Pinnwand
1

Realismus und Materialismus sind im Zuge der Neuorientierung der geisteswissenschaftlichen Disziplinen zu den wichtigsten Schlagwörtern im intellektuellen Diskurs geworden. Die Rede ist vom spekulativen und neuen Realismus sowie vom transzendentalen und dialektischen Materialismus. Diese Hinwendung zum Realismus und Materialismus ist eine Reaktion auf den sogenannten „Korrelationismus“ (Quentin Meillasoux), der angefangen mit Kant bis hin zur Phänomenologie, Hermeneutik, Poststrukturalismus und Dekonstruktion reicht und den intellektuellen Diskurs der Moderne und Postmoderne dominiert hat. Der Korrelationismus geht von der These aus, dass die Welt grundsätzlich vom menschlichen Denken und Diskurs abhängig ist. Der neu aufkommende Realismus besagt hingegen, dass es die Welt außerhalb der subjektiven Vermittlung gibt. Er interessiert sich für eine Realität, die nicht primär kulturell, linguistisch oder historisch kodifiziert ist.

Vor diesem aktuellen Hintergrund wollen wir mit der Tagung den Realismus im Design neu ins Visier nehmen. Die Tagung stellt die Frage, welche Konsequenzen diese Wende zum Realismus für die Gestaltung und die Gestalter haben kann. Außerdem gilt es zu fragen: Wie groß ist die Reichweite der Gestaltung heute? Ist Gestaltung der subjektive Gegenpol zur Behauptung einer objektiven Realität? Ist sie eine Erweiterung der Realität sui generis? Oder hat sie sich nach der Realität zu orientieren und ist insofern bereits Teil der objektiven Realität? Gibt es einen Realismus im Design? Wenn ja, wie kann er aussehen?

Geplant ist eine internationale und interdisziplinäre Tagung mit den wichtigsten Vertretern des neuen Realismus und Materialismus. Darüber hinaus werden namhafte Vertreter aus Design, Kunstgeschichte und Medienwissenschaft an der Tagung teilnehmen. Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Ein Tagungsband ist geplant.

Datum: 18.5. – 20.5.2017
Ort: Hochschule Düsseldorf, Campus Derendorf, Münsterstraße 156, 40476 Düsseldorf
(Gebäude 4, Raum 4.E.034, Audimax und Foyer)

1. Stefan Asmus (Düsseldorf)
2. Aida Bosch (Erlangen-Nürnberg)
3. Todd Cronan (Emory, Atlanta)
4. Maurizio Ferraris (Turin)
5. Markus Gabriel (Bonn)
6. Reinhold Görling (Düsseldorf)
7. Adrian Johnston (UNM, Albuquerque)
8. Hyun Kang Kim (Düsseldorf)
9. Dieter Mersch (Zürich)
10. Juliane Rebentisch (Offenbach)
11. Marc Rölli (Leipzig)
12. Ludger Schwarte (Düsseldorf)
13. Gerhard Schweppenhäuser (Würzburg)
14. Slavoj Žižek (Ljubljana, London)
15. Jens Kabisch (Performance)

Weitere Informationen unter: https://pbsa.hs-duesseldorf.de/
23.04.2017 um 21:32 Uhr
In a co-creation process between students of product design at UdK and pupils from Love School in the Slum Kangemi in Nairobi, Kenya, designs have been created that focus on craft, material understanding and form development. Both cultural environments served as sources of knowledge and inspiration. A variety of multifaceted object with hybrid aesthetics have come into being that evince an autarchic identity both as high end products as well as DIY variation. Experiments and developments were done with porcelain, clay, plaster, fine metal, fibre, sisal, veneer, plastic bags, PET bottles, corrugated sheet metal and bulk trash.

Besides the design process the question of value of those materials, the necessity of new products and the relation to a global social context was reflected. The students became teachers of their own by continuously reflecting their own process and to then pass on a simplified version to the children. The children on the other hand participated in the design and problem solving process and thus experienced an increasing awareness of self-efficacy as well as ownership concerning the final sale of the designed objects. The revenue serves the purchase of a piece of land for the continuously displaced Love School Center which will be cleared out once again due to speculation.

So additionally to the financial support of the school in Nairobi the goal of the project was diverse: it was an attempt to test development work as a co-creation process. It sensitized the students to see their work as a creative service in a client relationship and it offered the kids from the Love School Center the opportunity to cooperate with the students and participate in the purchase of new grounds. For all participants this project was and will be an inspiring, mind expanding experience.

Exhibition May 5 – 10, 2017
weekend 12pm – 7pm · weekdays 5pm – 9pm
Galerie erstererster · Pappelalle 69 · 10437 Berlin

Auction
(launches on May 4) unitedcharity.de/Specials/The-Love-School-Project

Presenting
Louis Bindernagel · Anna Drewes
Martin Fenske · Georgia von le Fort · Julius Führer
Dario Iannone · Agnes Kelm · Yannik Rohloff
Anna Ryzhova · Pauline Schlautmann
& Kids from Love School · Kawangware · Nairobi · Kenya

Supervision
Prof. Susanne Stauch · Anna Badur
Support
Antony Karori · NGO Nyendo · German Embassy

Project Website
theloveschoolproject.cre8tives.org



20.04.2017 um 09:42 Uhr
Bringing together pioneers in design and making within architecture, construction, engineering, manufacturing, materials technology and computation, Fabricate is a triennial international conference, now in its third year (ICD, University of Stuttgart, April 2017). Each year it produces a supporting publication, to date the only one of its kind specialising in Digital Fabrication.

The 2017 edition features 32 illustrated articles on built projects and works in progress from academia and practice, including contributions from leading practices such as Foster + Partners, Zaha Hadid Architects, Arup, and Ron Arad, and from world-renowned institutions including ICD Stuttgart, Harvard, Yale, MIT, Princeton University, The Bartlett School of Architecture (UCL) and the Architectural Association.

Bob Sheil is an architect, Director of The Bartlett School of Architecture, Professor of Architecture and Design through Production, and the School’s Director of Technology. Achim Menges is a registered architect and professor at the University of Stuttgart, where he is the founding director of the Institute for Computational Design. In addition, he is Visiting Professor in Architecture at Harvard University’s Graduate School of Design. His research and design work has been published and exhibited worldwide, and has received numerous international awards. Ruairi Glynn is the co-founder and co-chair of the Fabricate Conference series. He is Director of the Interactive Architecture Lab at the Bartlett, UCL, and installation artist recently exhibiting at the Centre Pompidou Paris, National Art Museum of China Beijing and Tate Modern London. Marilena Skavara is Director at Codica, a London-based digital product studio, where she explores new interactions through digital services, wearables and prototyping.

Format: 240x240mm
Open Access PDF: https://goo.gl/rLgU3Y
ISBN: 978‑1‑78735‑001‑4
FREE
Hardback
ISBN: 978‑1‑78735‑000‑7
£35.00
Pages: 260
19.04.2017 um 11:05 Uhr
Bibliothek Für Gesellschaftsdesign
In Kooperation mit der AG Gesellschaftsdesign der Hochschule für bildende Künste Hamburg

Eröffnung:
Dienstag, 25. April 2017, 19:00 Uhr
Präsentationsort:
MAK FORUM
MAK, Stubenring 5, 1010 Wien
Präsentationsdauer:
26. April – 14. Mai 2017
Öffnungszeiten:
Di 10:00–22:00 Uhr, Mi–So 10:00–18:00 Uhr
Jeden Dienstag 18:00–22:00 Uhr Eintritt frei

Die Bibliothek Für Gesellschaftsdesign ist eine temporäre und mobile Institution, die an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Kontexten auftaucht. Im Fokus des Projekts steht die Frage, ob – und wie – Design die Gesellschaft verändert. Für die Premiere der Bibliothek Für Gesellschaftsdesign vom 26. April bis 14. Mai 2017 im MAK FORUM gaben 60 DesignerInnen und GesellschaftstheoretikerInnen eine Buchempfehlung zum Thema. Der Bestand von sechzig Büchern wird dabei einem permanenten Wandlungsprozess unterliegen: an jeder Station der Bibliothek werden zusätzliche Bücher empfohlen und vorgestellt.

http://www.mak.at/gesellschaftsdesign
19.04.2017 um 10:52 Uhr
Environment, Economy, Democracy: Flourishing Together

The call for participation is open for contributions of all kinds, including practice and business cases, completed or exploratory research, major student projects, and theoretical developments in Systemic Design. Forms of presentation include the oral presentation of a research paper, a poster or GIGAmap, a curated panel session, and other proposals will be considered. Note that proceedings for RSD are always published following the event and full papers will be requested after their presentation.

You are invited to submit an abstract to the sixth RSD symposium on the theme of the ongoing renaissance of systems thinking in the design field. Since 2012 the Systemic Design Research Network has initiated and hosted the RSD symposia within which a new dialogue and emerging practices of Systemic Design have developed. We believe that design, architecture and urban planning/design now demand enhanced capabilities to cope with the hypercomplex problems faced by modern, developed and developing societies. We find systemic design can play a role within and across many fields and can do much better in navigating our relationship to the natural environment and common governance. In these days of sociopolitical unrest, with the increasing uncertainty of sustaining historical institutions, we urge the design community to step up to use its competence for better and deeper impact.

Systems thinking has long been a part of design, and has also had impact on architecture and urban design, but it has been the interest of the specialists and scholars. The new wave of Systemic Design is concerned with creating new synergetic relations between systems thinking and design. We think this coupling is potentially very powerful as an approach to improve many of the problems we are facing today.

This symposium invites thoughtful participants from all disciplines, from across societies and cultures to contribute. We call for researchers and serious practitioners from design disciplines, systems and cybernetics, social sciences, ecological and economic sciences, architecture and urban design, other fields and inter- and transdisciplinary teams. From praxis we invite civic leaders, entrepreneurs and business leaders, policymakers and democracy advocates, and especially practicing designers from all fields to participate.

Call for Abstracts Deadline May 1st, unrestricted format, extended abstract between 500 to 1000 words. Forms of presentation include the oral presentation of a research paper, a poster or GIGAmap, a curated panel session, and other proposals will be considered.

https://systemic-design.net/
19.04.2017 um 10:47 Uhr
Making Futures is a research platform exploring contemporary craft and maker movements as ‘change agents’ within 21st century society. Convinced of the transformative potential of small-scale making and its capacity to contribute to new progressive futures, our purpose is to examine and promote the possibilities for maker economies built around contemporary craft, neo-artisanal design-to-make and related creative micro-entrepreneurs and movements.

The September 2017 edition operates under the rubric 'crafting a sustainable modernity: towards a maker aesthetics of production and consumption’. The idea here is of reclaiming a craft future within a contemporary moment that (contested definitions of the present notwithstanding) still takes place essentially within the ‘arc of Modernity’. Thus rather than seeing maker cultures as necessarily antithetical to contemporary Modernity, we want to see if we can frame emerging regimes of neo-artisanal production as part of a forward-looking attempt to reimagine a viable Modernity, one in which small-scale makers and micro-manufacturers try to innovate around technology, form, function, aesthetic meaning and social relevance – engaging in responsible (often place-based) market economics but striving to step outside the exploitative forms of commodification associated with the ‘disembedded’ global markets resonant of neo-liberalism.

The Call For Abstracts is now open and the closing date for receipt is 22nd May 2017. Building on the success of its four previous editions, Making Futures invites proposals for papers and presentations that address the main conference topic, thematic fields and workshops. Making Futures seeks to be broad and inclusive, and invites a diverse range of response, from artists, craftspeople, designer-makers, Fab Lab and maker-movement enthusiasts, campaigners and activists, curators, historians and theorists.

http://makingfutures.plymouthart.ac.uk/aims-and-themes/
19.04.2017 um 10:38 Uhr
Die zukünftige Stelleninhaberin/Der zukünftige Stelleninhaber wird insbesondere beim weiteren Aufbau des Studiengangs „Interaktionstechnik und Design“ in Lehre und Forschung maßgeblich beteiligt sein. Gesucht wird daher eine herausragend qualifizierte Persönlichkeit, die das Fachgebiet „Human-Machine-Interface Technologien“ an der Hochschule Hamm-Lippstadt in der Lehre (Bachelor- und Masterstudiengänge) und der angewandten Forschung vertritt. Die zukünftige Stelleninhaberin/ Der zukünftige Stelleninhaber soll dabei insbesondere praxisnahe Lehrveranstaltungen auf dem Gebiet der Hard- und Softwareentwicklung vernetzter Systeme durchführen und in diesem Kontext insbesondere auf Informations- und Kommunikationssysteme im Fahrzeug eingehen. Außerdem wird die Bereitschaft für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Kolleginnen/Kollegen unterschiedlicher Fachrichtungen vorausgesetzt.

Seitens der Hochschule werden der Abschluss eines Hochschulstudiums im Bereich Informatik oder Elektrotechnik oder eines vergleichbaren Faches und eine überdurchschnittliche wissenschaftliche Qualifikation vorausgesetzt. Darüber hinaus werden ausgewiesene Kenntnisse und einschlägige berufliche Erfahrungen in der Erforschung und Entwicklung von Human-Interface-Technologien, mit dem besonderen Schwerpunkt in neuartigen Interaktionsformen, erwartet. Hierzu zählen insbesondere menschenzentrierte intelligente Umgebungen, interaktive Oberflächen und physikalische Interaktionen. Kompetenzen in den Bereichen der Bildgebung/Visualisierung sowie der Display-/Touchtechnologie sind wünschenswert. Ergänzende Kenntnisse im Bereich der Gestensteuerung/-erkennung sind von Vorteil.

Allgemeines zur Stelle:
Die ersten fünf Jahre wird diese als Stiftungsprofessur gefördert. Vorausgesetzt werden ein hohes Maß an didaktischer Erfahrung, eine ausgeprägte Dienstleistungsmentalität sowie die Fähigkeit zum interdisziplinären Arbeiten. Aufgrund einer internationalen Ausrichtung des Studiengangportfolios an der Hochschule Hamm-Lippstadt ist die Bereitschaft zur Durchführung englischsprachiger Veranstaltungen obligatorisch.

Die Mitwirkung an der akademischen Selbstverwaltung und Unterstützung bei der Erweiterung des Studienangebots werden als selbstverständlich erachtet.
Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber soll zur aktiven Akquirierung und Durchführung von Drittmittelprojekten beitragen und die fachliche Expertise auch in Forschung und Transfer einsetzen, um im Team mit den Kolleginnen und Kollegen den Unternehmen in der Region wissenschaftliche Impulse zu geben.

Bewerbung:
Präsident der Hochschule Hamm-Lippstadt
Dezernat 4 - Frau Inga Blumenröhr
Marker Allee 76-78, 59063 Hamm
oder bewerbung@hshl.de

Frist: 05.05.17
19.04.2017 um 10:32 Uhr
Am Institut Ästhetische Praxis und Theorie ist per 01.10.2017 folgende Stelle mit Arbeitsort Basel zu besetzen:

Professor/in Künstlerische Forschung

Ihre Aufgaben
Sie erweitern das Profil des Instituts Ästhetische Praxis und Theorie um den Bereich der künstlerischen Forschung und deren sprachlich-theoretische Reflexion. Dabei ergänzen Sie die existierenden Schwerpunkte Bild und Performance/Theatralität um die Dimension der Sprache. Dieser Bereich wird gegenwärtig von wechselnden Dozierenden wahrgenommen und umfasst Sprachkulturen, Sprachvermögen sowie Versprachlichungs- und Vermittlungs­prozesse. Im aktuellen Diskurs von Design und Kunst erweist sich die ästhetische Akzentuierung von Sprache als zunehmend relevant. Ihre Schwerpunkte in Lehre und Forschung decken die folgenden Themenfelder ab: Sprache als Gestaltungs­medium von Welt, Erzeugung und Beschreibung der Welt durch Sprache, generative Grammatik, poetische Sprachen im Kontext des digitalen Wandels, Unterscheidung sprachlicher und nicht-sprachlicher Phänomene. Sie fundieren die künstlerische Forschung im fächerübergreifenden Lehrangebot der Hochschule für Gestaltung und Kunst (HGK) und bieten Vorlesungen, Seminare und Kurse an. Ausserdem entwickeln Sie Forschungsprojekte im Feld Artistic Research, führen Sie konsequent durch, situieren sie im internationalen und kultur­wissen­schaftlichen Forschungs­kontext und arbeiten verantwortungsbewusst in den fachspezifischen Ressorts der HGK mit.

Ihr Profil
Sie verfügen über einen Hochschulabschluss mit Promotion im Bereich der Kultur- oder Literaturwissenschaften. Dazu weisen Sie sich durch signifikante Publikationen zur künstlerischen Forschung und in den Bereichen Sprache und Sprachlichkeit, Literatur und literarisches Schreiben aus. Ihre exzellenten konzeptuellen und koordinativen Kompetenzen im Hinblick auf das Feld der ästhetischen und künstlerischen Praktiken der Gegenwart haben Sie durch mehrjährige Erfahrung in der Hochschullehre und in der Forschung aufbauen können. Sie verfügen idealerweise über einen Nachweis hochschuldidaktischer Expertise. Die erfolgreiche Durchführung von Forschungs­projekten sowie Ihre sehr guten Kenntnisse der nationalen und/oder internationalen Forschungsdiskurse und Förderinstrumente bringen Sie in die instituts- bzw. hochschulstrategischen Prozesse der HGK ein.

Einen Link zur Online Bewerbung finden Sie hier:
https://apply.refline.ch/655298/1509/CRsxmlsN7RxLafsbmgzZupx.-SQBNhP06hySPUSEVWpigcqXO635lU/apply

Bewerbungsschluss: 04.05.2017

Nähere Auskünfte erteilen Ihnen gern die beiden Institutsleiter (Co-Leitung) Prof. Dr. Nicolaj van der Meulen, T +41 61 228 41 15, und Prof. Dr. Jörg Wiesel, T +41 61 228 40 96.
19.04.2017 um 10:28 Uhr
Für die Leibniz-Geschäftsstelle in Berlin suchen wir für das Referat Kommunikation zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Grafikdesigner/in.

Aufgaben:
Die zentralen Aufgaben sind die visuelle Konzeption und Umsetzung einer Kommunikationskampagne für den Leibniz-Wettbewerb. Sie arbeiten an einem ,Creative Brief' zu Zielgruppen, Zielsetzung, Kernbotschaften, Tonalität, Formaten und Design entlang der Forschungsthemen mit. Sie entwickeln und implementieren ein einheitliches Design sowie eine Bildsprache für die Kampagne und setzen diese in geeigneten Formaten, die den Projekten und Themenschwerpunkten des Leibniz-Wettbewerbs Rechnung tragen, um. Sie sorgen für die Einpassung der Kampagne in koordinierte Kommunikationszusammenhänge der Leibniz-Gemeinschaft und tragen zum Agenda-Setting im öffentlichen Raum bei.

Voraussetzungen:
Sie verfügen über einen Hochschulabschluss vorzugsweise in Grafik-Design, audiovisueller Kommunikation, Gesellschafts- und Wirt­schafts­kommunikation oder in einer ähnlichen Studienrichtung. Mehrere Jahre Berufserfahrung in einer Agentur, einem Unter­nehmen, einer Forschungseinrichtung oder politischen Institution sind wünschenswert, Erfahrungen in der Entwicklung von Cross-Media-Kampagnen und Corporate Designs sind erforderlich. Sie haben sehr gute Kenntnisse der aktuellen Entwicklungen in Ihrem Aufgabenbereich und sind sowohl in Print- als auch in Online-Medien (Social Media, Responsive Design) sattelfest. Sie kennen die Forschungslandschaft und verfügen über sehr gute Englisch­kenntnisse in Wort und Schrift, einen sicheren Umgang in allen Programmen der Adobe Creative Suite sowie den Office-Programmen. Teamfähigkeit, Flexibilität, Belastbarkeit, Kommunikati­ons­fähigkeit und Interesse an wissenschaftlichen Zusammenhängen setzen wir voraus - und freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.

Die Einstellung soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt erfolgen und ist auf zwei Jahre befristet. Die Stelle wird nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vergütet.
Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (mit einem Link zu Ihren Arbeitsproben) richten Sie bitte bis zum 28.04.2017 per E-Mail mit Angabe der Kennziffer GDK zusammengefasst als ein PDF-Dokument (Größe max. 4 MB) an

bewerbung.berlin@leibniz-gemeinschaft.de
19.04.2017 um 10:23 Uhr
The 16th biennial Participatory Design Conference (PDC)
Hasselt & Genk, Belgium, 20 - 24 August 2018

"Participatory Design, Democracy and Politics"

The Participatory Design Conference (PDC) brings together a multidisciplinary
and international group of researchers and practitioners encompassing a
wide range of issues that emerge around participatory design, encountered
and discussed in multiple fields. These include, but are not limited to,
HCI (Human-Computer Interaction), CSCW (Computer Supported Cooperative
Work), co-design, design research, CSCL (Computer Supported Collaborative
Learning), ICT4D (Information and Communication Technology for
Development), development studies, design anthropology, sociology, media
studies, architecture and spatial planning, and arts.

In 2018, the Participatory Design Conference will be held in Belgium, in a
year that is characterised by municipal elections in the region. Not only
on a local level are things in motion; we are facing several challenges on
a global level too: growing economic and social inequalities, growing
migration rates, and a rise of xenophobia, right-wing upsurge and
securitarian policies. PDC 2018’s theme, ‘Participatory Design, Politics
and Democracy’, questions both the role of participatory design
practitioners in the PD processes themselves and in the changing political
landscape.

Deadline: 10.11.2017

You can find the full call here:

www.pdc2018.org
19.04.2017 um 10:17 Uhr
1

Willkommen !



Bitte bestätigen Sie die Kenntnissnahme der Nutzungsbedingungen .