln des Nutzers bei der Realisierung eigener Projekte zu unterstützen. Anstelle nominalistischer Codifikationen für verschiedene User-Welten sollte ein kognitiver Realismus in den Vordergrund rücken. Welches sind die tiefenstrukturellen Constraints dafür? Welche Rolle spielt Ikonizität im Design? Aus dem Ikonizitäts-Konzept wird abgeleitet, die Operationen des Nutzers mit einer Gruppen-Struktur auszustatten. Bei den Operationen handelt sich um Frame-Transformationen. Die Zeit ist reif, den vielerorts auftretenden Bestrebungen hin zu einem elaborierteren Interaktions-Design ein fundamentierendes theoretisches Konzept zu unterlegen.

ISBN: 978-3-7376-0216-7
Verlag: kassel university press
Preis: 44 Euro
22.12.2016 um 17:43 Uhr
Kaum etwas bestimmt unseren Blick auf die Welt so stark wie Farbe. Sie unterscheidet, ordnet und rhythmisiert unsere Umgebung. Farbe ist ein Medium, das unser Empfinden stark beeinflusst und dabei sehr unterschiedlich und selten wirklich bewusst wahrgenommen wird. Kontext, allgemeine Sehgewohnheiten und subjektive Kriterien spielen bei der Empfindung und Bewertung von Farbe eine entscheidende Rolle. Was bedeutet dies für den Umgang mit Farbe als Gestaltungselement? Wie kann man lernen, das unbeständige Medium Farbe gezielter einzusetzen, was ist dabei zu berücksichtigen? Dieses Buch lädt ein, das Farbensehen zu erkunden und das eigene Farbspektrum zu erweitern, mit dem Ziel, durch einen bewussten Umgang mit Farbe auch gestalterisch kompetent agieren zu können. Praktische Übungen und Bildanalysen bieten Hilfe im Umgang mit einem schwer fassbaren und doch allgegenwärtigen Medium. Hinweise auf die Wirkungszusammenhänge von Farbe, Deutung und Raumerfahrung hinterfragen unsere Sehgewohnheiten, bieten Einblick in die eigene Wahrnehmungsarchitektur und bringen das Sehen in Bewegung.

ISBN 978-3-86859-428-7
28,00 EUR
JOVIS Verlag
15.12.2016 um 10:50 Uhr
Der erste Band der Schriftenreihe zur Designpädagogik Design & Bildung mit dem Schwerpunktthema „Didaktik des Designs“ ist beim Verlag kopaed erschienen. Diese Schriftenreihe ist durch eine Kooperation zwischen der Universität Vechta, vertreten durch June H. Park, Fachsprecher Designpädagogik, und der Stiftung Deutsches Design Museum, vertreten durch Lutz Dietzold, stellvertretender Vorsitzenden des Vorstands, begründet worden.

Der vielfältige Lehr- und Lernstoff Design ist an Schulen und Hochschulen kaum aufbereitet. Ein schulpädagogischer und hochschuldidaktischer Diskurs zu Design ist unverzichtbar, zumal das Selbstverständnis des Designs als angewandte Kunst nicht mehr trägt.
Die neue Schriftenreihe Design & Bildung bietet eine Plattform für eine fundierte Auseinandersetzung mit vielfältigen Themen der Designpädagogik, die da heißen können: gesellschaftsrelevante Kreativität, postindustrielle Lebensentwürfe, nachhaltige Zukunftsgestaltung, kulturelle Transformation u. v. m. Sie befasst sich mit der Bedeutung von Design auf allen Bildungsstufen (Primar-, Sekundar-, Tertiär- und Quartärstufe, also den Bereich des lebenslangen Lernens) und setzt Impulse für Forschung und Entwicklung in Zusammenhang mit Designwissenschaft und Bildungswissenschaft.

Der erste Band der Schriftenreihe Design & Bildung ist dem Schwerpunktthema Didaktik des Designs gewidmet. Die in diesem Band zusammengeführten Beiträge geben in ihrem Perspektivenreichtum und ihrer Tiefe einen guten Überblick über den gegenwärtigen Stand der Auseinandersetzung mit der Didaktik des Designs und offenbaren zugleich den weiter bestehenden Nachholbedarf, das Phänomen Design mit seinen vielen Facetten als bildungswissenschaftliches Thema zu fassen.

kopaed, München 2016
ISBN 978-3-86736-411-9
18,00 EUR
15.12.2016 um 10:40 Uhr
Die Bedeutung eines Buches, zeigt Christof Windgätter, erschließt sich weder zuerst noch exklusiv durch seine Lektüre. Basierend auf Farben, Formen, Typen und Logos gibt es bei papiernen Publikation bereits vor der inhaltlichen Erschließung ein graphisch initiiertes Wissen. Hiervon sind auch wissenschaftliche Publikationen nicht ausgenommen, beweist ein Blick auf den 1919 von Freud gegründeten Internationalen Psychoanalytischen Verlag in Wien. Dass dort zum ersten Mal die Etablierung einer Theorie der Markenbildung versucht wurde, ist eine These die nicht nur historische Epistemologien zu neuen Perspektiven herausfordert, sondern neben der Buchgestaltung auch das Schaufenster zu einer neuen Mediengeschichte integriert.

Brinkmann und Bose
ISBN: 978-3-940048-27-1
44€
14.11.2016 um 11:20 Uhr
Looking at objects, letterforms, experiences, and even theatrical performances, award-winning author Jessica Helfand asserts that understanding design's purpose is more crucial than ever. Design is meaningful not because it is pretty but because it is an intrinsically humanist discipline, tethered to the very core of why we exist. For example, as designers collaborate with developing nations on everything from more affordable lawn mowers to cleaner drinking water, they must take into consideration the full range of a given community s complex social needs. Advancing a conversation that is unfolding around the globe, Helfand offers an eye-opening look at how designed things make us feel as well as how and why they motivate our behavior.

Verlag:
Yale 2016
ISBN:
9780300205091
Preis:
23.50 €
22.08.2016 um 12:31 Uhr
3

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .