Pinnwand
1

Buchvorstellung: Forschen durch Designen
Forschen durch Designen
Einladung zur Buchvorstellung von Dr. Michael Hohl (Hochschule Anhalt, FB Design Dessau)
Do. 7. Nov. 2019 um 19:00 Uhr

Wie kann Praxis Kern der eigenen Forschung darstellen? Was sollte akademische Forschung im Design – als an sich forschender Disziplin – auszeichnen? Worin unterscheidet sich Forschung durch Design von Forschung in anderen Disziplinen?
Diese und andere Fragen versucht Michael Hohl in seinem Vortrag zu erklären. Er präsentiert einige Best-Practice Beispiele für Forschung durch Design. Wie ist ein Forschungsprojekt aufgebaut und strukturiert? Wie sieht verantwortliche Betreuung aus?

Dr. Hohl stellt sein neuestes Buch „Wissenschaftliches Arbeiten in Kunst, Design und Architektur. Kriterien für praxis-geleitete PhD-Forschung“ vor. Weitere Informationen zum Buch siehe: www.btd-weimar.de

Ort: Bauhaus.Atelier | Info Shop Café
an der Bauhaus-Universität Weimar
hinter dem Hauptgebäude
Geschwister-Scholl-Straße 6a
99423 Weimar               
29.10.2019 um 11:18 Uhr
Buchneuerscheinung: Vier Perspektiven landschaftsarchitektonischen Denkens

Was ist gute Landschaftsarchitektur? Undine Giseke, Norbert Kühn, Cordula Loidl-Reisch und Jürgen Weidinger antworten in Auseinandersetzung mit den Konzepten Urbaner Metabolismus, Designing Urban Nature, Alltagstauglichkeit und Atmosphäre. Mit den Konzepten soll etwas verstanden und sollen zugleich Impulse für das Entwerfen gegeben werden. Das kennzeichnet eine besondere Form der Reflexion, die hier als landschaftsarchitektonisches Denken bezeichnet wird.

Mit Beiträgen von Ulrike Böhm, Swantje Duthweiler, Sebastian Feldhusen, Undine Giseke, Norbert Kühn, Cordula Loidl-Reisch, Michael Prytula, Daniel Purdy, Wulf Tessin, Jürgen Weidinger und Cyrus Zahiri.

Das Buch kostet 15 Euro.
Hier mit kostenlosem Versand bestellen: bestellung[at]vier-perspektiven.de
02.10.2019 um 12:17 Uhr
Das Design von Kommunikationsmitteln und Kommunikationsprozessen ist im Verlauf der letzten 100 Jahre zu einem vielgestaltigen farbenfrohen Gewebe gewachsen, welches die gesamte Gesellschaft durchwirkt und allgegenwärtig beiläufig durchschimmert oder auch kraftvoll aufleuchtet. Der Bedarf an gestalterischer Differenzierung ist in dieser Zeit in mehrfacher Hinsicht geradezu explodiert. Anlässlich des hundertsten Gründungsjubiläums des Berufsverbands der deutschen Kommunikationsdesigner e.V. (BDG ) werden verschiedene Facetten dieser Entwicklung von folgenden Autoren/innen betrachtet: Wolfgang Baum, Matthias Beyrow, Petra Eisele, Sabine Foraita, Rainer Funke, Marion Godau, Michael Hardt, Boris Kochan, Anita Kühnel, Jakob Maser, Julia Meer, Jens Müller, Florentine Nadolni, Oliver Ruf, Erik Spiekermann, Christa Stammnitz.

Herausgeber: Rainer Funke, Marion Godau und Christa Stammnitz
Gestaltung: Betina Müller
Stuttgart: avedition 2019

https://www.avedition.de/de/themen/alle-buecher/avantgarde-und-mainstream-100-jahre-kommunikationsdesign-in-deutschland.html?fbclid=IwAR1mOc-xWAll30YnjF44WC53fN9w_qXAUva_Axu4sFVjKT156FnrvU1cgWQ

ISBN 978-3-89986-318-5

Leseprobe: https://issuu.com/avedition_stuttgart/docs/bdg100jahre_issuu
13.09.2019 um 16:26 Uhr
Die sechste Ausgabe des Neuwerk beschäftigt sich mit dem Thema Tabu. Dieses Thema zu fassen, in Wort und Form, schien eine lohnenswerte Herausforderung: designrelevante Bereiche beleuchten, über die sonst nur ungern oder überhaupt nicht gesprochen wird, eine Studie darüber, was ein Tabu eigentlich ist, wer ein Tabu als solches empfindet, welche Rolle Tabus in unserer Gesellschaft spielen und was sie mit Design zu tun haben.
Zwischen den theoretischen Auseinandersetzungen und Interviews, die den Umgang mit Themen wie Tod, Menstruation oder Waffen in Gestaltungsfragen analysieren, werden erstmals ausgewählte praktische Arbeiten aus den verschiedenen Disziplinen der Designstudiengänge der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt.

Das Projekt Neuwerk – Magazin für Designwissenschaft wurde 2009 von Eva Kristin Stein und Florian Walzel im Rahmen des Masters Design Studies an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle initiiert.
Die diesjährige Ausgabe ist erstmalig eine Kooperation zwischen den Studierenden der Design Studies und Studierenden aus dem Kommunikationsdesign.

Beziehbar ist die Zeitschrift über die Bibliothek der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und im Buchhandel, weitere Informationen gibt es online auf
http://neuwerk-magazin.com/
07.05.2019 um 11:22 Uhr
Neuerscheinung (Ende April) aus dem JOVIS Verlag:
Formful Wood. Explorative Furniture
Mario Rinke / Florian Hauswirth (Hg.)

Entwerfen und konstruieren Sie ein Sitzmöbel aus Sperrholz! Ein experimentelles Studienprojekt fragte ausgehend vom berühmten L-leg des Architekten Alvar Aalto für den finnischen Möbelhersteller Artek nach Potenzialen und Gestaltungsmöglichkeiten des geleimten und gebogenen Holzes. In enger Zusammenarbeit mit Artek stellten 28 Studierende der Architektur der ETH Zürich und des Objektdesigns der Hochschule Luzern nicht nur das Material auf den Kopf, sondern hinterfragten auch die sinnlichen Qualitäten des Objekts, seine Konstruktion als architektonischen Ort und das Sitzen als soziales Ereignis. Der Band Formful wood. Explorative Furniture stellt die überraschend unbekannten Gesichter eines bekannten Materials vor, beleuchtet den jeweiligen Entstehungsprozess und reflektiert den Kontext in verschiedenen Essays. Mit Beiträgen von Nicolai de Gier, Florian Hauswirth, Sebastian Kraft, Mario Rinke, Christoph Schindler und Alessandro Oreste Tellini.

www.jovis.de
16.04.2019 um 14:03 Uhr
Der vorliegende zweite Band der Schriftenreihe Design & Bildung setzt unter dem Schwerpunktthema „Bildungsperspektive Design“ den begonnenen Diskurs des ersten Bandes über die Didaktik des Designs fort und beleuchtet das Thema Design aus hochschuldidaktischer, pädagogischer und bildungstheoretischer Sicht. Allen Beiträgen ist die multiple Perspektive unverkennbar und verweist auf die mehr oder weniger ausgeprägte Transferierbarkeit von Erkenntnissen, die aus dem differenzierten und erweiterten Designbegriff entwickelt werden.

In ihrem Beitrage haben sich Andrea Augsten und Moritz Gekeler der Frage gewidmet: Welche Haltungen braucht kollaboratives Design für einen Paradigmenwechsel in der Designlehre des 21. Jahrhunderts?

Ihr Beitrag beschreibt wie sich die Rolle von Designern in Zeiten von kollaborativen Phänomenen wie „Design Thinking“ und „Service Design“ verändert. Darüber hinaus beleuchtet er die Auswirkungen auf
die Designlehre. Designer sind heute zunehmend als Facilitatoren von Innovationsprozessen unterschiedlichster Sektoren gefragt. In dieser Rolle müssen sie häufig immaterielle Ergebnisse (z. B. Workshopkonzepte) gestalten. Welche Haltungen sollten sie einnehmen, wenn sie in einem Team mit anderen Fachdisziplinen zusammenarbeiten? Wie können Studierenden diese Haltungen vermittelt werden und wie können sie auf die besonderen Herausforderungen dieser neuen Arbeitsweise vorbereitet werden? Der Beitrag stellt ein Modell vor, welches Kernkompetenzen und Haltungen für das Designparadigma des 21. Jahrhunderts beleuchtet.

http://www.kopaed.de/kopaedshop/?pg=1_10&pid=1148
13.11.2018 um 09:16 Uhr
Wir leben im Zeitalter des Entwerfens. Der Umstand, dass gerade Designpraktiken unser heutiges Selbstbild prägen, deutet auf einen fundamentalen Einstellungswandel seit den Anfängen der Moderne.

Seit Kants »kopernikanischer Wende« hat sich auch die philosophische Weltsicht irreversibel gewandelt: Die objektive Erscheinungswelt entpuppt sich als Produkt von gestaltenden Subjekten. Design und Philosophie verbindet so ein Entwurfsgeschehen, das kreative Tätigkeiten und kritische Reflexionen als Momente eines Ganzen ausweist. So ist Design mittlerweile zu einer praktischen Bedingung der Möglichkeit von Praxis überhaupt geworden: Komplementär zur Philosophie stellt Design eine transzendentale Praxis dar, durch die wir zugleich uns selbst umgestalten. Seiner inhärenten Logik folgend ist Entwerfen heute Ausdruck dessen, was im Sinne Heideggers den Selbst- und Weltentwurf des Menschen meint: Design ist Dasein.
15.10.2018 um 09:17 Uhr
Überblick:
- Ein Designforschungsprojekt mit einem neuartigen Zugang zum Phänomen Müll
- Plädoyer für einen Paradigmenwechsel in der Designtheorie der Dinge
- Anschauliche Präsentation eines einsatzbereiten Lehrformats für Nachhaltigkeit

Wie lässt sich Wegwerfen entwerfen? Das Schlagwort Nachhaltigkeit hält heute zwar Einzug in viele Bereiche unseres Alltags. Gestalterinnen und Gestalter erschaffen komplette Szenarien des «guten Lebens» anhand neuer Artefakte oder Dienstleistungen. Doch einem solchen Entwurf als Anfang steht immer ein Ende gegenüber: in Form von Müll.

Diese Arbeit erörtert erstmals das Wegwerfen in einem systematischen Zusammenhang mit dem Entwerfen. Ihre These: Müll, verstanden als universeller Begriff für die unerwünschten Reste einer gezielten Aktivität innerhalb von Produktion und Verbrauch, stellt einen zentralen Indikator und Vermittler für die ökologischen und sozialen Konsequenzen von Gestaltung dar. Die Bedeutung dieser These für Designtheorie und -didaktik wird hier exemplarisch entfaltet.

Wegwerfen Entwerfen bei Birkhäuser
27.09.2018 um 09:01 Uhr
An excursion to automobile design strategy for the future.

The mobility sector is radically transforming due to changes in user behaviour, urban policies and technical developments. For business people -flexible individuals in particular, the concept of car usage has changed fundamentally. It is presumed that the automobile interior might turn into a ‘third place‚ of residence for them. While being driven, the user is able to spend his time on alternative activities within the car interior.

While these new needs and technical possibilities are yet to manifest in the automobile interior, they nevertheless demand a comprehensive rethink of the way that automobile design is carried out. This work thus focuses on the fuzzy front-end of OEM-internal design processes, with the aim of modifying strategies and fostering innovation from the outset.My Ph.D seeks to contribute to improvements in future car design.

ISBN: 90-6562-425-2

https://www.amazon.de/outside-towards-inside-out-excursion-automobile/dp/9065624252/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1546071604&sr=8-1&keywords=from+outside-in+towards+inside-out
24.09.2018 um 22:05 Uhr
Basierend auf den Prinzipien der empirischen Designforschung und des evidence-based Designs bietet Jonas Rehn einen transdisziplinären Überblick, inwieweit die konzeptionelle und formal-ästhetische Gestaltung die Gesundheit und insbesondere das Gesundheitsverhalten beeinflussen können. Neben einer umfassenden Betrachtung relevanter Methoden, wie z.B. dem psychosocially-supportive Design und Schnittstellendisziplinen wie dem Neuromarketing oder der Verhaltensökonomie, werden zwei neue Gestaltungsmethoden entwickelt, angewendet und empirisch überprüft. Dabei wird der Begriff der verhaltenswirksamen bzw. gesundheitsverhaltenswirksamen Gestaltung eingeführt.

Preis: 64,99 €
ISBN: 978-3-658-23555-0
Verlag: Springer

https://www.springer.com/de/book/9783658235543#otherversion=9783658235550
24.09.2018 um 14:23 Uhr
1

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .