Pinnwand
1

Der Master of Arts in Design der Hochschule der Künste Bern HKB bietet Studierenden ein individuelles Projektstudium für Design- und Designforschungsprojekte mit einer hohen gesellschaftlichen Relevanz in den Vertiefungen «Entrepreneurship» und «Research», als Vollzeit- (3 Semester) und Teilzeitstudium (5 Semester).

Der HKB/ MA DESIGN fokussiert auf die Entwicklung Ihres Projekts, von der ersten Idee bis zur Ausführungsreife. Er bietet Ihnen kleine Gruppengrössen für individuelle Unterstützung und genügend Zeit, ein gesellschaftlich relevantes Designproblem oder eine Forschungsfrage zu identifizieren, das Problem oder den Forschungsstand zu analysieren, innovative Lösungen oder neues Wissen zu entwickeln sowie ein Unternehmenskonzept oder einen Forschungsplan zu formulieren.

In der Vertiefung «Research» absolvieren Sie Ihr Studium mit einem Forschungsplan für ein Designforschungsprojekt, das Sie in Ihrer anschliessenden Karriere durchführen können. Mit Ihrer Abschlussarbeit können Sie sich um Forschungsförderung und um die Zulassung zu einem Doktoratsprogramm bewerben, insbesondere zum Programm Studies in the Arts der Universität Bern und der HKB.

Weitere Informationen und Projekte unserer Absolvent*innen.

Falls Sie sich für ein Studium im HKB / MA DESIGN interessieren, vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin oder melden Sie sich bis 16.3.2020 an.
11.01.2020 um 16:25 Uhr
»Trilogy of Synthetic Realities I: Virtual Images« (2020)

Deadline for Abstracts (EXTENDED): 28 February 2020 (Review till March 2020).
Deadline for Articles (EXTENDED): July 17, 2020

The double-blind peer-reviewed Yearbook of Moving Image Studies(YoMIS) is now accepting articles from scientists, artists, designers, developers and film makers for the fifth issue, which is the first part of the »Trilogy of Synthetic Realities« concept, entitled »Trilogy of Synthetic Realities I: Virtual Images«. The issue in 2021 will focus on »Augmented Images« and 2022 will address »Mixed Reality Images«. YoMIS will be enriched by disciplines like media theory, film studies and philosophy, art and design, artistic research, image science, semiotics, phenomenology, art history, game studies, visual culture studies, computer graphics and other research areas related to the moving or moved image in general.

Do we live in the age of Baudrillard’s hyper-reality? What’s about our impression that the boundaries between our physical reality and the rising digital realities are fading? Immersive technologies like virtual reality, augmented reality and mixed reality – summed up under the concept of synthetic realities – allow and demand a completely novel form of interaction and corporeal relation to and with the virtual images and digital objects. Working and living in synthetic realities is challenging our thinking about immersive media technologies and virtual images.

Therefore, »Trilogy of Synthetic Realities I: Virtual Images « will address the possibilities of virtual synthetic images that are already challenging and enriching our life’s in ways, only science-fiction movies, comics and novels thought of before. Thus, contributions for the issue of the Yearbook of Moving Image Studiesshould concentrate on virtual images and visuo-virtual-multimodal artefacts, specific virtual media technologies, graphic representations or different material interfaces of virtual reality. Topics should focus on (but are not necessarily limited to) virtual images as perceptual artefacts, virtual reality as a simulation and a technology that is enabling possible spaces and virtual story worlds, like impossible architecture in physic-less continua; the different aspects of aesthetics, perception and communication of and in virtual realities, the new forms of interaction and narration in 360° VR environments; the processual dynamic of virtual images; embodied and embedded interaction and cognition, effects and degrees of the so-called body ownership illusion, the phenomenology or semiotics of the avatarial body and the sensory and perceptual effects on the physical body in virtual landscapes.

The official deadline for abstracts is February 28, 2020. The anonymous review feedback will be given in March 2020. Long abstracts should be 600 to 900 words in length. Please send a short biography, contact details and your abstract to Prof. Dr. Lars C. Grabbe and Prof. Dr. Patrick Rupert-Kruse via:

contact@movingimagescience.com.

The official deadline for the complete articles is July 17, 2020. The articles should be 5.000 to 7.000 words in length. If you are interested to contribute an abstract and article you will find a style sheet online: www.movingimagescience.com. If you have any questions, please do not hesitate to contact the managing editors via mail.

https://arthist.net/archive/21448

23.12.2019 um 10:49 Uhr
Special issue of Tahiti Journal in 2020
Submission Deadline: 19.1.2020

What is the meaning of Bauhaus in the Nordic countries and how does this icon of art and design history relate to Nordic design and architecture today? Just like Nordic Design or Scandinavian Design the term Bauhaus indicates modern, functional and democratic design and built environment. These concepts, heavy with history, are perceived today as major brands of 20th century Modernism. Is there a mutual philosophy and a shared history or should we see them as separate worlds?

The centennial of the German art school Bauhaus (1919–33) has produced a great number of publications, exhibitions, seminars and other events, which have studied and reassessed the meaning and value of the phenomenon. It has given for us the impulse and motivation to look closer at the link between Bauhaus and the Nordic countries both in history and today, and search for influences, parallels and differences.

In the special issue of the Finnish Tahiti Journal to be published in December 2020, we seek answers to the questions above and welcome new gambits. We invite scientific research articles and other texts that examine the relation of German and Nordic modernisms, discuss the relevance of Bauhaus to the five Nordic countries - Finland, Sweden, Denmark, Norway and Iceland - or look at the reception of both Nordic Design and Bauhaus with a focus on historiographic challenges. Texts that discuss the position of the Baltic region in this context, are also welcome.

The Tahiti Journal special issue: Bauhaus vs. Nordic Design and Architecture will consist of peer reviewed research articles and shorter texts which may be for example overviews about research projects or museum collections, exhibition and book reviews, interviews or more general discussion statements relevant to the theme. We are open to suggestions for also other types of texts that would be interesting to publish in this context.


The proposals for articles and other texts should be sent by January 19th, 2020. Remember to inform clearly whether your proposal is for a research article (peer reviewed) or a shorter text (no peer review process). Please send the abstract (max 300 words) with your contact details and a short biography to: leena.svinhufvud@designmuseum.fi

Notification of acceptance will be sent by February 3rd, 2020. Dead line for full research articles (max. 40 000 characters incl. spaces) and shorter texts (max. 20 000 characters incl. spaces) is April 26th, 2020.

The language of the research articles is English. The shorter texts can be either in English, Swedish or Finnish. Further guidelines for manuscripts https://tahiti.journal.fi/about/submissions.


Tahiti Journal https://tahiti.journal.fi/ is the scientific online journal of The Society of Art History in Finland (Taidehistorian Seura – Föreningen för Konsthistoria). This special issue is linked to the Fokus Bauhaus Symposium: Bauhaus and Nordic Design which was organised in Helsinki in September 2019, and will be published in collaboration with the Finnish Museum of Architecture and Design Museum Helsinki. The editorial board consists of the following persons: Dr. Roni Grén (Editor-in-Chief, Tahiti Journal), Dr. Julia Meer (University of Applied Arts Potsdam), Dr. Juhana Lahti (Museum of Finnish Architecture) and Dr. Leena Svinhufvud (Design Museum Helsinki).

Need more information? Please ask!

Leena Svinhufvud
Educational Curator, Head of Learning, Design Museum Helsinki
leena.svinhufvud@designmuseum.fi

Juhana Lahti
Head of Information Services and Research, Museum of Finnish Architecture
juhana.lahti@mfa.fi
12.12.2019 um 16:13 Uhr
Am Institut Integrative Gestaltung der Hochschule für Gestaltung und Kunst ist per 01.03.2020 folgende Stelle mit Arbeitsort Basel zu besetzen: Dozent/in Institut Integrative Gestaltung | Masterstudio.
Deadline: 20.12.2019

Zum Aufgabenfeld gehört das Entwickeln von zeitgemässen, innovativen und experimentellen Lehrformaten im Kontext des Designs, mit dem Fokus auf Design in der Digitalisierung und im gesellschaftlichen Wandel sowie im Kontext nachhaltiger, ökonomischer und kultureller Entwicklungen. Tätigkeiten umfassen die Entwicklung und Leitung von Studierendenprojekten, das Mentorieren der Master-Abschlussarbeiten sowie die Mitwirkung in Aufnahme- und Prüfungsverfahren.
Vorausgesetzt werden unter anderem ein Hochschulabschluss in Design und das Verständnis für die holistische Disziplin, die mit den angrenzenden Fachgebieten aus Kultur, Technik und Wirtschaft relevante Innovationen im gesellschaftlichen Umfeld erzeugt.

Mehr Informationen finden Sie hier: Offene Stellen-FHNW
09.12.2019 um 23:45 Uhr
Aktuelle Ausschreibungen: Call for Papers | Annual DHS Conference
Memory Full? Reimagining the Relations between Design and History
3-5 September 2020 | FHNW Academy of Art and Design, Basel, Switzerland

Deadline: 2 February 2020

The "memory full" warning sent by a device when its drive reaches maximum capacity is both an irritant and an incitement for creativity. Responses include upgrading storage, editing and deleting content, or constraining an otherwise unfettered desire to archive everything. Actions like these can be read as a metaphor for how histories of design are shaped. Against a background of multiple temporalities and ontologies for design, this conference sets out to explore the relationship between design and memory. It invites reflection on the entanglements embodied by design between futurity and amnesia, critical discussion on data cultures, and debate around emerging approaches to the designed environment, such as forensics.

How can the memory of design be interpreted, shared, mined, or performed? Stories of social change are recorded in artefacts buried under layers of water or soil, in the plot twists of old novels or vintage media. The legacy of human activity passes into the material culture of non-human species, or enters their very physiology. Practices involving design as means to construct, repair and speculate about the past are integral to processes of codifying both canonic and alternative histories. To what extent can history writing be compared to a design project? Assumptions and bias are embedded in the ways facts are gathered and constructed as habitable stories. How long do these narrations remain functional before they need to be patched with new data? Are machines also learning bias when they are instructed to collect data and present it in meaningful forms?

The conference welcomes historic, contemporary and interdisciplinary approaches to the topic and invites contributions from design historians, and students and scholars in related fields; as well as writers, practitioners, educators, museum professionals, and activists who engage with design.

More information: www.designhistorysociety.org
09.12.2019 um 23:28 Uhr
Veranstaltung: Tagung: Wir diskutieren
Wir diskutieren
Tagung im Rahmen der Ausstellung Wir publizieren
Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1, 3005 Bern
16.–17. Januar 2020

«Am Schnittpunkt von Literatur, Kunst, Design, Technik, Recht, Politik und Wirtschaft wirkt eine Gemengelage von Praktiken, Prozessen und Institutionen, in der sich das kaum erforschte Phänomen des unabhängigen Publizierens bewegt.» (Gilbert 2019) Die eineinhalbtägige Tagung «Wir diskutieren» zielt darauf ab dieses Phänomen anhand von Vorträgen, Diskussionen und Interventionen zu erörtern. Dabei stellen wir uns unter anderem die folgenden Fragen: Wie lässt sich das Interesse an selbstorganisierten Publizieren als politische und soziale Praxis, sowie den daraus entstandenen Artefakten begründen? Wie lassen sich diese meist komplexen und kollektiven Prozesse archivieren und zugänglich machen? Welche Ansprüche leiten sich daraus auf unser heutiges Verhalten ab? Und, wie lassen sich diese vermitteln? Die Tagung findet im Rahmen der Ausstellung «Wir publizieren – Redaktion, Gestaltung, Produktion und Distribution unabhängiger Magazinformate in der Schweiz seit 1960» (Kunsthalle Bern, 20. Dezember 2019 – 2. Februar 2020) statt. Die Teilnahme ist öffentlich und kostenlos. Die Beiträge werden auf Video aufgenommen und nach der Tagung auf http://www.wir-publizieren.ch veröffentlicht.


Programm

Donnerstag, 16. Januar 2020, 19:00–20:30
Anti-Book: Crisis and Materiality in Political Self-Publishing
Vortrag von Nicholas Thoburn (Dozent für Soziologie, University of Manchester) mit anschliessender Diskussion (in Englisch).

Freitag, 17. Januar 2020, 14:00–14:30
Irgendwie anders: Nötige Differenzierungen im Spannungsfeld von Anspruch und Wirklichkeit
Vortrag von Annette Gilbert (Literaturwissenschaftlerin, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) mit anschliessender Diskussion (in Deutsch).

Freitag, 17. Januar 2020, 14:30–15:30
Archive des unabhängigen Publizierens
Roundtable mit Jan-Frederik Bandel (Archive of Independent Publishing Bremen), Rolf Lindner (Archiv für Alternativkultur Berlin), Anja Schwanhäußer (Autorin) und Andreas Vogel (Leiter Fachbereich Gestaltung und Kunst, Hochschule der Künste Bern) (in Deutsch).

Freitag, 17. Januar 2020, 15:45–16:30
Radical Publishing Practices Demand Radical Librarianship: Perspectives and Framing Under the Disguise of Neutrality
Vortrag von Eva Weinmayr (Künstlerin, Forscherin und Dozentin) mit anschliessender Diskussion (in Englisch).

Freitag, 17. Januar 2020, 17:00–17:30
Buchroutine
Vortrag von Tine Melzer (Dozentin, Hochschule der Künste Bern) mit anschliessender Diskussion (in Deutsch).

Freitag, 17. Januar 2020, 17:30–18:00
Teaching Publishing
Vortrag von Urs Lehni (Grafik-Designer, Herausgeber und Leiter BA Visuelle Kommunikation, Hochschule der Künste Bern) und Olivier Lebrun (Grafik-Designer und Leiter BA Graphic Design, ENSBA Lyon) mit anschliessender Diskussion (in Englisch).

Freitag, 17. Januar 2020, 18:15–19:00
Learning from Publishing
Roundtable mit Lucie Kolb (Künstlerin und Autorin), Tania Prill (Grafik-Designerin und Professorin für Typografie, Hochschule der Künste Bremen) und Robert Lzicar (Designer, und Leiter MA Design, Hochschule der Künste Bern) (in Deutsch).

Freitag, 17. Januar 2020, 19:00
Apéro
09.12.2019 um 14:07 Uhr
Die Brand University of Applied Sciences ist eine private, junge und dynamische Hochschule in Hamburg. Wir lehren in den Bachelor-Studiengängen Brand Design und Brand Management sowie in dem Master-Studiengang Brand Innovation wie man Marken gestaltet, kommuniziert, inszeniert und führt.

Zum Wintersemester 2020/21 ist eine Professur (halbe Stelle, angelehnt an W2) in dem Lehrgebiet Digital Product Development zu besetzen.

Die Professur für Digital Product Development beschäftigt mit der Entwicklung von Digitalen Produkten im Kontext Marke und ist in dem zukünftigen Bachelorstudiengang Product Design angesiedelt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 06. Januar 2020.

Weitere Informationen zur Bewerbung
04.12.2019 um 21:34 Uhr
Aktuelle Ausschreibungen: Professur Digital Crafting
Die Brand University of Applied Sciences ist eine private, junge und dynamische Hochschule in Hamburg. Wir lehren in den Bachelor-Studiengängen Brand Design und Brand Management sowie in dem Master-Studiengang Brand Innovation wie man Marken gestaltet, kommuniziert, inszeniert und führt.

Zum Wintersemester 2020/21 ist eine Professur (halbe Stelle, angelehnt an W2) in dem Lehrgebiet Digital Crafting zu besetzen.

Die Professur für Digital Crafting beschäftigt sich mit den Prozessen der computergestützten Formfindung im Kontext Marke und ist in dem zukünftigen Bachelorstudiengang Product Design angesiedelt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 06. Januar 2020.

Weitere Informationen zur Bewerbung
02.12.2019 um 18:40 Uhr
Ausschreibung: Dozentur
Institut Integrative Gestaltung, FHNW
Deadline: 20.12.2019


Als Dozent/in in dem interdisziplinär ausgerichteten Masterstudiengang „Masterstudio Design“ entwickeln Sie in Abstimmung mit dem Leitungsteam zeitgemässe, innovative und experimentelle Lehrformate im Kontext des Designs. Dabei fokussieren Sie auf die inhaltlichen Schwerpunkte des Instituts, die sich im Bereich relevanter Fragestellungen zur Rolle des Designs in der Digitalisierung und gesellschaftlichen Wandels sowie im Kontext nachhaltiger, ökonomischer und kultureller Entwicklungen bewegen. Im Rahmen Ihrer Tätigkeit übernehmen Sie folgende Aufgaben:
• Entwicklung und Leitung von Studierendenprojekten
• Mentorieren der Master-Abschlussarbeiten
• Mitwirkung in Aufnahme- und Prüfungsverfahren
• Engagement für die Weiterentwicklung der Lehre des Instituts

Die Stelle ist auf 5 Jahre befristet.

Ihr Profil: Sie haben einen Hochschulabschluss in Design und verstehen es als holistische Disziplin, die mit den angrenzenden Fachgebieten aus Kultur, Technik und Wirtschaft relevante Innovationen im gesellschaftlichen Umfeld erzeugt. Sie sind eine teamfähige und initiative Persönlichkeit und Ihr Leistungsausweis ist durch mehrjährige Lehrerfahrung auf Masterstufe dokumentiert. Weiter sind Sie experimentierfreudig, unkonventionell und bereichern unser Team und die Studierenden mit Ihrem Know-how und Ihrer didaktischen Herangehensweise. Als Designer/in pflegen Sie eine kritische Perspektive auf die aktuelle Designpraxis und -debatte. Sie sind befähigt, die Entwicklungen neuer und digitaler Technologien in Designstrategien und damit in den Masterstudiengang des Instituts zu integrieren. Des Weiteren sind Sie vertraut mit den aktuellen künstlerischen und technischen Entwicklungen an der Schnittstelle zum Design und darüber hinaus gut mit Akteuren in der Forschung und Praxis vernetzt. Eine gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise in Deutsch und Englisch rundet Ihr Profil ab.

Bei gleichwertigen Bewerbungen werden Frauen bevorzugt berücksichtigt;
eine Besetzung der Stelle im März 2020 ist angestrebt.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 20.12.2019 über die entsprechende Online-Ausschreibung unter www.fhnw.ch/offene-stellen an Lars Bühler, HR-Verantwortlicher. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gern Prof. Heinz Wagner, Institutsleiter, T +41 61 228 40 94.
www.fhnw.ch/hgk
29.11.2019 um 12:18 Uhr
1

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .