Pinnwand
1

Passt Ihnen Ihr Anzug noch?
Geht anthrazit immer?
Folgen Sie dem Trend?
Sind Sie noch interessiert?
Schon wieder …?
Haben Sie Spaß?
Haben Sie noch etwas vor?
Käffchen?
Wie lang dauert es denn noch?
Wiederholen Sie sich?
Schon wieder Montag?
Wie hätten Sie es denn gerne?
Warum so eilig?
Was haben Sie gesehen?
Geht das nicht schneller?

Woran denken Sie?
Nur an eine Uhr? …

»Formen der Zeit« – Studierende des Master-Studiengangs Design Studies der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle beleuchten Aspekte der Zeit im Design

Die Abendveranstaltung findet im Rahmen des Begleitprogramm zum Designpreis Halle 2017, am Donnerstag den 1. Juni, 18 Uhr im Hörsaal der ehemaligen Physikalischen Chemie, Mühlpforte 1 statt.
26.05.2017 um 21:07 Uhr
Ausgehend von der Beobachtung, dass sich die immer komplexer werdenden gesellschaftlichen, sozialen, ökologischen und technischen Probleme schon heute nicht mehr monodisziplinär lösen lassen, sondern ein intensives Zusammenwirken verschiedenster Disziplinen und eine lebendige Verschränkung von Theorie und Praxis erfordern, versuchen Studierende und Lehrende im Folkwang Graduate Programm Gestaltung »Heterotopia« die Chancen der Transdisziplinarität zu ergründen.

Auf der Basis eines fundierten gestalterischen Wissens, Grenzen und Möglichkeiten einzelner Disziplinen zu befragen, sichtbar zu machen und nicht nur in neuartige, nachhaltige Gestaltungsprozesse, sondern auch in eine kritische, praxis- und theoriegeleitete Auseinandersetzung münden zu lassen, ist dezidiertes Ziel des Studienganges.

Welche richtungsweisenden Antworten auf die Fragen und Probleme unserer Welt können transdisziplinäre Prozesse bieten?
Erste Früchte dieser Fragestellung, vor allem von Seiten der Studierenden, macht die im Frühjahr 2017 beim Passagenverlag unter Herausgeberschaft von Prof. Alan Shapiro, Prof. Marion Digel und Irmi Wachendorff erscheinende Publikation »Transdisziplinäre Gestaltung. Essays der Folkwang Universität der Künste « deutlich.

Sie bildet zugleich den Anlass für das gleichnamige Symposium, welches am 06. und 07. Juli 2017 auf dem Campus Zollverein in Essen im SANAA-Gebäude (EG) stattfinden wird.
Das Symposium schließt Vorträge, Performances, eine Podiumsdiskussion und eine Begleitausstellung ein. Es bettet sich zugleich in die Festlichkeiten zum 90-jährigen Bestehens der Folkwang Universität der Künste in Essen, unter dem Motto »Folkwang ist«.

Der genaue Ablauf und die einzelnen Programmpunkte des Symposiums können der Homepage www.folkwang-heterotopia.de entnommen werden.

Um Anmeldung zum Symposium wird gebeten bis zum 26.06.2017 via E-Mail an

katharina.umbach@folkwang-uni.de
24.05.2017 um 12:05 Uhr
Die Auseinandersetzung mit Geschlecht als sozialer Konstruktion ist in sehr vielen Wissenschaftsbereichen seit Jahrzehnten state of the art. Im Design ist die Einbeziehung der Kategorie Gender allerdings noch immer fast ein blinder Fleck. Das ist merkwürdig, weil Design ja den ganz gewöhnlichen Alltag überall und jederzeit bestimmt, und damit auch die in diesem Alltag handelnden Subjekte. Und diese Interaktion zwischen Menschen und Dingen findet unabdingbar „gendered" statt.

Das vorliegende Buch setzt sich erstmals mit den essentiellen Fragen von Gender im Design theoretisch wie praktisch auseinander: Es erörtert die grundsätzliche Notwendigkeit der Einbeziehung von Gender in den Designprozess, und es stellt exemplarisch Design(forschungs)projekte zu diesem wichtigem Thema vor.

Uta Brandes ist die erste Professorin, die explizit Gender & Design bis vor kurzem an der Köln International School of Design lehrte. Sie berät Unternehmen in Gender & Design-Fragen, ist Co-Gründerin und Vorsitzende des international Gender Design Network und betreut zahlreiche Projekte, insbesondere in Hong Kong, China und Japan.

Verlag: Birkhäuser
ISBN: 978-3-0356-1109-0

49,95 €
17.05.2017 um 12:11 Uhr
Stand Up for Democracy

1. There is no need to point out that we are now in difficult and dangerous times. For many years we were living in a world that, despite its problems, has been nevertheless engaged in a democratization process whereby human rights, fundamental freedoms and opportunities for personal development were increasing. Today, this whole picture has changed. Attacks on democracy are active in several countries, including the ones where democracy seemed to be unshakable.

2. In these new times, the design community (practitioners, researchers, theorists, students, journalists, publishers and curators who are professionally involved in design- related activities) should stand up, speak out and act. To do that we do not have to share the same idea of what democracy is. It is enough to recognize the strong convergence between democracy and design. This convergence can be
characterized in four ways: (1) design of democracy, improving democratic processes and the institutions on which democracy is built; (2) design for democracy, involving issues of access and transparency,
allowing more people, especially using technology, to participate in the democratic process; (3) design in democracy, including projects that help to bring about conditions of equality and justice; (4)
design as democracy, whereby the equitable and inclusive principles of participatory design set a stage on which diverse actors can come together to share constitutive power in shaping the present and future
world we live in. Design has always been instrumental as a tool for democratization, in the four ways described above, either directly or indirectly. Today, these multiple commitments should continue, and
designers need to support and increase democratic practices in their respective communities and countries. But now "normal" ways of designing are not enough. At this time it is essential that the design
community takes a strong stand against the on-going de-democratization process and supports broader and richer opportunities for democracy and well being. In practical terms, this can be defined by as
conceiving, developing and connecting multiple actions of resistance and proposals of new possibilities. It means using every possible arena where design has a voice, to stand up against de-democratization. It means conceiving of and enhancing highly visible and effective actions of resistance. It also means proposing and developing projects that address both crucial short-term problems such as job creation and welfare reform and long-term issues such as environmental and economic sustainability. These two threads of action should interact and support each other, resulting in a dynamic proactive resistance.

3. Beyond expressing and sharing our concern, this letter aspires to help catalyze discussions and initiatives that we know are already happening in the design community. We believe that it is important
that these discussions and initiatives have more visibility and state clearly how the design community, with its richness and diversity, is standing up and taking a stance in these troubled times.

To contribute to this effort, we are sending this letter to friends and colleagues who play different, relevant roles in the design community including design associations, design schools, research centers, design publications and media, and design-related cultural institutions. Our proposal to the community is that its members consider our open letter, and if they agree with its spirit, act in three ways:

- write a personal statement of less than 500 words
- make it public and circulate it in their networks
- organize an event in the next few months

The two of us are committed to collecting these statements and the information related to these events and to trying to find a way to give them visibility. How this last step will happen is still an open
question. It will depend on how this letter is received and what new energies it generates. We hope that it will stimulate designers to stand up and fight for democratization in their own communities and throughout the world.

Ezio Manzini and Victor Margolin
Chicago, 5 March 2017

Please, send your feedback to: ezio.manzini@gmail.com

17.05.2017 um 11:10 Uhr
Am 31. Mai und 1. Juni 2017 lädt die Köln International School of Design der TH Köln zur interdisziplinären Tagung »Mit weit geschlossenen Augen. Virtuelle Realitäten entwerfen« ein, die zusammen mit dem Institute of Media and Design der TU Braunschweig konzipiert wurde. Aus verschiedenen Perspektiven gehen Wissenschaftler/-innen und Gestalter/-innen der Frage nach, wie mobile Virtual-Reality-Technologien Raumerfahrung und Selbstwahrnehmung verändern, und welche Folgen die Grenzaufhebung von Bild und Körper für das Entwerfen in Design und Architektur hat.

Die von Carolin Höfler und Philipp Reinfeld organisierte Tagung findet in deutscher Sprache statt. Der Eintritt ist frei, Programm und Registrierung finden Sie hier: http://conferences.kisd.de

Mit weit geschlossenen Augen. Virtuelle Realitäten entwerfen
31. Mai 2017, 16.00 bis 19.00 Uhr und 1. Juni 2017, 09.30 bis 17.00 Uhr
Köln International School of Design, Ubierring 40, 50678 Köln
10.05.2017 um 15:42 Uhr
Eine Gruppe Studierender der Studiengänge „Visuelle Kommunikation“ und „Kunst und Medien“ an der Universität der Künste Berlin erforschte über mehrere Monate unter Leitung von Martin Conrads und Franziska Morlok die Bestände des Universitätsarchivs auf der Suche nach typo- und kalligraphischen Eigenheiten. Die Funde wurden von den Studierenden gestalterisch untersucht und interpretiert; die Ergebnisse liegen nun als Buch vor – einem Archiv aus Schriften der Universität der Künste Berlin.

Herausgeber/innen: Martin Conrads und Franziska Morlok
Mit gestalterischen Beiträgen und Texten von Lena Drießen, Annika Haas, Philipp Lehr, Lucas Liccini, Lukas R. Mayer, Katharina Nejdl, Anne-Sophie Plèche, Robert Radziejewski, Carmen Reina, Saori Shiroshita sowie einer Einleitung der Herausgeber/innen.
Gestaltung: Martin Conrads und Franziska Morlok.
120 Seiten, deutsch
Verlag der Universität der Künste Berlin, 2016
ISBN: 978-3-89462-286-2
EUR 12.–

Buchpräsentation:
Freitag, 12. Mai 2017, 18:00
Galerie designtransfer
Einsteinufer 43
10587 Berlin-Charlottenburg

Tel. +49 (0)30 3185 -2858
Fax +49 (0)30 3185 -2859
designtransfer[at]udk-berlin.de
Designtransfer

Buchbestellungen hier:
09.05.2017 um 13:24 Uhr
In the digital age, technology has shrunk the physical world into a “global village,” where we all seem to be connected as an online community as information travels to the farthest reaches of the planet with the click of a mouse. Yet while we think of platforms such as Twitter and Facebook as open and accessible to all, in reality, these are commercial entities developed primarily by and for the Western world. Considering how new technologies increasingly shape labor, economics, and politics, these tools often reinforce the inequalities of globalization, rarely reflecting the perspectives of those at the bottom of the digital divide. This book asks us to re-consider ‘whose global village’ we are shaping with the digital technology revolution today. Sharing stories of collaboration with Native Americans in California and New Mexico, revolutionaries in Egypt, communities in rural India, and others across the world, Ramesh Srinivasan urges us to re-imagine what the Internet, mobile phones, or social media platforms may look like when considered from the perspective of diverse cultures. Such collaborations can pave the way for a people-first approach toward designing and working with new technology worldwide. Whose Global Village seeks to inspire professionals, activists, and scholars alike to think about technology in a way that embraces the realities of communities too often relegated to the margins. We can then start to visualize a world where technologies serve diverse communities rather than just the Western consumer.

Ramesh Srinivasan isthe Director of the Digital Cultures Lab and Associate Professor of Information Studies and Design and Media Arts at UCLA. His work has been featured by Al Jazeera, The Washington Post, The Young Turks, National Public Radio, and The Huffington Post.

272 pages
February, 2017
ISBN: 9781479862962

08.05.2017 um 12:41 Uhr
9. Juni 2017, 23:59 Uhr: Einsendeschluss für alle Beiträge
9. Juni 2017, 23:59 Uhr: Anmeldeschluss für das Kolloquium
(ca.) 21. Juni 2017: Bekanntgabe der Vortragenden, Versand der Reviews zur Überarbeitung der Beiträge
1. Juli 2017: 17. Kolloquium Design Promoviert in Zürich
04.05.2017 um 14:09 Uhr
Das siebzehnte Kolloquium »Design Promoviert« wird am 1. Juli an der Zürcher Hochschule der Künste in Zürich stattfinden.

Es richtet sich insbesondere an alle Designpromovierenden und solche, die es werden wollen. Junge Designforschende haben die Gelegenheit, ihre Arbeiten vorzustellen und ihr Forschungsthema mit Gleichgesinnten zu diskutieren. Erfahrene Designforschende begleiten die Veranstaltung, um uns mit hilfreichen Kommentaren zur Seite zu stehen.

Für eine Teilnahme als ZuhörerIn beim Kolloquium ist die Anmeldung bis zum 9. Juni
unter www.design-promoviert.de/kolloquium möglich.
04.05.2017 um 14:05 Uhr
»Stadt.Land.Schluss.« hat die »Gestaltbarkeit der Welt« im Blick: dass wir eben in einer von Menschen für Menschen gemachten Welt leben. Was impliziert, sie könnte (müsste!) besser gestaltet werden: schöner, gerechter, barriereärmer, nachhaltiger, fairer, ökologischer. Das Symposium legt hierbei besonderen Wert auf Transdisziplinarität.

Mit der übergreifenden Fragestellung »Kann man ein gutes Leben gestalten?« und »Was können Design, Architektur, Kunst und Kultur für die Entwicklung des ländlichen Raumes beitragen?« werden alle Bereiche von der Gestaltung über die (Kommunal-)Politik, Städte- planung, Orts- und Regionalentwicklung, Wirtschaft und Tourismus berührt. Dabei geht es auch darum Design als Prozess zu sehen der mit partizipativen und interdisziplinären Ansätzen Veränderung bewirken kann.

Neben den Vorträgen (es sprechen u.a. DesignforscherInnen, Desi- gner, ArchitekenInnen, ein Philosoph, Whiskybrenner, Touristiker, Klangforscher, Biobauer und hoffentlich einem Pfarrer) gibt es – insbesondere für Studierende – einen »Pecha-Kucha-Block« mit Kurzvorträgen, für den man sich ab sofort bewerben kann und eine »Ideenwerkstatt«, wo im World-Café-Format konkrete Frage- und Problemstellungen von Kommunen und Unternehmen eingebracht werden können.

»Stadt.Land.Schluss.« findet an der Bayerischen Musik- akademie in Marktoberdorf im Allgäu statt.

Ausführliche Infos und die Möglichkeit der Anmeldung (Studenten € 130/180, Professionals € 240/290) gibt es ab dem 1. Juni im Internet unter:

www.stadt-land-schluss.eu

für »Pecha-Kucha-Vorträge« kann man sich schon jetzt per Email (julia@stadt-land-schluss.eu) bewerben.
03.05.2017 um 11:53 Uhr
1

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .